Darstellende Kunst – Mitglieder

Achim Freyer

Bühnen- und Kostümbildner, Maler, Regisseur

Am 30. März 1934 in Berlin geboren, lebt in Berlin.
Von 1989 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Darstellende Kunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

www.freyer-art.de

Biographie

1951-1954 Studium der Gebrauchsgrafik an der Ostberliner Fachschule für Angewandte Kunst.
1954-65 Meisterschüler von Bertolt Brecht an der Akademie der Künste, Berlin.
Ab 1956 freischaffend als Maler tätig.
1959-1972 Arbeiten als Bühnen- und Kostümbildner für Ruth Berghaus, Adolf Dresen, Benno Besson.
1971 Übersiedlung nach Westberlin.
Ab 1972 Neben der freien Malerei Arbeit als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner für Schauspiel und Musiktheater; Objekte, Bilder, Aktionen, Environments.
1976-1999 Professor an der Hochschule der Künste Berlin.
1987-1991 Regisseur und Ausstatter am Wiener Burgtheater.
1991 Gründung des Freyer Ensembles, Autor verschiedener Stücke.
Großer Erfolg als Ausstatter, Theater- und Opernregisseur an internationalen Bühnen.

Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt am Main, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München, der Karl-Hofer-Gesellschaft und Gründungsmitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig.

Werk

Bühnenbild und Kostüme:
Flug zur Sonne, Paul Dessau, Choreographie: Ruth Berghaus, Palucca Schule, Dresden 1959
Hände weg!, Paul Dessau, Choreographie: Ruth Berghaus, Palucca Schule, Dresden 1962
Der Mond scheint auf Kylenamoe, Halle der Heilung, Ein Pfund abheben, Sean O'Casey, Regie: Adolf Dresen, Deutsches Theater, Berlin 1965
Der Barbier von Sevilla, Gioachino Rossini, Regie: Ruth Berghaus, Staatsoper unter den Linden, Berlin 1968
Der gute Mensch von Sezuan, Bertolt Brecht, Regie: Benno Besson, Volksbühne am Luxemburgplatz, Berlin 1970
Clavigo, Johann Wolfgang von Goethe, Regie: Adolf Dresen, Deutsches Theater, Berlin 1971
Lear, Edward Bond, Regie: Hans Lietzau, Schiller-Theater, Berlin 1973
Nathan der Weise, Gotthold Ephraim Lessing, Regie: Hansjörg Utzerath, Theater der Stadt Bonn 1973
Die Ermordung des Aias oder Ein Diskurs über das Holzhacken, Hartmut Lange, Regie: Hans Lietzau, Schiller-Theater, Berlin 1974
Die Räuber, Friedrich Schiller, Regie: Claus Peymann, Schauspiel Stuttgart 1975
Pelléas und Mélisande, Claude Debussy, Regie: Hans Neugebauer, Bühnen der Stadt Köln 1975
Kagels Musiktheater, Regie: Mauricio Kagel, Oper der Stadt Köln 1976
Faust, Johann Wolfgang von Goethe, Regie: Claus Peymann, Schauspiel Stuttgart 1977
Immanuel Kant, Thomas Bernhard, Regie: Claus Peymann, Württembergische Staatstheater, Stuttgart 1978
Moses und Aaron, Arnold Schönberg, Regie: Hans Neugebauer, Oper Köln 1978
Jowaegerli, von und nach Johann Peter Hebel, mit Klängen und Schlagwerk von Dieter Schnebel, Leitung: Dieter Schnebel, Theater Baden-Baden 1983
Peer Gynt, Henrik Ibsen, Regie: Claus Peymann, Burgtheater, Wien 1994
Kabale und Liebe, Regie: Claus Peymann, Berliner Ensemble 2013
Kafkas Prozeß, Regie: Claus Peymann, Berliner Ensemble 2014

