Bildende Kunst – Mitglieder

Alfonso Hüppi

Maler, Graphiker

Am 11. Februar 1935 in Freiburg im Breisgau geboren, lebt in Baden-Baden und Berlin.
Von 1992 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Bildende Kunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1950-1954 Ausbildung und Arbeit als Silberschmied in Luzern.
1954-1958 Hammerarbeiter.
1958-1959 Reisen im Vorderen Orient.
1960 Studium der Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule, Pforzheim.
1961-1964 Dozent für Kalligrafie und Gestaltung an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg.
1964-1968 Mitarbeiter der Staatlichen Kunsthalle, Baden-Baden.
1974-1999 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.
1998 Gründung des "Museum im Busch" in Namibia, seither Leiter des Museums und des Projektes Etaneo.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1964 Galerie Parnass, Wuppertal
Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden (auch 1978)
1965 Galeria il Canale, Venedig
Galerie Gunar, Düsseldorf
1967 Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Galerie Handschin, Basel (auch 1970, 1976, 1983)
1970 Galerie Schmela, Düsseldorf (auch 1981)
1971 Museum Folkwang, Essen
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (auch 1990, 1998)
1972 Galerie Klein, Bonn (auch 1975)
Galerie Medici, Solothurn (auch 1976, 1978, 1983, 1985, 1986, 1990, 1997)
1973 Kunsthalle Bern
1974 Kunsthalle Basel
Schloss Morsbroich, Städtisches Museum, Leverkusen
Museum Ulm
1976 Galerie Renée Ziegler, Zürich
1978 Galerie Schweinebraden, Ostberlin
1979 Kunstmuseum Winterthur
Kunstmuseum Solothurn (auch 1997)
1980 Kunstmuseum, Bern
Institut für Moderne Kunst, Nürnberg
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
Kunstmuseum, Chur
1981 Augustinermuseum, Freiburg im Breisgau
1982 Galerie Anton Meier, Genf
1983 Forum Kunst, Rottweil
1984 Städtische Galerie, Viersen
1985 Galerie Henze, Campione (Italien)
1986 Galerie Littmann, Basel (auch 1991)
1988 Kunstverein in Hamburg
Galerie Henze & Ketterer, Bern (auch 1993, 1999, 2002, 2005)
1990 Städtische Galerie, Göppingen
Galerie Bollag, Zürich (auch 1992, 1995)
1991 Museum am Ostwall, Dortmund
1994 Verein für Originalradierung, München
Städtische Galerie, Rastatt
1996 Museum für Neue Kunst, Freiburg im Breisgau
1997 Hans-Thoma-Museum, Bernau (Baden)
2002/03 Akademie der Künste, Berlin, Ausstellungsreihe Sehen + Denken 17, "da capo"
2003 Städtische Galerie, Pforzheim
2004 Guardini Galerie, Berlin
Kunstverein, Augsburg
2005 Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach-Bern
2006 Daelim Contemporary Art Museum, Seoul RMIT University School of Art Gallery, Melbourne
Kudos Gallery University of New South Wales, Sydney
Kunsthaus Grenchen
2007 Museum Goch
2010 Galerie Henze & Ketterer, Wichtrach/Bern
Beck & Eggeling international fine art, Düsseldorf
2012 Kunstverein Paderborn, Paderborn

Arbeiten im öffentlichen Raum:
Heidelberg, Universität (Reliefdecke aus Holz)
Ulm, Bundeswehrkrankenhaus (Adam u. Eva, Brunnen und Bilderwand)
Viersen, Kreisgebäude (Holzwand) und Polizeigebäude (Bug, Architekturplastik)
Rom, Campo Santo Teutonico Vaticano (Bronzerelief für Anton Henze)

Literatur (Auswahl):
Alfonso Hüppi, Zeichnungen. Galerie Raymond Bollag, Zürich 1990
Alfonso Hüppi, Aladins Lampe. Mit Liedern von Hafis. Hg. Staatliche Kunsthalle Baden-Baden 1997
Alfonso Hüppi, Verzettelung. Eine Sammlung nächtlicher Gedanken in den Spruchbeutel gesteckt und mit flüchtigem Gekritzel versehen von Alfonso Hüppi. Düsseldorf 2001
Otto Jägersberg, Alfonso Hüppi, Wie Kafka beinah nach Baden-Baden in Groddecks Sanatorium gekommen wäre vielleicht. 14 Kalendergeschichten und 39 Aquarelle. Baden-Baden 2005
Alfonso Hüppi, Schön wärs - Schon wars. Köln 2005
Alfonso Hüppi, Druckwerke. Hg. Rosa von der Schulenburg, Archiv der Akademie der Künste, Berlin 2007
Alfonso Hüppi, Holzwege, Bern/ Düsseldorf, 2010

Auszeichnungen

1974 Förderungspreis des Kunstpreises Berlin
1989 Preis der Stadt Baden-Baden
1997 Hans-Thoma-Preis des Landes Baden-Württemberg