Literatur – Mitglieder

Eduard Stucken

Schriftsteller

Am 18. März 1865 in Moskau geboren,
gestorben am 9. März 1936.
Von 1929 bis 1936 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.

Biographie

Besuch des Gymnasiums in Dresden, 1882-1884 kaufmännische Ausbildung in Bremen, kunsthistorische und sprachwissenschaftliche Studien in Dresden und Berlin, Reisen durch Europa und wissenschaftliche Expeditionen nach Vorderasien, seit 1891 in Berlin.

Werk

Die Flammenbraut. Erzählungen. 1892
Astralmythen. Leipzig 1896-1907
Yrsa. Drama. Berlin 1897
Balladen. Berlin 1898
Hine Moa. Berlin 1901
Beiträge zur orientalischen Mythologie. Berlin 1902
Gawân. Drama. Berlin 1902
Lanvâl. Drama. Berlin 1903
Myrrha. Drama. Berlin 1908
Die Gesellschaft des Abbe Châteauneuf. Drama. Berlin 1908
Lanzelot. Drama. Berlin 1909
Astrid. Drama. 1910
Romanzen und Elegien. Berlin 1911
Merlins Geburt. Drama. 1913
Die Opferung der Gefangenen. Tanzspiel. 1913
Die Ursprünge des Alphabets und die Mondstationen. 1913
Die Hochzeit des Adrian Brouwers. Drama. 1914
Das Buch der Träume. Lieder. Berlin 1917
Tristan uns Ysold. Drama. 1916
Die weißen Götter. Roman. Berlin 1917-1922
Das verlorene Ich. Tragikomödie. 1922
Saalecker Skizzenbuch. 1922
Grotesken. Lithographien. 1923
Vortigern. Tragödie. 1924
Gesammelte Werke in 4 Bänden. 1925
Lariòn. Roman. Berlin 1926
Polynesisches Sprachgut in Amerika und Sumer. 1927
Im Schatten Shakespeares. Roman. Berlin 1929
Giuliano. Roman. Berlin 1933
Adils und Gyrid/Ein Blizzard. Erzählungen. 1935
Die Insel Perdita. Gedichte/Balladen. 1935
Die segelnden Götter. Erzählung. Berlin 1937
Gedichte. 1938