Literatur – Mitglieder

Johannes Schlaf

Bjarne P. Holmsen (mit Arno Holz)

Schriftsteller

Am 21. Juni 1862 in Querfurt geboren,
gestorben am 1. Februar 1941 in Querfurt.
Von 1933 bis 1941 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Deutsche Akademie der Dichtung.

Biographie

Besuch des Gymnasiums in Magdeburg, mit H. Conradi befreundet.
Ab 1884 Studium der Altphilologie und Germanistik in Halle und Berlin.
18881898 enge Freundschaft mit A. Holz, mit dem er mehrere Werke gemeinsam verfaßte.
1893-1897 Aufenthalte in verschiedenen Heilanstalten.
Seit 1904 als freier Schriftsteller in Weimar, stand nach naturlistischen Anfängen bis zu seinem "inneren Rückzug" nach Querfurt (1937) dem Nationalsozialismus nahe.

Werk

Papa Hamlet. Prosa (mit A. Holz mit dem Pseudonym: Bjarne P. Holmsen). Leipzig/Berlin 1889
Ein Dachstubenidyll. In: Die Gesellschaft Nr. 2. 1890
Junge Leute (mit A. Holz mit dem Pseudonym: Bjarne P. Holmsen). Roman. Berlin 1890
Die Familie Selicke (mit A. Holz mit dem Pseudonym: Bjarne P. Holmsen). Drama. Berlin 1890
Meister Oelze. Berlin 1892 (veränderte Neuauflage 1908)
Neue Gleise (mit A. Holz mit dem Pseudonym: Bjarne P. Holmsen). Prosa. Berlin 1892
In Dingsda (mit A. Holz). Prosa. Berlin 1892
Der geschundene Pegasus (Text: A. Holz/Illustrationen: J. Schlaf). 1892
Frühling. Prosa. Leipzig 1896
Sommertod. Novellen. 1897
Walt Whitman. Lyrik des Chat noir. Paul Verlaine. 1897
Gertrud. Drama. Berlin 1898
Helldunkel. Lieder. Minden 1899
Stille Welten. Erzählung. Berlin 1899
Die Feindlichen. Drama. Minden 1899
Novellen. 3 Bände. Berlin 1899-1901
Das dritte Reich. Roman. Berlin 1900
Jesus und Miriam. 1901
Der Narr und anderes. Novellen. 1901
Noch einmal "Arno Holz und ich". 1902
Die Suchenden. Roman. Berlin 1902
Peter Boies Freite. Roman. Leipzig/Berlin 1903
Der Kleine. Roman. Stuttgart. 1904
Walt Whitman. 1904
Die Nonne. Novelle. 1905
Mein Roman "Der Kleine". Glosse. 1905
Das Sommerlied. Gedichte. 1905
Mentale Suggestion. 1905
Emile Verhaeren. 1905
Christus und Sophie. 1906
Diagnose und Faksimile. 1906
Novalis und Sophie. von Kühn. Studie. 1906
Der "Fall Nietzsche". 1907
Frenderchen und Anderes. Novellen. 1907
Die Kritik und mein "Fall Nietzsche". 1907
Bernoulli und der "Fall Nietzsche". 1908
Von der Freiheit des "religiösen Erziehers" und der Vollendung der Religion. 1908
Der Prinz. Roman. München 1908
Psychomonismus. Offener Brief. 1908
Unser westeuropäisches Schisma. 1908
Am toten Punkt. Roman. Berlin 1908
Das absolute Individuum und die Vollendung der Religion. Berlin 1910
Der alte Herr Weismann und andere Novellen. 1910
Aufstieg. Roman. 1911
Religion und Kosmos. Berlin 1911
Mieze. Roman. München 1912
Das Recht der Jugend. Erzählung. 1913
Tantchen Mohnhaupt und Anderes. 1914
Mutter Lise. Roman. 1914
Professor Plassmann und das Sonnenfleckenphänomen. 1914
Auffallende Unstichhaltigkeit des fachmännischen Einwandes. 1914
Die Erde - nicht die Sonne. 1920
Gedichte in Prosa. 1920
Miele. Erzählungen. Leipzig 1920
Neues zur geozentrischen Feststellung. 1921
Vorfrühling/Die Greisin. Erzählungen. 1921
Das Gottlied. Weimar 1922
Radium. Erzählung. 1922
Das Johannes Schlaf Buch (hrsg. v. L. Bäte/ K. Meyer-Rotermund/R. Borch). 1922
Seele. 1922
Die Wandlung. Roman. 1922
Ein Wildgatter schlag ich hinter mir zu... 1922
Der Lilienstrauß/Der Ruf. Novellen. 1923
Die Linden (mit C. Franke-Roesing). 1923
Der Weihnachtswunsch und Anderes. Erzählungen. 1924
Deutschland. 1925
Die Nacht der Planeten. 1925
Die geozentrische Tatsache als Folgerung aus dem Sonnenfleckenphänomen. 1925
Die andere Dimension. Erzählung. 1926
Drei Gedichte. 1927
Kosmos und kosmischer Umlauf. 1927
Die Mutter. Dichtung. 1927
Das Spiel der hohen Linien. Dichtung 1927
Die Sonnenvorgänge. 1930
Neues aus Dingsda. Erzählungen. Querfurt 1933
Zur Aprioritätenlehre Kants. 1934
Vom höchsten Wesen. 1935
Ein wichtiges astronomischen Problem und seine Lösung. 1937
Ausgewählte Werke. 2 Bände. Querfurt 1934 und 1940
Aus meinem Leben. Erinnerungen. Halle 1941