Bildende Kunst – Mitglieder

Michael Schoenholtz

Bildhauer

Am 8. April 1937 in Duisburg geboren, lebt in Berlin.
Seit 1996 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.
Von 1997 bis 2003 Direktor der Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1957-1963 Studium an der Hochschule der bildenden Künste, Berlin (heute Universität der Künste)
1965 Heirat mit der Malerin Barbara Keidel.
1971-2005 Professur an der Hochschule der Künste, Berlin

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1968 Museum Bochum
1969 Galerie mladých, Prag
Galerie Brusberg, Hannover (auch 1972, 1981)
1970 Kunstverein Wolfsburg
1972 Neuer Berliner Kunstverein, Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin
Städtische Kunsthalle, Mannheim
1973 Galerie Schmücking, Dortmund
1974 Museum Ulm
Galerie Stangl, München
Städtische Galerie, Villingen- Schwenningen
Galerie Rothe, Heidelberg (auch 1979, 1986)
1975 Galerie Lietzow, Berlin
1977 Mathildenhöhe, Darmstadt
Wilhelm-Lehmburck-Museum, Duisburg
Märkisches Museum, Witten (mit Barbara Keidel)
1978 Galerie von Laar, München (auch 1981, 1985)
1981 Galerie Lange, Berlin (auch 1992, 1993, 2001 mit Barbara Keidel)
1982 Museum Göttingen
Städtisches Museum, Schwäbisch-Hall
Galerie Gierig, Frankfurt am Main (auch 1987, 1991, 1996)
1984 Kunstverein Augsburg
1988 Galerie Rehberg, Mainz (auch 1995, 2000, 2003)
Städtische Galerie, Nordhorn
1989 Galerie Brusberg, Berlin (mit Martin Heinig)
Galerie pro arte, Freiburg i.Br. (auch 1995 mit Barbara Keidel)
Sprengel Museum, Hannover
Städtische Museen, Heilbronn
1990 Goethe-Institut, Stockholm (mit Dieter Appelt)
Galerie Nowald, Berlin
1991 Galerie Biedermann, München
1992 Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen
1993 Haus der Kunst, München
1995 Galerie Gildewart, Osnabrück
1996 Staatliche Kunstsammlungen, Dresden, Skulpturensammlung
Galerie Heitsch, München (auch 1998)
1997 Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück
1999 Galerie Leo Coppi, Berlin
2000 Städtische Galerie im Park, Viersen
Richard-Haizmann-Museum, Niebüll
Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen
Akademie der Künste, Berlin, Ausstellungsreihe Sehen + Denken 9, "Besuch in Rom IV" 1998, Skulptur und Zeichnung
2002 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
DASA-Museum Dortmund
2003 Galerie Rehberg, Mainz
Galerie Wolff, Egestorf
2005 Kunsthalle St. Annen, Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck sowie
Von der Heydt-Museum, Wuppertal
2008 Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Rheinsberg; 2009 Galerie Döbele, Dresden (mit Rolf Szymanski)
Städtische Museen Heilbronn
Museum Morsbroich Leverkusen (bis 2010)

Neben den Biennalen Paris, Mailand und Antwerpen Teilnahme an zahlreichen Themen- und Gruppenausstellungen.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen (Auswahl):
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie, Architektur, Berlin
Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Neue Nationalgalerie, Berlin
Museum Bochum
Kunstsammlungen der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
Hessisches Landesmuseum, Darmstadt
Museum am Ostwall, Dortmund
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Museum Folkwang, Essen
Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
Sprengel Museum, Hannover
Städtische Museen, Heilbronn
Kernforschungszentrum, Karlsruhe
Städtische Kunsthalle, Mannheim
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Burda-Stiftung, München
Die Neue Sammlung, Staatliches Museum für angewandte Kunst, München
Nationalgalerie Prag
Open-Air-Museum für Bildhauerkunst Middelheim, Antwerpen, Belgien
Städtische Kunsthalle, Recklinghausen
Skulpturenpark Seoul, Korea
Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
Museum Ulm
Städtisches Museum, Wiesbaden
Gesamtgestaltung Unterkirche / Frauenkirche Dresden

Literatur:
Michael Schoenholtz, mehrteilige Skulpturen. Hg. Sprengel Museum Hannover und Städtische Museen Heilbronn-Deutschhof, Hannover 1989
Michael Schoenholtz, Steine entkernen. Hg. Städtisches Museum Leverkusen Schloss Morsbroich, Leverkusen 1992
Michael Schoenholtz, Ordnung im Stein. DASA Galerie Dortmund, 2002
Michael Schoenholtz, Körperbaukörper. Kunsthalle St. Annen, Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, 2005

Auszeichnungen

1968 Burda-Preis für Bildhauerei, München
1969 Preis der Böttcherstraße, Bremen
1970 Villa-Romana-Preis, Florenz
1971 Villa-Massimo-Preis, Rom
1975 Kunstpreis der Stadt Darmstadt
1983 Karl-Ernst-Osthaus-Preis, Hagen
1995 Zweiter Preis der III. Trobada d'Escultors, Calaf/Barcelona
1996 Mainzer Kunstpreis "Eisenturm" für Bildhauerzeichnung
1998 Zweiter Preis des Kunstpreises der Diözese Rottenburg-Stuttgart
2000 Medaille Skulptur und Architektur der 12. Biennale für Bildhauer Poznán, Polen
2006 Ehrendiplom Internationale Bildhauer-Triennale Poznan, Polen