Literatur – Mitglieder

Alfred Döblin

Pseudonyme: Linke Poot, Alfred Börne, Hans Fiedeler

Schriftsteller, Arzt

Am 10. August 1878 in Stettin geboren,
gestorben am 26. Juni 1957 in Emmendingen.
Von 1928 bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.
Von 1955 bis 1957 Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Literatur und Sprachpflege.


Zur Erinnerung an Alfred Döblin werden der Alfred-Döblin-Preis und das Alfred-Döblin-Stipendium vergeben.

Weiterführende Informationen

Archivbestand

Biographie

1888 Umzug der Familie nach Berlin.
1900-1904 Studium der Medizin in Berlin (Besuch von Vorlesungen in Philosophie).
1905 Abschlußprüfung in Freiburg (Dr. med.).
1905 Arbeit in der Kreisirrenanstalt in Prüll.
Ab 1906 Arbeit in verschiedenen Berliner Krankenhäusern.
1911-1933 Kassenarzt für Innere und Nervenkrankheiten im Berliner Osten.
1912 Heirat mit Erna Reiss.
Arbeit für die Zeitschrift "Der Sturm".
1914 Meldung als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg.
1915 Militärarzt an der Westfront.
1918 Rückkehr nach Berlin.
1919-1921 Mitglied der USPD.
1921-1927 Mitglied der SPD.
1924 1. Vorsitzender des "Schutzverbandes deutscher Schriftsteller".
1921-1924 Mitarbeit beim "Prager Tagblatt".
1925 Mitbegründer der "Gruppe 1925".
1933 Austritt aus der Preußischen Akademie der Künste.
Verbrennung und Verbot seiner Werke.
1933 Flucht über die Schweiz nach Paris.
Engagement für die jüdische Freilandbewegung.
1936 französische Staatsbürgerschaft.
Ab 1939 im Dienst des französischen Informationsministeriums tätig.
1940 Flucht über Spanien und Portugal nach New York.
1945 Rückkehr nach Deutschland, Arbeit für die französische Militärregierung.
1946-1951 Herausgeber der Literatur-Zeitschrift "Das goldene Tor".
1949 Mitbegründer und Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz.
1953 Umzug nach Paris.
1956 Rückkehr nach Deutschland.

Werk

Gedächtnisstörung bei der Korsakoffschen Psychose. Diss. 1905
Lydia und Mäxchen. Drama. Straßburg 1906
Die Ermordung einer Butterblume. Erzählungen. Berlin 1913
Das Stiftsfräulein und der Tod. Berlin 1913
Die drei Sprünge des Wang-lun. Roman. Berlin 1915
Die Lobensteiner reisen nach Böhmen. Novellen. München 1917
Wadzeks Kampf mit der Dampfturbine. Erzählung. Berlin 1918
Der schwarze Vorhang. Roman. Berlin 1919
Wallenstein. Roman. 2 Bände. Berlin 1920
Lusitania. Drama. Berlin 1920
Der deutsche Maskenball. Glossen. Berlin 1921 (unter dem Pseudonym Linke Poot)
Staat und Schriftsteller. Schrift. Berlin 1921
Blaubart und Miss Ilsebill. Berlin 1923
Die Nonnen von Kemnade. Drama. Berlin 1923
Berge, Meere und Giganten. Roman. Berlin 1924 (Neufassung: Giganten. Berlin 1932)
Die beiden Freundinnen und ihr Giftmord. Drama. Berlin 1924
Reise in Polen. Berlin 1926
Feldzeugmeister Cratz - Der Kaplan. Erzählungen. Berlin 1926
Manas. Versepos. Berlin 1927
Das Ich über der Natur. Schrift. Berlin 1927
Döblin, Alfred: Im Buch - Zu Haus - Auf der Straße. Vorgestellt von Alfred Döblin und Oskar Loerke. Berlin 1928
Der Überfall. Berlin 1929
Berlin Alexanderplatz. Roman. Berlin 1929
Die Ehe. Drama. Berlin 1931
Wissen und verändern! Offene Briefe an einen jungen Menschen. Berlin 1931
Unser Dasein. Schrift. Berlin 1933
Jüdische Erneuerung. Schrift. Amsterdam 1933
Babylonische Wanderung oder Hochmut kommt vor dem Fall. Roman. Amsterdam 1934
Pardon wird nicht gegeben. Roman. Amsterdam 1935
Flucht und Sammlung des Judenvolks. Aufsätze und Erzählungen. Amsterdam 1935
Die Fahrt ins Land ohne Tod. Roman. 1. Band der Südamerika-Trilogie. Amsterdam 1937
Der blaue Tiger. Roman. 2. Band der Südamerika-Trilogie. Amsterdam 1938
Die deutsche Literatur im Ausland seit 1933. Schrift. Paris 1938
Bürger und Soldaten. Bd. 1 der Roman-Tetralogie "November 1918". Amsterdam 1939
Nocturno. Los Angeles 1944
Der Oberst und der Dichter oder Das menschliche Herz. Erzählung. Freiburg im Breisgau 1946
Sieger und Besiegte. Roman. New York 1946
Der unsterbliche Mensch. Ein Religionsgespräch. Freiburg im Breisgau 1946
Der Nürnberger Lehrprozess. Schrift. Baden-Baden 1946
Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende. Roman. Berlin 1946
Die literarische Situation. Aufsatz. Baden-Baden 1947
Der neue Urwald. Roman. 3. Band der Südamerika-Trilogie. Baden-Baden 1948
Unsere Sorge, der Mensch. Essay. München 1948
Heitere Magie. 2 Erzählungen. Baden-Baden 1948
Verratenes Volk. Bd. 2 der Roman-Tetralogie "November 1918". München 1948
Heimkehr der Fronttruppen. Bd. 3 der Roman-Tetralogie "November 1918". München 1949
Schicksalsreise. Roman. Frankfurt am Main 1949
Karl und Rosa. Bd. 4 der Roman-Tetralogie "November 1918". München 1950
Die Dichtung, ihre Natur und ihre Rolle. Aufsatz. Wiesbaden 1950
Märchen vom Materialismus. Erzählung. Stuttgart 1959
Ausgewählte Werke in Einzelbänden. Hg. Walter Muschg. Olten, Freiburg im Breisgau 1960ff.
Die Zeitlupe. Kleine Prosa. Aus dem Nachlaß zusammengestellt von Walter Muschg. Olten, Freiburg im Breisgau 1962
Die Vertreibung der Gespenster. Betrachtungen und Aufsätze. Hg. Manfred Beyer. Berlin 1968
Ein Kerl muß eine Meinung haben. Berichte und Kritiken 1921-1924. Olten, Freiburg im Breisgau 1976

Auszeichnungen

1916 Fontane-Preis
1954 Literaturpreis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz
1957 Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste