Darstellende Kunst – Mitglieder

Jürgen Flimm

Regisseur, Intendant

Am 17. Juli 1941 in Gießen geboren, lebt in Hamburg.
Von 1990 bis 1991 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Darstellende Kunst.
Seit 1995 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

Biographie

Studium der Germanistik, Soziologie und Theaterwissenschaften in Köln.
1968 erstes Engagement als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen.
1972 Spielleiter am Nationaltheater Mannheim.
1973-1974 Oberspielleiter am Thalia Theater in Hamburg.
1974-1979 freier Regisseur in München, Hamburg, Bochum und Frankfurt am Main, Lehrtätigkeit an der Harvard University und der New York University.
1979-1985 Intendant am Schauspiel Köln.
1985-2000 Intendant des Thalia Theaters, Hamburg.
Außerdem Gastregisseur bei den Bayreuther Festspielen, in Zürich, Wien, New York, London, Mailand, Chicago, Madrid und bei den Salzburger Festspielen.
1988 gemeinsam mit Manfred Brauneck Gründung und Leitung des Instituts für Theaterregie in Hamburg und bis 1998 Professor.
1999-2003 Präsident des Deutschen Bühnenvereins.
2002-2004 Leiter des Schauspiels der Salzburger Festspiele.
2005-2008 Intendant der RuhrTriennale.
2007-2010 Intendant der Salzburger Festspiele.
Seit 2010 Intendant der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.

Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt am Main, der Freien Akademie der Künste, Hamburg, und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München. 1999-2003 Präsident des Deutschen Bühnenvereins. Mitglied des Kuratoriums der Rudolf-Augstein-Stiftung.

Werk

Inszenierungen:
Leonce und Lena, Georg Büchner, Nationaltheater Mannheim 1973
Die Soldaten, Heinar Kipphardt, Thalia Theater, Hamburg 1974
Leben Eduards des Zweiten, Bertolt Brecht nach Christopher Marlowe, Thalia Theater, Hamburg 1975
Dantons Tod, Georg Büchner, Schauspielhaus, Hamburg 1976
Die Stühle, Eugène Ionesco, Thalia Theater, Hamburg 1977
Die Wupper, Else Lasker-Schüler, Schauspielhaus, Hamburg 1978
Baal, Bertolt Brecht, Schauspiel Köln 1981
Minna von Barnhelm, Gotthold Ephraim Lessing, Schauspielhaus Zürich 1982
Faust, Johann Wolfgang von Goethe, Schauspiel Köln 1983
Peer Gynt, Henrik Ibsen, Thalia Theater, Hamburg 1985
Platonow, Anton Tschechow, Thalia Theater, Hamburg 1989
Così fan tutte, Wolfgang Amadeus Mozart, De Nederlandse Opera, Amsterdam 1990
Was ihr wollt, William Shakespeare, Thalia Theater, Hamburg 1991
Die schöne Fremde, Klaus Pohl, Thalia Theater, Hamburg 1993
Alcina, Georg Friedrich Händel, Opernhaus Zürich 1994
Die Wildente, Henrik Ibsen, Thalia Theater in Koproduktion mit den Wiener Festwochen 1994
Le nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart, Opernhaus Zürich 1996
Tartuffe, Molière, Thalia Theater, Hamburg 1996
Wozzeck, Alban Berg, Teatro alla Scala, Mailand 1997
La Pericole, Jacques Offenbach, Opernhaus Zürich 1998
Don Giovanni, Wolfgang Amadeus Mozart, Opernhaus Zürich 1999
Fidelio, Ludwig van Beethoven, Metropolitan Opera, New York 2000
L'anima del filosofo, Joseph Haydn, Royal Opera House in Koproduktion mit den Wiener Festwochen, London 2001
Alfonso und Estrella, Franz Schubert, Opernhaus Zürich 2001
Il Trionfo del Tempo e del Disinganno, Georg Friedrich Händel, Opernhaus Zürich 2003
La Grande-Duchesse de Gérolstein, Jacques Offenbach, Opernhaus Zürich 2004
Salome, Richard Strauss, Metropolitan Opera, New York 2004
L'incoronazione di Poppea, Claudio Monteverdi, Opernhaus Zürich 2005
Lucio Silla, Wolfgang Amadeus Mozart, Teatro La Fenice in Venedig in Koproduktion mit den Salzburger Festspielen 2006
Moïse et Pharaon, Gioacchino Rossini, Salzburger Festspiele 2009
Wissen Sie, wie man Töne reinigt? Satiesfactionen, Eric Satie, Staatsoper im Schiller Theater, Berlin 2011
Il Trionfo del Tempo e del Disinganno, Georg Friedrich Händel, Staatsoper im Schiller Theater, Berlin 2012
La Clemenza di Tito, Wolfgang Amadeus Mozart, Wiener Staatsoper 2012
Macbeth, Salvatore Sciarrino, Staatsoper im Schiller Theater, Berlin, 2014
Le nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart, Staatsoper im Schiller Theater, Berlin 2015

Filme:
1975 Polly oder die Bataille am Bluewater Creek
1975 Turandot oder Der Kongress der Weißwäscher
1978 Die Geburtstagsfeier
1979 Uns reicht das nicht
1980 Das Käthchen von Heilbronn
1981 Polnischer Sommer
1981 Engel aus Eisen
1984 The CIVIL warS, von Robert Wilson
1985 Die Wupper
1990 Wer zu spät kommt - Das Politbüro erlebt die deutsche Revolution
1991 Der Schwierige
1996/97 Through Roses
2004 Käthchens Traum

Buchveröffentlichungen:
Jürgen Flimm, Götterdämmerung, Propyläen Verlag, Berlin 2000
Jürgen Flimm, Theatergänger, Göttingen 2004
Jürgen Flimm, Hermann Baus u. Clärchen Baus, Theaterbilder. Eine fotografische Werkschau, Göttingen 2008
Jürgen Flimm, Die gestürzte Pyramide, Salzburg 2010
Jürgen Flimm, Das Salzburger Kapitel 1987-2010, Salzburg 2010

Auszeichnungen

1990 Silbernes Blatt der Dramatiker Union
1991 Adolf-Grimme-Preis (für Wer zu spät kommt)
1991 Medaille für Kunst und Wissenschaft des Hamburger Senats
1992 Bundesverdienstkreuz
1995 Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste, Berlin
2000 Max-Brauer-Preis der Alfred Töpfer Stiftung F.V.S., Hamburg
2002 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für herausragendes Theaterschaffen
2002 Ehrendoktor der Universität Hildesheim
2004 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
2006 Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen
2010 Ehrenzeichen des Landes Salzburg
2012 Johann-Heinrich-Voß-Preis für Literatur der Stadt Otterndorf