Film- und Medienkunst – Mitglieder

Erwin Leiser

Regisseur, Schriftsteller

Am 16. Mai 1923 in Berlin geboren,
gestorben am 22. August 1996.
Von 1994 bis 1996 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.
1996 Direktor der Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Sohn einer jüdischen Familie in Berlin.
1938 Emigration nach Schweden.
Studium und Publikation erster Arbeiten.
1950-1958 Feuilletonredakteur bei der Zeitung Morgon-Tidningen in Stockholm.
Neben Arbeit als Journalist Übersetzer deutschsprachiger Literatur ins Schwedische.
Einer der ersten Förderer und Übersetzer der Literaturnobelpreisträgerin Nelly Sachs, Übersetzungen von Bertolt Brecht, Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch.
Herausgabe des internationalen Theaterjahrbuchs.
Nach 1958 freier Journalist für Zeitungen, Hörfunk und Fernsehen.
Arbeit als Regisseur und Autor zahlreicher Dokumentarfilme und Reportagen.
1959 erster eigener Dokumentarfilms "Mein Kampf",
Bearbeitung des Themas Faschismus in vielen weiteren Werken.
1961 Übersiedlung nach Zürich.
Dokumentarfilme und zahlreiche Porträts internationaler Künstler fürs Fernsehen.

Werk

Filme
1959 Mein Kampf
1961 Eichmann und das Dritte Reich
1963 Wähle das Leben
1968 Deutschland, erwache!
1968 Zum Beispiel Fritz Lang
1972 Keine Welt für Kinder
1973 Ich lebe in der Gegenwart - Versuch über Hans Richter
1982 Leben nach dem Überleben
1985 Die Mitläufer
1985 Hiroshima - Erinnern oder Vergessen?
1987 Die Welt im Container
1987 Hitlers Sonderauftrag Linz
1988 Die Feuerprobe - Novemberpogrom 1938
1992 1937 - Kunst und Macht
1993 Die UFA - Mythos und Wirklichkeit
1993 Pimpf war jeder
1995 Zehn Brüder sind wir gewesen - Der Weg nach Auschwitz
1995 Otto John: eine deutsche Geschichte
1995 Feindbilder

Bücher
"Deutschland, erwache!“ Propaganda im Film des Dritten Reiches, Stuttgart 1986
Gott hat kein Kleingeld, Köln 1993
Auf der Suche nach der Wirklichkeit. Meine Filme 1960-1996, Konstanz 1996
Die Kunst ist das Leben. Begegnungen, Köln 1995
Leben nach dem Überleben. Begegnungen und Schicksale, Weinheim 1995
Nahaufnahmen. Begegnungen mit Künstlern unserer Zeit, 1998