Literatur – Mitglieder

Durs Grünbein

Schriftsteller (Lyrik, Drama, Essay)

Am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren, lebt in Berlin und Rom.
Seit 1999 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Dresden.
1986/87 Studium der Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Nach Abbruch des Studiums Autodidakt.
Freier Schriftsteller in Berlin, u. a. Herausgeber, Übersetzer aus dem Englischen.
Reisen durch Europa, Kanada, Japan und die USA.
1992 Gast des German Department der New York University.

Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, und des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

Werk

Grauzone morgens. Gedichte. Frankfurt am Main 1988
Schädelbasislektion. Gedichte. Frankfurt am Main 1991
Falten und Fallen. Gedichte. Frankfurt am Main 1994
Den Teuren Toten. 33 Epitaphe. Frankfurt am Main 1994
Von der üblen Seite. Gedichte 1985-1991. Frankfurt am Main 1994
Die Schweizer Korrektur. Mit Brigitte Oleschinski und Peter Waterhouse. Basel 1995
Den Körper zerbrechen. Rede zur Entgegennahme des Georg-Büchner-Preises 1995. Frankfurt am Main 1995
Galilei vermißt Dantes Hölle und bleibt an den Maßen hängen. Aufsätze 1889-1995. Frankfurt am Main 1996
Nach den Satiren. Gedichte. Frankfurt am Main 1999
Aischylos: Die Perser. Stück und Materialien. Übersetzung und Bearbeitung. Frankfurt am Main 2000; UA Berlin 2000
Der letzte Limes. Mit Fotos von Gundula Friese und Christoph Holzapfel. Köln 2000
Reise, Toter. Mit Ulrike Haage. CD 2001
Seneca:Thyestes. Übersetzung. UA Mannheim 2001
Durs Grünbein im Gespräch mit Heinz-Norbert Jocks. Köln 2001
Das erste Jahr. Berliner Aufzeichnungen. Frankfurt am Main 2001
Una storia vera. Ein Kinderalbum in Versen. Frankfurt am Main 2002
Erklärte Nacht. Gedichte. Frankfurt am Main 2002
Das Ohr in der Uhr. Gelesen von D. G. CD 2002
Weiter. Fotos von Klaus Wefringhaus. Gedichte von D. G. Mannheim 2002
Aischylos: Sieben gegen Theben. Wiedergegeben mit einem Nachspiel. UA Düsseldorf 2002; Frankfurt am Main 2003
Warum schriftlos leben. Aufsätze. Frankfurt am Main 2003
Vom Schnee oder Descartes in Deutschland. Gedichtzyklus. Frankfurt am Main 2003; CD, München 2005
An Seneca. Postskriptum. Seneca: Die Kürze des Lebens. Übers. Gerhard Fink. Frankfurt am Main 2004
Berenice. Libretto nach Edgar Allan Poe für eine Oper von Johannes Maria Staud. Frankfurt am Main 2004
Der Misanthrop auf Capri. Historien, Gedichte. Nachwort Michael Eskin. Frankfurt am Main 2005
Antike Dispositionen. Aufsätze. Frankfurt am Main 2005
Porzellan. Poem vom Untergang meiner Stadt. Frankfurt am Main 2005
Museumsinsel. Bildband. Mit Thomas Florschütz. Köln 2006
Strophen für übermorgen. Gedichte. Frankfurt am Main 2007
Gedicht und Geheimnis. Aufsätze 1990-2006. Frankfurt am Main 2007
Daphne. Versionen eines Mythos. Zeichnungen und Gedichte. Mit Markus Lüpertz. Frankfurt am Main 2008
Der cartesische Taucher. Drei Meditationen. Frankfurt am Main 2008
Liebesgedichte. Frankfurt am Main / Leipzig 2008
Lob des Taifuns. Reisetagebücher in Haikus. Frankfurt am Main / Leipzig 2008
Die Bars von Atlantis. Essayband. Frankfurt am Main 2009
Vom Stellenwert der Worte. Frankfurter Poetikvorlesung 2009. Frankfurt am Main 2010
Aroma. Ein römisches Zeichenbuch. Berlin 2010
Libellen in Liberia. Gedichte und Berichte. Detmold 2010
Limbische Akte. Gedichte. Ausgewählt und mit einem Nachwort von Norbert Hummelt. Stuttgart 2011
Koloss im Nebel. Gedichte. Berlin 2012
Verabredungen: Gespräche und Gegensätze über Jahrzehnte. Mit Aris Fioretos. Berlin 2013
Cyrano oder die Rückkehr vom Mond. Gedichte. Berlin 2014
Die Jahre im Zoo. Ein Kaleidoskop. Berlin 2015

Auszeichnungen

1989 Leonce-und-Lena Förderpreis
1992 Literaturförderpreis der Freien Hansestadt Bremen
1992 Marburger Literaturpreis
1992 New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds
1993 Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Literatur
1993 Nicolas-Born-Preis
1994 Literaturstipendium der Stiftung Preußische Seehandlung
1995 Autorenförderung der Stiftung Niedersachsen
1995 Peter-Huchel-Preis
1995 Georg-Büchner-Preis
2000 Literaturpreis "Nonino" der Salzburger Osterfestspiele
2001 Spycher, Literaturpreis Leuk
2004 Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt
2005 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Homburg
2006 Berliner Literaturpreis der Stiftung Preußische Seehandlung
2006 Internationaler Pier-Paolo-Pasolini-Lyrikpreis
2009/10 Frankfurter Poetik-Dozentur
2009 Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
2009 Samuel-Bogumil-Linde-Preis
2009 Stipendium der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo
2012 Thomas-Tranströmer-Preis
2012 Literaturpreis für europäische Dichter der Freiheit