Film- und Medienkunst – Mitglieder

Ulrike Ottinger

Regisseurin, Kamerafrau, Fotografin, Drehbuchautorin

Am 6. Juni 1942 in Konstanz geboren, lebt in Berlin.
Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

www.ulrikeottinger.com

Biographie

1957-1959 Banklehre.
1959-1961 Gasthörerin an der Akademie der Künste, München.
1962-1968 freie Künstlerin in Paris.
1969-1972 Gründung und Leitung des "Filmclubs Visuell" in Konstanz, Editionsarbeiten in der "galerie press".
1972/73 Übersiedelung nach West-Berlin, Entstehung des ersten Films "Laokoon & Söhne".

Werk

Film:
1973 Laokoon & Söhne. Die Verwandlungsgeschichte der Esmeralda del Rio, 50 Min.
1973 Berlinfieber - Wolf Vostell, Happeningdokumentation, 12 Min.
1975 Die Betörung der blauen Matrosen, 50 Min.
1977 Madame X - Eine absolute Herrscherin, 141 Min.
1979 Bildnis einer Trinkerin. Aller - Jamais retour, 107 Min.
1981 Freak Orlando, Buch: Ottinger, 126 Min.
1983/84 Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse, 150 Min.
1985 China. Die Künste - Der Alltag, Dokumentarfilm, 270 Min.
1986 Superbia - Der Stolz, 15 Min.
1987 Usinimage, 10 Min.
1989 Johanna d'Arc of Mongolia, 165 Min.
1990 Countdown, 188 Min.
1992 Taiga - Eine Reise ins nördliche Land der Mongolen, Dokumentarfilm, 501 Min.
1997 Exil Shanghai, Dokumentarfilm, 275 Min.
2002 Südostpassage, Dokumentarfilm, 363 Min.
2002 Das Exemplar, nach Valentin Katajew, 18:26 Min.
2002 Ester. Ein Purimspiel in Berlin, 31:30 Min.
2004 Zwölf Stühle, nach dem gleichnamigen Roman von Ilja Ilf und Jewegeni Petrow, 198 Min.
2007 Prater, 104 Min.
2008 Seoul Women Happiness, 16 Min.
2009 Still Moving, 29 Min.
2008 Seoul Women Happiness, 16 Min.
2008 Die koreanische Hochzeitstruhe, 82 Min.
2009 Still Moving, 29 Min.
2011 Unter Schnee, 103 Min.
2016 Chamissos Schatten, 709 Min.

Drehbuch:
Alle o. g. Filme
Die mongolische Doppelschublade, 1968
Diamond Dance, 1991
Die Blutgräfin, 1998

Hörspiel:
1992 Taiga - Eine Reise ins nördliche Land der Mongolen, Das Höhrrohr von Leonora Carrington, 480 min.
1997 Exil Shanghai. Eine Hörmontage in sechs Teilen

Theater:
Clara S., von Elfriede Jelinek, Theaterinszenierung und Bühnenbild, Stuttgart, 1983
Begierde und Fahrerlaubnis, von Elfriede Jelinek, Theaterinszenierung und Bühne, Steirischer Herbst, Graz 1986
Der gut gefettete Muskel, Theaterinszenierung, Hamburg 1989
Taiga - Eine Reise ins nördliche Land der Mongolen, Bühnenfassung: Das Höhrrohr von Leonora Carrington, 480 min., 1992
Das Verlobungsfest im Feenreiche von Johann Nestroy, Theaterinszenierung und Bühne, Steirischer Herbst, Graz 1999
Das Lebewohl (Les Adieux) von Elfriede Jelinek, Theaterinszenierung und Bühne, Berliner Ensemble, Berlin 2000
Effi Briest, von Iris ter Schiphorst und Helmut Oehring, Operninszenierung und Bühne, Bundeskunsthalle, Bonn 2001
Hommage à Klaus Nomi. A songplay in nine fits von Olga Neuwirth, Operninszenierung und Bühne, Berliner Festspiele, Berlin 2008

Buch:
Kunst als Fotografie, Fotografie als Kunst, 1979
Madame X - Eine absolute Herrscherin (Drehbuch), Basel/ Frankfurt am Main 1978
Freak Orlando. Eine künstlerische Gesamtkonzeption (Ausstellungskatalog), Hg. v. Toni Stooss, Berlin 1981
Taiga. Eine Reise ins nördliche Land der Mongolen, Berlin 1993
Ulrike Ottinger, Hg. von Freunde der Deutschen Kinemathek, Berlin 1995
Sessions, Katalog zur Ausstellung bei Contemporary Fine Arts, Berlin 2001
Ulrike Ottinger. Bildarchive. Fotografien 1970-2005, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, Nürnberg 2005
film.kunst: Ulrike Ottinger, Deutsche Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen (Hg.), Berlin 2007 (Ausstellungskatalog)

Ausstellungen (Auswahl):
1981 Freak Orlando, DAAD-Galerie Berlin
1993 Taiga, Völkerkundemuseum, Zürich
2000 Bildarchive, Kunst-Werke, Berlin
2000 Stills, David Zwirner Gallery, New York
2001 Sessions, Contemporary Fine Art, Berlin
2003 Grotesk! 130 Jahre Kunst der Frechheit, Schirn Kunsthalle Frankfurt; Haus der Kunst, München
2004 Witte de With Center for Contemporary Fine Art Rotterdam
2004 3. berlin biennale, Martin-Gropius-Bau Berlin
2004 Museo National Centro de Arte Reina Sofia, Madrid
2004 Faces, Found Objects and Rough Riders, ArtPace Foundation for Contemporary Fine Art, San Antonio
2007 film.kunst: "Ulrike Ottinger", Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin, Ausstellung und Filmretrospektive
2011 Floating Food, Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Auszeichnungen

1980, 1983 Publikumspreis Festival des Femmes, Sceaux/Paris
1984 Spezialpreis der Jury für künstlerische Gesamtkonzeption, Florenz
1984 Publikumspreis Festival des Femmes, Sceaux/Paris
1986 Preis der Deutschen Filmkritik
1988 Kurzfilmpreis des HDF
1989 Deutscher Filmpreis 1989 - Filmband in Gold für die visuelle Gestaltung
1989 Preis der Publikumsjury Montréal
1989 Outstanding Film of the Year, London
2006 Kunstpreis Konstanz
2008 Preis der deutschen Filmkritik in der Kategorie Dokumentarfilm für Prater
2010 Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
2011 Hannah-Höch-Preis
2012 Teddy Award der Berlinale