Literatur – Mitglieder

Thomas Mann

Schriftsteller

Am 6. Juni 1875 in Lübeck geboren,
gestorben am 12. August 1955.
Von 1926 bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.
1955 Ehrenmitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Literatur und Sprachpflege.

Archivbestand

Biographie

1877 Wahl des Vaters zum Senator der Freien Hansestadt Lübeck.
1882-1889 Besuch einer Privatschule.
1889 Eintritt in das Realgymnasium Katharineum.
1891 Tod des Vaters, Auflösung der Getreidefirma.
1892 Übersiedlung der Mutter und der jüngeren Geschwister nach München.
Mai 1893 Herausgabe der Schülerzeitschrift "Der Frühlingssturm".
1894 Umzug nach München. Volontär bei der Süddeutschen Feuerversicherungsbank.
1894 Gasthörer an der Technischen Hochschule München.
1895/96 Beiträge für H. Manns Zeitschrift Blätter für deutsche Art und Wohlfahrt.
1896-1898 zusammen mit seinem Bruder Heinrich in Italien.
1898-1900 Lektor beim Simplicissimus.
1900 Militärdienst; Entlassung wegen Dienstuntauglichkeit.
Ab 1900 freier Schriftsteller.
1904 Verlobung mit Katia Pringsheim.
1905 Hochzeit in München.
1905 Geburt der Tochter Erika Julia Hedwig.
1906 Geburt des Sohnes Klaus Heinrich.
1909 Geburt des Sohnes Angelus Gottfried Thomas (Golo).
1910 Geburt der Tochter Monika.
1910 Selbstmord der Schwester Carla.
1914 Bezug des eigenen Hauses in München, Poschingerstraße 1.
1914-1922 mit seinem Bruder H. Mann zerstritten.
Ab 1918 zahlreiche Vortragsreisen in Europa.
1918 Geburt der Tochter Elisabeth Veronika.
1919 Geburt des Sohnes Michael Thomas.
1921 Tod der Mutter.
1927 Selbstmord der Schwester Julia.
1930 Reise nach Ägypten und Palästina.
11. Februar 1933 Abreise nach Holland. Beginn des Exils.
Herbst 1933 Wohnsitz in Küsnacht bei Zürich, Schiedhaldenstraße 33.
1933 Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste, Berlin.
1934 undi 1935 Reisen in die USA.
1936 Tschechische Staatsbürgerschaft.
1936 Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit.
1936 Entzug des Ehrendoktortitels durch die Universität Bonn.
April 1937 Dritte Reise in die USA.
Ab September 1937 Herausgabe der Exilzeitschrift Maß und Wert.
September 1938 Übersiedlung nach Amerika. Tätigkeit als Lecturer in the Humanities an der Universität Princeton.
Oktober 1940 Beginn der monatlichen Radiosendungen nach Deutschland.
1941 Umzug nach Kalifornien, Pacific Palisades, 740 Amalfi Drive.
1942 Umzug ins eigene Haus in Pacific Palisades, 1550 San Remo Drive.
1944 USA-Staatsbürgerschaft.
April - September 1947 Erste Europa-Reise nach dem Krieg. Nietzsche-Vortrag in London und Zürich.
Tod des Bruders Viktor.
Mai - August 1949 Zweite Europa-Reise und erster Besuch im Nachkriegsdeutschland. Vorträge zu Goethes 200. Geburtstag in Frankfurt am Main und Weimar.
1949 Selbstmord des Sohnes Klaus.
1950 Tod des Bruders Heinrich.
Mai - August 1950 Dritte Europa-Reise.
Juli - September 1951 Vierte Europa-Reise.
Juni 1952 Rückkehr nach Europa.
Dezember 1952 Endgültige Übersiedlung in die Schweiz, Erlenbach bei Zürich, Glärnischstraße 12.
1954 Einzug in das Haus in Kilchberg, Alte Landstraße 39.
1955 Schillerreden in Stuttgart und Weimar.

