Literatur – Mitglieder

Josef Magnus Wehner

Schriftsteller

Am 14. November 1891 in Bermbach/Rhön geboren,
gestorben am 14. Dezember 1973.
Von 1933 bis 1945 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Deutsche Akademie der Dichtung.

Biographie

Besuch des Gymnasiums in Fulda, Studium der Germanistik und Anthropologie in Jena und München, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1918 Rückkehr nach München, Arbeit als Journalist, während des 2. Weltkrieges propagandistisch für die Nationalsozialisten tätig.

Werk

Der Weiler Gottes. Versepos. München 1921
Der blaue Berg. Roman. München 1922
Die mächtige Frau. Novelle. Parsing 1922
Struensee. Biographie. München 1925
Die Hochzeitskuh. Roman. München 1928
Sieben vor Verdun. Roman. München 1930
Langemarck. Ein Vermächtnis. Rede. München 1932
Das unsterbliche Reich. Reden und Aufsätze. München 1933
Mein Leben. Berlin 1934
Albert Leo Schlageter. Biographie. Leipzig 1934
Hindenburg. Biographie. Leipzig 1935
Geschichten aus der Rhön. Berlin 1935
Das große Vaterunser. Legenden. München 1937
Stadt und Festung Belgrad. Roman. Hamburg 1936
Bekenntnis zur Zeit. Ansprache. Köln 1940
Vom Glanz und Leben deutscher Bühne. Aufsätze und Kritiken 1933-1941. Heidelberg 1944
Der schwarze Kaiser. Roman. München 1951
Mohammed. Roman. München 1952
Johannes der Täufer. Mysterienspiel. München 1952
Das Fuldaer Bonifatiusspiel. Drama. Fulda 1954
Das Rosenwunder. Drama. Weinheim 1954
Der Kondottiere Gottes. Roman. Heidelberg 1956
Erde, purpurne Flamme. Lied. Heidelberg 1962
Abt Sturmius v. Fulda. Drama. Fulda 1967