Literatur – Mitglieder

Heinrich Lersch

Schriftsteller

Am 12. September 1889 in Mönchengladbach geboren,
gestorben am 18. Juni 1936.
Von 1933 bis 1936 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Deutsche Akademie der Dichtung.

Biographie

Ausbildung zum Kesselschmied, Wanderschaft und Arbeit als Tagelöhner in Europa (u. a. Belgien, Holland, Österreich, Schweiz), Soldat im 1. Weltkrieg, war bis 1925 in seinem Beruf tätig, später erneute Wanderschaft durch Europa, 1932 ließ er sich als freier Schriftsteller in Bodendorf nieder, Anhänger des Nationalsozialismus.

Werk

Abglanz des Lebens. Gedichte. Mönchengladbach 1914
Soldatenabschied. Lieder. 1914
Die heilige Not. Gedichte. 1915
Herz! Aufglühe dein Blut. Gedichte. Jena 1916
Mit Herz und Hand fürs Vaterland. Gedichte. 1916
Schulter an Schulter. Gedichte. 1916
Die toten Soldaten. Gedichte. 1916
Champagneschlacht. Gedichte. 1917
Die arme Seele. Gedichte. 1917
Vergiß du deines Bruders Not. Gedichte. 1917
Deutschland. Gedichte. Jena 1918
Der preußische Musketier. Gedichte. 1918
Das Land. Gedichte. 1918
Rückkehr aus dem Kriege. 1918
Die ewige Frau. Gedichte. 1918
Hauptmann und Soldat. 1919
Das ist es. 1922
Mensch in Eisen. Gedichte. Stuttgart 1925
Neue Erzählungen und Gedichte. 1926
Capri. Gedichte. 1927
Manni! Geschichten von meinem Jungen. 1927
Stern und Amboß. Gedichte/Lieder. 1927
Der grüßende Wald. Legenden/Erzählungen. 1927
Hammerschläge. Roman. 1930
Mut und Übermut. Erzählungen. 1934
Die Pioniere von Eilenburg. Roman. 1934
Schulter an Schulter (mit M. Barthel und K. Bröger). Gedichte. 1934
Mit brüderlicher Stimme. Gedichte. 1934
Wir Werkleut. Erzählungen. 1934
Deutschland muß leben. Gedichte. 1935
Im Pulsschlag der Maschine. Novelle. 1935
Briefe und Gedichte aus dem Nachlaß (hrsg. v. Ch. Jenssen). Hamburg 1939
Skizzen und Erzählungen aus dem Nachlaß (hrsg. v. Ch. Jenssen). Hamburg 1940
Mittelmeerreise. 1940
Siegfried und andere Romane aus dem Nachlaß (hrsg. v. Ch. Jenssen). Hammburg 1941
Unter den Hämmern. Erzählungen. 1950
Ausgewählte Werke (hrsg. v. J. Klein). Düsseldorf 1965/66