Bildende Kunst – Mitglieder

Johann Samuel Nahl

Bildhauer

Am 20. August 1665 in Ansbach geboren,
gestorben 1727.
Von 1710 bis 1727 Ehrenmitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin.

Biographie

Nahl, Johann Samuel, Bildhauer, wurde am 20. August 1664 (1665?) zu Ansbach, als ein Sohn des Holzschnitzers Matthias Nahl geboren. Von letzterem erhielt er den ersten Unterricht in der Kunst, in welcher er sich später als Schüler des Hofbildhauers Raenz in Bayreuth weiter ausbildete. In der Folge ließ er sich in Berlin nieder, war Hofbildhauer und arbeitete für die königlichen Schlösser zu Berlin u. Potsdam in Gips, den er wetterfest zu machen verstanden haben soll. Daneben war er als Gehülfe Schlüters tätig, in dessen Werkstatt er gemeinschaftlich mit Backer, Herfort, Henzi an den Sclaven der Reiterstatue des großen Kurfürsten arbeitete (...) Im Jahre 1710 ließ er sich als Ehrenmitglied der Berliner Kunstakademie immatriculieren; zweifelhaft dürfte dagegen sein, daß, wie oft behauptet wird, er Rector dieser Anstalt geworden sei. - Er verließ etliche Jahre nach dem Tode Friedrich I. im Jahre 1718 Berlin, ging nach Sachsen und hielt sich bald in Leipzig, bald in Gera, Schleiz und Jena auf. In dem zuletzt genannten Orte auch 1727 verstorben.""Sein Sohn Joh. August geboren zu Berlin 1710 starb 1781 zu Cassel wo er Hofbildhauer war, und dessen Sohn Joh. August wurde Maler, Professor u. Direktor der Akad. in Cassel, geb. bei Bern 1753, starb 30. Januar 1825.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)