Literatur – Mitglieder

Peter Bichsel

Schriftsteller (Prosa, Essay)

Am 24. März 1935 in Luzern geboren, lebt in Bellach/Schweiz.
Von 1985 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Literatur.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Luzern und Olten/Schweiz.
1951-1955 Ausbildung zum Volksschullehrer in Solothurn.
1955-1968 und 1973 Primarlehrer.
1963/64 Teilnahme an Walter Höllerers Prosa-Schreibkurs im Literarischen Colloquium Berlin.
Seit 1968 publizistische Tätigkeit für verschiedene Schweizer Zeitungen.
1969 Deutschlehrer an der Zürcher Kunstgewerbeschule.
1974-1981 persönlicher Berater eines sozialdemokratischen Bundesrates.
Zwischen 1972 und 1989 mehrere Gastdozenturen an amerikanischen Universitäten.
1980 Gastprofessur an der Universität Essen.
1981/82 Frankfurter Poetik-Vorlesungen.

Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt.

Werk

Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennnenlernen. 21 Geschichten. Olten, Freiburg i. Br. 1964
Das Gästehaus. Roman. Mit Walter Höllerer, Klaus Stiller u. a. Berlin 1965
Die Jahreszeiten. Roman. Neuwied, Berlin 1967
Des Schweizers Schweiz. Aufsätze. Zürich 1969
Kindergeschichten. Darmstadt, Neuwied 1969; Schallplatte 1979; CD 2005
Unser Lehrer. Film. Mit Alexander J. Seiler. 1971
Inhaltsangabe der Langeweile. Hörspiel. Radio DRS 1972
Stockwerke. Prosa. Auswahl und hg. von Heinz F. Schafroth. Stuttgart 1974
Geschichten zur falschen Zeit. Darmstadt, Neuwied 1979
Der Leser. Das Erzählen. Frankfurter Poetik-Vorlesungen. Darmstadt, Neuwied 1982
Der Busant. Von Trinkern, Polizisten und der schönen Magelone. Prosa. Darmstadt, Neuwied 1985
Schulmeistereien. Reden, Aufsätze. Darmstadt, Neuwied 1985
Irgendwo anderswo. Kolumnen 1980-85. Darmstadt, Neuwied 1986
Im Gegenteil. Kolumnen 1986-1990. Frankfurt am Main 1990
Möchten Sie Mozart gewesen sein? Meditationen zu Mozarts Credo-Messe KV 257. Eine Rede für Fernsehprediger. Zürich 1990
Zur Stadt Paris. Geschichten. Frankfurt am Main 1993
Ein Tisch ist ein Tisch. Geschichten. Frankfurt am Main 1995
Gegen unseren Briefträger konnte man nichts machen. Kolumnen 1990-94. Frankfurt am Main 1995
Die Totaldemokraten. Aufsätze über die Schweiz. Frankfurt am Main 1998
Cherubin Hammer und Cherubin Hammer. Erzählungen. Frankfurt am Main 1999
Alles von mir gelernt. Kolumnen 1995-1999. Frankfurt am Main 2000
Eisenbahnfahrten. Geschichten. Frankfurt am Main 2002
Doktor Schleyers isabellenfarbige Winterschule. Kolumnen 2000-2002. Frankfurt am Main 2003
Das süße Gift der Buchstaben. Reden zur Literatur. Frankfurt am Main 2004
Wo wir wohnen. Geschichten. Frankfurt am Main 2004
Kolumnen, Kolumnen. Frankfurt am Main 2005
Geschichten, kommentiert v. Rolf Jucker. Frankfurt am Main 2005
Dezembergeschichten, herausgegeben und mit einem Nachwort von Adrienne Schneider. Frankfurt am Main 2007
Meine Reisen zu Cordes. Eine transsibirische Geschichte. Zürich 2007
Wenn eine Dolores heißt, muss sie noch lange nicht schön sein. Ein musikalischer Abend von Ruedi Häusermann mit Texten von Peter Bichsel. Aufgeführt am Schauspielhaus Zürich 2007. CD. Zürich 2007
Heute kommt Johnson nicht. Kolumnen 2005-2008. Frankfurt am Main 2008
Über Gott und die Welt. Texte zur Religion. Andreas Mauz (Hg.). Frankfurt am Main 2009
Das ist schnell gesagt. Beat Mazenauer (Hg.) und Severin Perrig (Hg.). Berlin 2011
Im Hafen von Bern im Frühling. Kolumnenbuch. Stuttgart 2012
Mit freundlichen Grüßen. Hg. von Adrienne Schneider. Berlin 2014
Über das Wetter reden. Kolumnen 2012-2015. Berlin 2015

Auszeichnungen

1965 Stipendium des Lessing-Preises der Stadt Hamburg
1965 Preis der Gruppe 47
1966 Förderungspreis der Stadt Olten
1968 Förderungspreis der Stadt Solothurn
1970 Deutscher Jugendbuchpreis
1973 Prix Suisse
1979 Kunstpreis des Kantons Solothurn
1979 Literaturpreis des Kantons Bern
1981/82 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim
1986 Johann-Peter-Hebel-Preis
1987 Preis der Schweizer Schillerstiftung
1995 Stadtschreiber-Literaturpreis Mainz
1999 Gottfried-Keller-Preis
1999 Buchpreis des Kantons Bern
2000 Charles-Veillon-Preis
2000 Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor
2004 Ehrendoktor der Theologie, Universität Basel
2005 Werkförderung der Stiftung Pro Helvetia
2011 Solothurner Literaturpreis
2012 Großer Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung
2014 prix libref, Schweiz