Literatur – Mitglieder

Franz Werfel

Schriftsteller

Am 10. September 1890 in Prag geboren,
gestorben am 26. August 1945 in Beverly Hills/Kalifornien/USA.
Von 1926 bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Dichtkunst.

Archivbestand

Biographie

1909 Abitur.
Anschließend Volontariat in einer Hamburger Spedition.
1911/12 Soldat.
1912 Arbeit als Lektor im Kurt Wolff Verlag in Leipzig (mitverantwortlich für die Schriftenreihe "Der jüngste Tag").
1916/1917 Soldat im ersten Weltkrieg.
1917 Arbeit im Kriegspressequartier in Wien.
Bekanntschaft mit Alma Mahler.
Mitglied in Egon Erwin Kischs "Roter Garde" in der Novemberrevolution in Wien.
1929 Heirat mit Alma Mahler.
1925 und 1930 Reisen in den Nahen Osten.
1933 Ausschluß aus der Preußischen Akademie der Künste wegen seiner jüdischen Abstammung.
1938 Emigration nach Frankreich.
1940 Flucht über Spanien und Portugal in die USA.

Werk

Der Weltfreund. Gedichte. Berlin 1911
Wir sind. Neue Gedichte. Leipzig 1913
Die Versuchung. Ein Gespräch. Leipzig 1913
Einander. Oden, Lieder, Gestalten. Leipzig 1915
Gesänge aus den drei Reichen. Gedichte. Leipzig 1917
Der Gerichtstag. Gedichte. München, Leipzig 1919
Der Spiegelmensch. Drama. München 1920
Nicht der Mörder, der Ermordete ist schuldig. Novelle. München 1920
Bocksgesang. Drama. München 1921
Schweiger. Drama. München 1922
Beschwörungen. Gedichte. München 1923
Juarez und Maximilian. Drama. Berlin, Wien, Leipzig 1924
Verdi. Roman der Oper. Berlin, Wien, Leipzig 1924
Paulus unter den Juden. Drama. Berlin, Wien, Leipzig 1926
Gedichte. Berlin, Wien, Leipzig 1927
Der Tod des Kleinbürgers. Novelle. Berlin, Wien, Leipzig 1927
Geheimnis eines Menschen. Novelle. Berlin, Wien, Leipzig 1927
Der Abituriententag. Roman. Berlin, Wien, Leipzig 1928
Barbara oder die Frömmigkeit. Roman. Berlin, Wien, Leipzig 1929
Das Reich Gottes in Böhmen. Drama. Berlin, Wien, Leipzig 1930
Die Geschwister von Neapel. Roman. Berlin, Wien, Leipzig 1931
Kleine Verhältnisse. Novelle. Berlin, Wien, Leipzig 1931
Die vierzig Tage des Musa Dagh. Roman. Berlin, Wien, Leipzig 1933
Schlaf und Erwachen. Drama. Berlin, Wien, Leipzig 1935
Höret die Stimme. Roman. Wien 1937 (Neuauflage mit dem Titel: Jeremias. Frankfurt am Main 1956)
In einer Nacht. Drama. Wien 1937
Der veruntreute Himmel. Roman. Stockholm 1939
Das Lied von Bernadette. Roman. Stockholm 1941
Eine blaßblaue Frauenschrift. Roman. Buenos Aires 1941
Jacobowsky und der Oberst. Drama. Stockholm 1944
Stern der Ungeborenen. Roman. Stockholm 1946
Cella oder der Überwinder. Roman. Frankfurt am Main 1954
Gesammelte Werke in Einzelbänden. Hg. Adolf D. Klarmann. Frankfurt am Main 1948-1967
Zwischen Oben und Unten. Prosa - Tagebücher - Aphorismen - Literarische Nachträge. Hg. Adolf D. Klarmann. München, Wien 1975
Gesammelte Werke in Einzelbänden. Hg. Knut Beck. Frankfurt am Main 1990ff.

Auszeichnungen

1926 Grillparzer-Preis
1927 Tschechoslowakischer Staatspreis
1927 Schiller-Preis
1937 Österreichisches Verdienstkreuz für Kunst und Wissenschaft 1. Klasse