Schauspiel- und Opernregie:
Maria Magdalena, Franz Xaver Kroetz, Schlosspark-Theater, Berlin 1974
Clavigo, Johann Wolfgang von Goethe, Schiller-Theater Werkstatt, Berlin 1974
Maulwerke, Dieter Schnebel, Hochschule der Künste, Berlin 1977
Iphigenie auf Tauris, Christoph Willibald Gluck, Staatsoper München 1979
Der Freischütz, Carl Maria von Weber, Oper Stutgart 1980
Satyagraha, Philip Glass, Oper Stuttgart 1981
Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart, Hamburgische Staatsoper 1982
Echnaton, Philip Glass, Oper Stuttgart 1984
Der Messias, Georg Friedrich Händel, Deutsche Oper Berlin 1985
Metamorphosen des Ovid oder Die Bewegung von den Rändern zur Mitte hin und umgekehrt, nach Ovid, Burgtheater, Wien 1987
Einstein on the Beach, Philip Glass, Oper Stuttgart 1988
Woyzeck, Georg Büchner, Burgtheater, Wien 1989
Phaëton - Tragödie in fünf Akten nach einem Fragment des Euripides, Burgtheater, Wien 1991
Alceste, Christoph Willibald Gluck, Wiener Festwochen 1993
Tristan und Isolde, Richard Wagner, La Monnaie De Munt, Brüssel 1994
Don Giovanni, Wolfgang Amadeus Mozart, Spielstätte im Zelt nach Brand des Opernhauses Teatro La Fenice, Venedig 1996
La Cenerentola, Gioachino Rossini, Volksoper Wien 1997
Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart, Salzburger Festspiele 1997
Majakowskis Tod - Totentanz, Dieter Schnebel, UA, Oper Leipzig 1998
L'Orfeu, Claudio Monteverdi, Wiener Festwochen 1998
Genoveva, Robert Schumann, Oper Leipzig 1999
Hamlet, William Shakespeare, Berliner Ensemble 2000
L'anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice, Joseph Haydn, Schwetzinger Festspiele 2001
Messa da Requiem, Giuseppe Verdi, Deutsche Oper Berlin 2001
Macbeth, Salvatore Sciarrino, Schwetzinger Festspiele 2002
Ein Fest für Boris, Thomas Bernhard, Berliner Ensemble 2002
Salome, Richard, Strauss, Deutsche Oper Berlin 2003
Ariodante, Georg Friedrich Händel, Oper Frankfurt 2004
Médée, Luigi Cherubini, Nationaltheater Mannheim 2006
Wenn du einem toten Hunde begegnest oder Die Probe, Berliner Ensemble 2006
Alice in Wonderland, Unsuk Chin, Bayerische Staatsoper, München 2007
The Fall of the House of Usher, Philip Glass, Schlosstheater im Neuen Palais, Potsdam 2009
Der Ring des Nibelungen, Richard Wagner, Los Angeles Opera 2009/10
Moses und Aron, Arnold Schönberg, Opernhaus Zürich 2011
Das Rheingold, Richard Wagner, Nationaltheater Mannheim 2011
Die Walküre, Richard Wagner, Nationaltheater Mannheim 2012
Rappresentatione di Anima e di Corpo, Emilio de' Cavalieri, Berliner Staatsoper 2012
Siegfried, Richard Wagner, Nationaltheater Mannheim 2012
Götterdämmerung, Richard Wagner, Nationaltheater Mannheim 2013
Schneewittchen, nach Robert Walser, Theater Basel 2014

Filme und Fernsehproduktionen:
1981 Der Freischütz, TV-Mitschnitt
1981 Eine Reise auf der Stelle in Stationen
1983 Satyagraha, TV-Film; Regie: Hugo Käch
1984 Echnaton
1987 Metamorphosen des Ovid
1989 Über die Störung fester Ordnungen
1993 MET AMOR PH OSEN, Spielfilm von Achim Freyer
1995 Fahrt ins Blaue

Ausstellungen:
Große Berliner Kunstausstellung, 1960, 1961
documenta 6, Deutschland ein Lebensraum, Kassel 1977
Quadriennale Prag (Internationale Bühnenbildausstellung) 1979
Deutsche Kunst heute, Musée d'Art de la Ville, Paris 1981
Achim Freyer - Malerei 1966-1983, Große Orangerie, Schloss Charlottenburg, Berlin 1983
documenta 8, Der gestreckte Blick oder die Krümmung der Fläche zum Raum, Kassel 1987
Additionen 78-84, Einzelausstellung, Galerie Helmut Leger, München 1989
Taggespinste Nachtgesichte 92-94, Einzelausstellung, Akademie der Künste, Berlin 1994
Chaos und Stille, Retrospektive, Galerie der Stadt Kornwestheim 1992
Quadriennale Prag (ausgezeichnet mit der Goldmedaille) 1999
Freyer: Malerei, Plastiken, Zeichnungen 1959-1999, Einzelausstellung, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V., Berlin 1999
In der Stille geht die Zeit, Malerei, Goethe Institut, Tel Aviv 2001
Malerei, Kunstverein Berlin Pankow, Galerie Mitte, Berlin 2006
Ordnung und Störung von Ordnung, Galerie Ulrike Hrobsky, Wien 2011
Light Shadows and Ring Processions, in Conjunction with LA Opera's Ring Festival, ACE Gallery, Los Angeles, USA 2012
Weg und Wandlungen, Orangerie im Schloss Schwetzingen 2012

Literatur:
Sven Neumann (Hrsg. Im Auftrag der Akademie der Künste Berlin), Achim Freyer Theater, 3 Bde., Berlin 2007

Auszeichnungen

1960 Malerpreis der Großen Berliner Kunstausstellung
1990 Bundesverdienstkreuz I. Klasse
1994 Italienischer Kritikerpreis
1998 Preis des Zentrums Bundesrepublik des Internationalen Theaterinstituts (ITI)
2007 Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis
2011 Regisseur des Jahres, Zeitschrift Opernwelt
2015 Nestroy Preis für sein Lebenswerk