Das Archiv der Akademie der Künste

Archiv der Akademie der Künste, Robert-Koch-Platz 10

Als Kunstarchiv der Moderne umfasst das Archiv der Akademie der Künste über 1.100 Archive von Künstlerinnen und Künstlern aller Kunstsparten aus dem 20. und 21. Jahrhundert, darunter zahlreiche Archive von Akademie-Mitgliedern. Jeder Einzelbestand ist einer der sechs Archivabteilungen zugeordnet: Bildende Kunst, Baukunst, Musik, Literatur, Darstellende Kunst, Film- und Medienkunst. Hinzu kommen das Historische Archiv als Gedächtnis der Institution, die Kunstsammlung und die Bibliothek. Außerdem unterhält das Archiv in den historischen Wohnräumen die Brecht-Weigel- und die Anna-Seghers-Gedenkstätte.

Zentrale Aufgabe des Archivs ist die Pflege, Erweiterung und Erschließung der Bestände. Seine wertvollen Sammlungen stellt das Archiv in Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen vor. Dazu kommen zahlreiche Arbeits- und Forschungsprojekte. Die Archivbestände sind der interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

Das Archiv wird durch einen Archiv-Rat beraten und von einem Direktor geleitet. Zusammen mit dem Verwaltungsdirektor und dem Programmbeauftragten ist er einer der drei Geschäftsführer der Akademie. Direktor des Archivs und Mitglied der Geschäftsführung ist Werner Heegewaldt.

Das Archiv der Akademie der Künste ist auf verschiedene Orte verteilt. Zentraler Archivstandort ist der Robert-Koch-Platz in Berlin-Mitte. Die Bibliothek, das Walter Benjamin Archiv und die Kunstsammlung sind in der Luisenstraße angesiedelt. Das Bertolt-Brecht-Archiv befindet sich im historischen Wohnhaus des Dichters in der Chausseestraße und das Baukunstarchiv am Spandauer Damm in Charlottenburg. Die Archivdirektion hat wegen Bauarbeiten im Akademie-Gebäude am Pariser Platz ihren zeitweiligen Sitz am Robert-Koch-Platz.

Zu den Seiten des Archivs