Literatur – Mitglieder

René Schickele

Pseudonyme: Sascha, Paul Savreux, Eugène de la Poudroie, H. Daul, Paul Merkel

Schriftsteller

Am 4. August 1883 in Oberehnheim geboren,
gestorben am 31. Januar 1940.
Von 1926 bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.

Biographie

1901-1904 Studium der Literaturgeschichte, Naturwissenschaften und Philosophie in Straßburg, München, Paris und Berlin.
Mitarbeiter und Herausgeber verschiedener Zeitschriften, u. a. "Literarische Warte", "Der Stürmer" (1903), "Das literarische Echo", "Das Leben" und "Der Merker".
1904 Umzug nach Berlin.
Mitarbeiter der Zeitschrift "Das neue Magazin für Literatur".
1907 und 1908 Korrespondent in Italien.
1909-1911 Korrespondent in Paris für "Nord und Süd".
Anschließend in Straßburg Chefredakteur der Straßburger "Neuen Zeitung".
1914-1919 Herausgeber der "Weißen Blätter".
1915 Verlegung der Redaktion ins Schweizer Exil.
Ab 1920 freischaffender Schriftsteller in Badenweiler.
1932 Emigration nach Frankreich.
1933 Ausschluß aus der Preußischen Akademie der Künste aus politischen Gründen.

Werk

Sommernächte. Gedichte. Straßburg 1902
Pan. Sonnenopfer der Jugend. Gedichte. Straßburg 1902
Mon Repos. Berlin, Leipzig 1905
Voltaire und seine Zeit. Essay. Berlin, Leipzig o. J. [1905]
Der Ritt ins Leben. Berlin, Leipzig, Stuttgart o. J. [1906]
Der Fremde. Roman. Berlin 1907
Weiß und Rot. Gedichte. Berlin 1910 (erweiterte Auflage 1920)
Meine Freundin Lo. Roman. Berlin 1911 (erweiterte Auflage 1931)
Das Glück. Novelle. Berlin 1913
Schreie auf dem Boulevard. Essay. Berlin 1913
Die Leibwache. Lieder. Leipzig 1914
Benkal der Frauentröster. Roman. Berlin 1914
Trimpopp und Manasse. Erzählungen. Leipzig 1914
Mein Herz, mein Land. Gedichte. Leipzig 1915
Aïssé. Novelle. Leipzig 1915
Hans im Schnakenloch. Drama. Leipzig 1915 (Neufassung 1927)
Der neunte November. Essay. Berlin 1919
Die Genfer Reise. Berlin 1919
Der deutsche Träumer. Zürich 1919
Am Glockenturm. Drama. Berlin 1920
Die Mädchen. Erzählungen. Berlin 1920
Die neuen Kerle. Komödie. Basel, Straßburg 1920
Wir wollen nicht sterben! Essay. München 1922
Maria Capponi. Band 1 der Roman-Trilogie "Das Erbe am Rhein". München 1925
Blick auf die Vogesen. Band 2 der Roman-Trilogie "Das Erbe am Rhein". München 1927
Symphonie für Jazz. Roman. Berlin 1929
Elsässische Fioretti aus den Missionen. Essay. Weimar 1930
Der Wolf in der Hürde. Band 3 der Roman-Trilogie "Das Erbe am Rhein". München 1931
Die Grenze. Betrachtungen. Berlin 1932
Himmlische Landschaft. Prosa. Berlin 1933
Die Witwe Bosca. Roman. Berlin 1933
Liebe und Ärgernis des D. H. Lawrence. Essay. Amsterdam 1934
Die Flaschenpost. Roman. Amsterdam 1937
Heimkehr. Übers. Ferdinand Hardekopf. Straßburg 1939 (zuerst franz.: Le Retour. 1938)
Werke in 3 Bänden. Hg. Hermann Kersten. Köln, Berlin 1959
Grand'maman und Der Preuße. 2 Romanfragmente. Berlin 1978
Romane und Erzählungen. 2 Bände. Köln 1983
Überwindung der Grenze. Essays zur deutsch-französischen Verständigung. Hg. Adrien Finck. Kehl, Straßburg, Basel 1987