Film- und Medienkunst – Mitglieder

Jutta Brückner

Regisseurin (Film, Funk, Fernsehen), Autorin (Hörspiele, Essays, Theatertexte) und Produzentin eigener Filme

Am 25. Juni 1941 in Düsseldorf geboren, lebt in Berlin.
Von 1991 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Film- und Medienkunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.
Von 2003 bis 2009 Stellvertretende Direktorin der Sektion Film- und Medienkunst. Von 2009 bis 2015 Direktorin der Sektion Film- und Medienkunst. Von 2015 bis 2016 Stellvertretende Direktorin der Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Studium der Politischen Wissenschaften, Geschichte und Philosophie in Köln, Berlin, Paris und München.
1972 Arbeit als Drehbuchautorin.
1973 Promotion über "Die deutsche Staatswissenschaft im 18. Jahrhundert".
1975 erster eigener Film.
1984-2006 Professorin für narrativen Film an der Hochschule der Künste (heute Universität der Künste), Berlin.

Mitglied in vielen Filmjurys, Beiräten, in der Produktionsförderung des BKM, im Rundfunkrat des RBB und im Programmbeirat von ARTE.

Werk

Film:
1975 Tue Recht und scheue niemand. Ein deutsches Frauenleben, Autobiographie, Produktion, Buch und Regie: Brückner
1976 Ein ganz und gar verwahrlostes Mädchen, Dokumentarischer Spielfilm
1980 Hungerjahre - in einem reichen Land, Buch: Brückner
1980 Laufen lernen, Buch: Brückner
1983 Luftwurzeln, Episodenfilm, Buch: Brückner
1984 Kollossale Liebe, Buch: Brückner
1986/88 Ein Blick und die Liebe bricht aus, Buch: Brückner
1998 Bertolt Brecht - Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen, Buch: Brückner
2005 Die Hitlerkantate, Buch und Regie: Brückner

Hörspiel:
1977 Bis daß der Tod Euch scheidet
1977 Mein Babylon
1977 Der Kunst in die Arme geworfen

Buch:
1977 Staatswissenschaften, Kameralismus und Naturrecht. Ein Beitrag zur Geschichte der Politischen Wissenschaft im Deutschland des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts. München
2008 Bräute des Nichts. Der weibliche Terror

Video-Theater-Performance:
2009 Bräute des Nichts
2009 Im Zwischenreich der Geister

Drehbuch:
Alle Drehbücher zu ihren eigenen Filmen sowie
1975/76 Der Fangschuß, Regie: Volker Schlöndorff, Koautorin: Jutta Brückner
1977/78 Eine Frau mit Verantwortung, Regie: Ula Stöckl

Über Jutta Brückner:
Cinema, Regard, Violence (Brüssel 1981)

Auszeichnungen

1980 Preis der Deutschen Filmkritik für den besten Spielfilm des Jahres
1980 Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI) auf den Berliner Filmfestspielen
1982 Preis der Deutschen Filmkritik für den besten Kurzfilm des Jahres
1983 Publikumspreis auf dem Frauenfilmfestival in Sceaux
1983 Preis der internationalen Vereinigung der Filmclubs in Figuera da Foz
1986/87 Preis der Deutschen Filmkritik für den besten Spielfilm des Jahres
1998 Großer Preis für Dokumentarfilm in Figueira das Foz
1998 Preis der Presse in Figueira da Foz
2007 Preis für den besten Hauptdarsteller des Festivals von Batumi
2007 Tribute for outstanding achievement in the art of film des Festivals von Denver für das Gesamtwerk