Präsidentin / Vizepräsidentin

Jeanine Meerapfel

Jeanine Meerapfel, Präsidentin

Jeanine Meerapfel, Präsidentin

Jeanine Meerapfel ist Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin. Sie lebt in Berlin.
Am 14. Juni 1943 in Buenos Aires geboren, besuchte sie dort die Journalistenschule und arbeitete anschließend in Argentinien als Redakteurin und freie Journalistin. Von 1964 bis 1968 studierte sie am Institut für Filmgestaltung der Ulmer Hochschule für Gestaltung bei Alexander Kluge und Edgar Reitz. 1980 drehte sie ihren ersten Spielfilm Malou. Es folgten zahlreiche prämierte Dokumentar- und Spielfilme wie Die Kümmeltürkin geht (1985) und La Amiga (1988). Von 1990 bis 2008 war Jeanine Meerapfel Professorin im Bereich Film/Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien Köln. Zu Beginn ihrer Tätigkeit in Köln leitete sie  die Kunsthochschule als Sprecherin des Gründungsausschusses. 2008 erschien bei Neue Visionen Medien eine Werkausgabe ihrer Filme auf DVD. 2012 kam ihr neuester Film Der deutsche Freund, eine argentinisch-deutsche Koproduktion, in die Kinos.
Jeanine Meerapfel ist seit 1998 Mitglied der Akademie der Künste, Sektion Film- und Medienkunst. Von 2012 bis 2015 war sie Stellvertretende Direktorin dieser Sektion.
Preise und Auszeichnungen (Auswahl): 1981 Preis der Internationalen Filmkritik FIPRESCI in Cannes für Malou; 1985 Preis der deutschen Filmkritik für Die Kümmeltürkin geht; Bundesfilmpreis 1989 und argentinische Oscar-Nominierung für La Amiga; 2000 Künstlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen; 2001 Spezialpreis beim argentinischen Festival Mar del Plata für Annas Sommer; 2012 Ehrenpreis für das Gesamtwerk beim Internationalen Filmfestival Innsbruck.
www.meerapfel.de

Kathrin Röggla

Kathrin Röggla, Vizepräsidentin

Kathrin Röggla, Vizepräsidentin

Kathrin Röggla ist Schriftstellerin und Theaterautorin. Sie lebt in Berlin.
Am 14. Juni 1971 in Salzburg geboren, studierte sie dort und in Berlin von 1989 bis 1999 Germanistik und Publizistik. Seit 1988 ist sie aktiv in der literarischen Öffentlichkeit. Nach dem Umzug nach Berlin im Jahr 1992 entstanden die ersten Bücher sowie Kurzprosa. Seit 1998 verfasst und produziert sie auch Radioarbeiten – Hörspiele, akustische Installationen, Netzradio. Seit 2002 schreibt sie zudem Theatertexte. Von 2004 bis 2008 unternahm sie zahlreiche Reisen, z.B. nach Georgien, in den Iran, nach Zentralasien, Japan, die USA und in den Jemen. Kathrin Röggla ist seit 2012 Mitglied der Akademie der Künste, Sektion Literatur.
Buchveröffentlichungen (Auswahl): Niemand lacht rückwärts (1995), Abrauschen (1997), Irres Wetter (2000), really ground zero (2001), wir schlafen nicht (2004), disaster awareness fair (2006), gespensterarbeit, krisenmanagement und weltmarktfiktion (2009), die alarmbereiten (2010), publikumsberatung (zus. mit Leopold von Verschuer, 2011), Besser wäre: keine (2013), Die falsche Frage. Theater, Politik und die Kunst, das Fürchten nicht zu verlernen (2015).
Preise und Auszeichnungen (Auswahl): 2001 Alexander von Sacher-Masoch-Preis, Italo-Svevo-Preis, 2003 Preis der SWR-Bestenliste, Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch, 2005 Solothurner Literaturpreis, Internationaler Preis für Kunst und Kultur des Kulturfonds der Stadt Salzburg, 2008 Anton-Wildgans-Preis, 2010 Nestroy-Preis, Franz-Hessel-Preis, 2012 Arthur-Schnitzler-Preis, Stadtschreiberin von Mainz.
www.kathrin-roeggla.de

Die Präsidentin vertritt die Akademie der Künste nach innen und außen. Sie leitet die Mitgliederversammlung und die Sitzungen des Senats. Sie steht der Geschäftsführung und dem Archiv-Rat vor. Die Präsidentin wird durch die Vizepräsidentin vertreten. Präsident/Präsidentin und Vizepräsident/Vizepräsidentin werden durch die Mitgliederversammlung der Akademie der Künste gewählt. Die Amtszeit beträgt jeweils drei Jahre. Die Wiederwahl ist zweimal möglich.