Film- und Medienkunst – Mitglieder

Claude Lanzmann

Dokumentarfilmregisseur, Autor, Journalist

Am 27. November 1925 in Paris geboren, lebt in Paris.
Seit 1998 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

1943 Mitorganisator der "Résistance" am Blaise Pascal Lycée in Clermont-Ferrand und der "maquis-Resistance" in der Auvergne Region.
1945-1947 Studium der Literatur und der Philosophie in Tübingen.
1948-1949 Dozent für Literatur und Philosophie an der Freien Universität Berlin.
Seit 1952 als Mitarbeiter und später Mitherausgeber beim Magazin "Les Temps Modernes" (heute: Direktor).
Mitinitiator des "Manifesto of 121".
Seit 1970 Filmemacher und Schriftsteller.
Seit 2001 Professor für Dokumentarfilme, European Graduate School in Sas Fee, Schweiz (Sommer-Workshops).

Werk

Film:
1972/73 Pourquoi Israel (Israel, Why), Buch: Lanzmann, 190 min.
1985 Shoah, Doukmentarfilm, Buch: Lanzmann, 566 min.
1994 Tsahal, Buch: Lanzmann, 316 min.
1997 Un vivant qui passe, (A Visitor from the Living). Buch, Produktion und Starring: Lanzmann, 65 min.
2001 Sobibór, 14 octobre 1943, 16 heures (Sobibor, 14th October 1943, 4 pm), Buch: Lanzmann, 95 min.
2010 Der Karski-Bericht, 49 min.

Buch:
1974 L' Oiseau n'a plus d'ailes. Die Briefe des Peter Schwiefert. Hg. zusammen mit Peter Schwiefert. Paris
1985 Shoah. An Oral History of the Holocaust. The Complete Text of the Film. New York [Neuauflage 1999]
1990 Au sujet de Shoah, le film de Claude Lanzmann. Paris
1990 I Shall Live. Zusammen mit Henry Orenstein. Oxford, New York
1995 Shoah: The Complete Text of the Acclaimed Holocaust Film. Cambridge
1997 Un vivant qui passe: Auschwitz 1943-Theresienstadt 1944. Mille et une nuits. Paris
1998 Formen von Erinnerung. Ein anderer Blick auf Gedenken, Erinnern und Erleben. Zusammen mit Silke Schneider. Marburg
2001 Les Temps Modernes 614. Revue Les Temps Modernes. Hg. et al. Gallimard.
2002 Salvaged Pages. Hg. zusammen mit Alexandra Zapruder. New Haven

Drehbuch:
1970 Élise ou la vraie vie/Elise, or Real Life, Michel Drach (Direktor)
1972 Pourquoi Israel/Israel, Why, 190 min.
1985 Shoah, 566 min.
1994 Tsahal, 316 min.
1997 Un vivant qui passe/A Visitor from the Living, 65 min.
2001 Sobibor, 14 octobre 1943, 16 heures, 95 min.
2010 Der Karski-Bericht, 49 min.

Auszeichnungen

1985 The New-York Film Critics Circle
1985 Los Angeles Film Critics Association Awards
1985 British Academy Award
1985 National Society of Film Critics, Annual Awards
1985 The Boston Society of Film Critics
1985 Prix des Arts, des Lettres et des Science de la Fondation du Judaisme francais
1985 Prix de la Ligue Internationale Contre le Racisme te l’Antisémitisme
1986 Festival in Rotterdam
1986 Caligari Filmpreis
1986 Rosenstrauss-Preis
1986 Preis der Internationalen Katholischen Organisation
1986 The Torch of Liberty Award
1986 Christopher Awards
1986 Simon Wiesenthal Center
1986 International Documentary Association
1986 César d’Honneur
1987 Peabody Broadcasting Award for significant and meritorious achievement
1987 Grimme-Preis in Gold
1987 The British Academy of Film and Television Arts
1987 Broadcasting Press Guild Television Awards
1987/88 Royal Television Society Programme Award
1988 Peabody Award
2004 Ehrendoktorwürde der European Graduate School für sein Lebenswerk
2010 WELT-Literaturpreis
Médaille de la Résistance
Commandeur des Ordre national du Mérite
Ehrendoktorwürde der Philosophie der Hebräischen Universität, Jerusalem