Werk

Gefallen. Novelle. (Die Gesellschaft, 1894)
Der kleine Herr Friedemann. Novelle (Neue Deutsche Rundschau, 1897)
Der Bajazzo. Novelle (Neue Deutsche Rundschau, 1897)
Der kleine Herr Friedemann. Novellen (Berlin: S. Fischer, 1897)
Buddenbrooks. Roman (Berlin: S. Fischer, 1901)
Tonio Kröger. Novelle (Neue Deutsche Rundschau, 1903)
Tristan. Sechs Novellen (Berlin: S. Fischer, 1903)
Schwere Stunde. Novelle (Simplicissimus, 1905)
Fiorenza. Drama (Neue Deutsche Rundschau, 1905)
Königliche Hoheit. Roman (Berlin: S. Fischer, 1909)
Der Tod in Venedig. Erzählung (München: Hyperionverlag, 1912)
Das Wunderkind. Novellen (Berlin: S. Fischer, 1914)
Betrachtungen eines Unpolitischen (Berlin: S. Fischer, 1918)
Goethe und Tolstoi. Vortrag (Deutsche Rundschau, 1922)
Von deutscher Republik. Essay (Neue Rundschau, 1922)
Der Zauberberg. Roman (Berlin: S. Fischer, 1924)
Kultur und Sozialismus. Essay (Preußische Jahrbücher, 1928)
Die Forderung des Tages. Essays. (Berlin: S. Fischer, 1930)
Vom Beruf des deutschen Schriftstellers in unserer Zeit. Essay (Neue Rundschau, 1931)
Goethe als Repräsentant des bürgerlichen Zeitalters. Vortrag (Neue Rundschau, 1932)
Leiden und Größe Richard Wagners. Vortrag (Neue Rundschau, 1933)
Erster Band der Joseph-Tetralogie: Die Geschichten Jaakobs. Roman (Berlin: S. Fischer, 1933)
Zweiter Band der Joseph-Tetralogie: Der junge Joseph. Roman (Berlin: S. Fischer, 1934)
Leiden und Größe der Meister. Neue Aufsätze (Berlin: S. Fischer, 1935)
Dritter Band der Joseph-Tetralogie: Joseph in Ägypten. Roman (Wien: Bermann-Fischer, 1936)
Lotte in Weimar. Roman (Stockholm: Bermann-Fischer, 1939)
Deutsche Hörer! 25 Radiosendungen (Stockholm: Bermann-Fischer, 1942)
Vierter Band der Josef-Tetralogie: Joseph, der Ernährer. Roman (Stockholm: Bermann-Fischer, 1943)
Deutsche Hörer! 55 Radiosendungen (Stockholm: Bermann-Fischer, 1945)
Adel des Geistes. Essays (Stockholm: Bermann-Fischer, 1945)
Doktor Faustus. Roman (Stockholm: Bermann-Fischer, 1947)
Neue Studien. Essays (Stockholm: Bermann-Fischer, 1948)
Die Entstehung des Doktor Faustus. Roman eines Romans (Amsterdam: Bermann-Fischer / Querido, 1949)
Der Erwählte. Roman (Frankfurt am Main: S. Fischer, 1951)
Altes und Neues. Essays (Frankfurt am Main: S. Fischer1953)
Die Betrogene. Erzählung (Frankfurt am Main: S. Fischer, 1953)
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Roman (Frankfurt am Main: S. Fischer, 1954)
Versuch über Schiller (Frankfurt am Main: S. Fischer, 1955)

Auszeichnungen

1919 Ehrendoktorat der Universität Bonn
1926 Professorentitel des Lübecker Senats
1929 Nobelpreis für Literatur
1935 Ehrendoktorat der Harvard University
1938 Ehrendoktorat der Columbia University, New York
1949 Ehrendoktorat der Universität Oxford
1949 Goethe-Preis, Frankfurt am Main
1949 Goethe-Preis, Weimar
1953 Ehrendoktorat der Universität Cambridge
1955 Ehrenmitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
1955 Ehrenbürgerschaft der Stadt Lübeck
1955 Ehrendoktorat der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1955 Ehrendoktorat der Eidgenössischen TH, Zürich
1955 Orden Pour le Mérite (Friedensklasse)