Darstellende Kunst – Mitglieder

Christoph Schroth

Regisseur, Intendant

Am 5. Mai 1937 in Dresden geboren, lebt in Cottbus.
Von 1983 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Darstellende Kunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.
Von 1990 bis 1993 Sekretär der Sektion Darstellende Kunst der Akademie der Künste, Berlin (Ost).

Biographie

1955-1959 Studium der Journalistik an der Karl-Marx-Universität, Leipzig.
1959-1964 Fernstudium der Theaterwissenschaften an der Theaterhochschule Leipzig.
1969-1974 Fernstudium der Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin.
1960-1965 Regieassistent am Maxim-Gorki-Theater in Berlin, danach ein Jahr lang an der Volksbühne.
1966-1971 Regisseur am Landestheater Halle und 1971-1973 an der Volksbühne Berlin, 1974-1989 Schauspieldirektor am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.
Ab 1985 Mitglied des Präsidiums des Verbandes der Theaterschaffenden der DDR und ab 1986 Mitglied des Direktoriums des ITI-Zentrums der DDR.
Von 1989-1992 Oberspielleiter am Berliner Ensemble.
1992-2003 Generalintendant am Staatstheater Cottbus.
Seitdem Arbeit als freischaffender Regisseur.

Werk

Inszenierungen:
Landshuter Erzählungen, Martin Sperr, Landestheater Halle 1968
Zeitgenossen, Armin Stolper, UA, Landestheater Halle 1969
Don Carlos, Friedrich Schiller, Staatstheater Schwerin 1976
Franziska Linkerhand, nach Brigitte Reimann, Staatstheater Schwerin 1978
Die Tage der Kommune, Bertolt Brecht, Staatstheater Schwerin 1978
Faust I, II, Johann Wolfgang von Goethe, Staatstheater Schwerin 1979
Blaue Pferde auf rotem Gras, Michail Schatrow, Berliner Ensemble 1980
Das siebte Kreuz. Ein deutsches Volksstück, Christoph Schroth/Bärbel Jaksch/Heiner Maaß nach Anna Seghers, UA, Staatstheater Schwerin 1982
Entdeckungen 5 - Antike: Iphigenie in Aulis, Die Troerinnen, Agamemnon, Die Acharner oder Der Private Frieden, Staatstheater Schwerin 1982
Demetrius, Friedrich Schiller, Staatstheater Schwerin 1984
Dreigroschenoper, Bertolt Brecht, Staatstheater Schwerin 1984
Yerma, Federico García Lorca, Staatstheater Schwerin 1985
Nachtasyl, Maxim Gorki, Staatstheater Schwerin 1985
Mutter Courage und ihre Kinder, Bertolt Brecht, Burgtheater, Wien 1986
Dreigroschenoper, Bertolt Brecht, Staatstheater Schwerin 1986
Romeo und Julia, William Shakespeare, Staatstheater Schwerin 1986
Wintermärchen, William Shakespeare, Staatstheater Schwerin 1987
Lenins Tod, Volker Braun, UA, Berliner Ensemble 1988
Wilhelm Tell, Friedrich Schiller, Staatstheater Schwerin 1989
Dalsche... dalsche... dalsche! Weiter... weiter... weiter!, Mikael Schotrow, Szenische Lesung, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 1990
Rotter, Thomas Brasch, Berliner Ensemble 1990
Lady Macbeth von Mzensk, Dmitri Schostakowitsch, Staatstheater Kassel 1991
Die Familie Schroffenstein, Heinrich von Kleist, Berliner Ensemble 1991
Die Perser, Aischylos, Theater Bonn 1991
Vor Sonnenaufgang, Gerhart Hauptmann, Berliner Ensemble 1992
Othello, William Shakespeare, Staatstheater Cottbus 1993
Die Räuber, Friedrich Schiller, Staatstheater Cottbus 1993
Das Beil von Wandsbek, Karl Mickel, UA, Staatstheater Cottbus 1994
Der gute Mensch von Sezuan, Bertolt Brecht, Staatstheater Cottbus 1995
Die Wildente, Henrik Ibsen, Staatstheater Cottbus 1995
Ole Bienkopp, Erwin Strittmatter, Staatstheater Cottbus 1996
Der böse Geist Lumpazivagabundus, Johann Nestroy, Staatstheater Cottbus 1996
Hamlet, William Shakespeare, Staatstheater Cottbus 1997
Die Letzten, Maxim Gorki, Staatstheater Cottbus 1997
Der Kyklop, Euripides, Staatstheater Cottbus 2000
Effi Briest, Theodor Fontane, Staatstheater Cottbus 2000
Marquise von O, Ferdinand Bruckner nach Heinrich von Kleist, Staatstheater Cottbus 2001
Die Versprochene, Xavier Durringer, Staatstheater Cottbus 2003
Die Kinder, Edward Bond, dt. EA, Staatstheater Cottbus 2003
Minna von Barnhelm, Gotthold Ephraim Lessing, Theater Gera 2004
Das Käthchen von Heilbronn, Heinrich von Kleist, Staatstheater Cottbus 2004
Mein Kampf, George Tabori, Staatstheater Cottbus 2006
Antilopen, Henning Mankell, Staatstheater Cottbus 2007
Faust I, Johann Wolfgang von Goethe, Staatstheater Cottbus 2008
Das kleine wilde Tier, Met Reventberg, Neue Bühne Senftenberg 2009
Amphitryon, nach Molière, Heinrich von Kleist, Schauspielhaus Neubrandenburg, 2009
Die Kröte, Sergej Medwedjew, Neue Bühne Senftenberg 2010
Kabale und Liebe, Friedrich Schiller, Schauspielhaus Neubrandenburg, 2010
Der Schimmelreiter, Theodor Storm, Schauspielhaus Neubrandenburg, 2011

Publikation:
Martin Linzer u.a. (Hrsg.): Wo ich bin, ist keine Provinz. Der Regisseur Christoph Schroth. 2003

Auszeichnungen

1964 Staatspreis für künstlerisches Volksschaffen
1978 Verdienstmedaille der DDR
1980 Banner der Arbeit
1980 Kunstpreis der DDR
1981 Hörspielpreis beste Regie eines Kinderhörspiels
1984 Nationalpreis 3. Klasse
1988 Kunstpreis der FDJ (Erich-Weinert-Medaille)
2003 Hans-Otto-Preis, Dresden
2010 Bundesverdienstkreuz