Bildende Kunst – Mitglieder

Emil Cimiotti

Bildhauer

Am 19. August 1927 in Göttingen geboren, lebt in Wolfenbüttel und Hedwigsburg.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1946-1948 Lehre als Steinmetz.
Studium der Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Stuttgart bei Karl Hils und Otto Baum, an der Hochschule für bildende Künste Berlin (heute Universität der Künste) bei Karl Hartung und an der École de la Grande Chaumière, Paris, bei Ossip Zadkine.
Seit 1954 freischaffender Bildhauer.
1963-1992 Professor für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig.
Seit 1991 Atelier in Hedwigsburg.

Werk

Einzelausstellungen:
1957 Behrgalerie, Stuttgart
1958 Galerie Gunar, Düsseldorf
1960 Kölnischer Kunstverein, Köln
1961 Galerie van de Loo, München
Galerie Brusberg, Hannover
1962 Kunstverein Braunschweig
Galerie Brockstedt, Hamburg
1963 Galerie Gunar, Düsseldorf
Galerie Lutz u. Meyer, Stuttgart
1965 Galerie S Ben Wargin, Berlin
Galerie Tris, Kiel
Galerie Gunar, Düsseldorf
1966 Städt. Museum am Ritterplan, Göttingen
1967 Galerie Schmücking, Braunschweig
1972 Galerie v. Kolczynski, Stuttgart
Kunstkreis Hameln
Galerie Frenzel, Bonn
1974 Kunstkreis Novo, Mainz
1975/76 Galerie Brusberg, Hannover
1976 Galerie van de Loo, München
1977 Kunsthalle Mannheim
1978 Galerie Brusberg, Hannover
1980 Galerie Brusberg, Hannover
1981 Museum am Dom und Domhof, Lübeck
1984 Galerie Brusberg, Berlin
1987 Kunstverein Braunschweig
Galerie Mathea, Wolfenbüttel
1988 Galerie Fischinger, Stuttgart
1990 Dominikanerkloster St. Albertus Magnus, Braunschweig
Kunstmarkt, Köln
Galerie T. Gierig, Frankfurt am Main
1991 Galerie T. Gierig, Frankfurt am Main
1992 Kulturgeschichtliches Museum, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück
Galerie Grosse-Gildewart, Osnabrück
Galerie Marghescu, Hannover
Galerie Dom, Stuttgart
Kunsthalle Recklinghausen
1994 Altes Rathaus, Göttingen
1996 Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel
2002 Schloss Gottorf
2005 Städtische Galerie Wolfsburg
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (Kat.)
2006 Kunstverein Heidelberg
Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg
Galerie Brusberg, Berlin (mit Antoni Tàpies)
2007 Sprengel Museum Hannover
Kunstverein Wolfenbüttel
2008 Hachmeister Galerie, Münster

Literatur (Auswahl):
Emil Cimiotti. Hg. Hans Wille, Göttingen 1966
Emil Cimiotti. Hg. Eberhard Roters, Hannover 1989
Emil Cimiotti. Plastiken und Zeichnungen 1957-1992. Museum und Kunstverein Osnabrück 1992
Emil Cimiotti: Struktur, Natur. DASA-Galerie,
Dortmund 2003
emil cimiotti. Hg. Theo Bergenthal, Joachim Stracke, Heidelberg 2005

Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):
Biennale Venedig (1958 und 1960)
Documenta 2 (1959) und 3 (1964)

Auszeichnungen

1957 Kunstpreis "Junger Westen" für Bildhauerei
1959 Stipendium für die Villa Massimo in Rom
1959 Kunstpreis "Junger Westen" für Handzeichnung
1984 Niedersachsenpreis für Kultur
1992 Niedersächischer Verdienstorden 1. Klasse