Musik – Mitglieder

Felix Mendelssohn Bartholdy

Komponist, Generalmusikdirektor

Am 3. Februar 1808 in Hamburg geboren,
gestorben am 4. November 1847.
Von 1833 bis 1847 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für Musik.

Biographie

Kindheit in Hamburg, Enkel des Philosophen Moses Mendelssohn.
1811 Übersiedlung der Familie nach Berlin.
1816 christliche Taufe und Klavierunterricht bei Ludwig Berger, Violinunterricht bei Wilhelm Henning.
1818 erster öffentlicher Auftritt als Pianist.
1819 Musiktheorieunterricht gemeinsam mit Schwester Fanny bei Carl Friedrich Zelter.
1820 Beginn des ersten Kompositionsalbums,
Eintritt in die Berliner Singakademie.
1821 Aufenthalt in Leipzig und erster Besuch bei Goethe in Weimar.
1822 Beginn der Sonntagsmusiken im Elternhaus.
1825 Reise nach Paris zu Cherubini gemeinsam mit dem Vater.
1827 Immatrikulation an der Berliner Universität, u. a. Ästhetikvorlesungen bei Hegel.
1829 Leiter der ersten Wiederaufführung von Bachs Matthäuspassion in der Berliner Singakademie.
Bildungsreise nach England und Schottland sowie Konzerte in England.
1830 Reise durch Italien, Leipzig, Weimar, München, Wien, Venedig, Florenz, Rom, Pompeji, Neapel.
1831/32 Rückkehr nach Berlin mit Zwischenhalten in Rom, der Schweiz, München, Frankfurt am Main, Paris, London.
1833 Leitung des Niederrheinischen Musikfestes, Düsseldorf,
Engagement als Städtischer Musikdirektor.
1835 Antrittskonzert im Gewandhaus.
1836 Leiter des Niederrheinischen Musikfestes Düsseldorf und Uraufführung des Oratoriums "Paulus".
1837 Leitung von Konzerten beim Musikfest in Birmingham.
1838 Aufführung der vier "Historischen Konzerte" im Gewandhaus.
1840 Uraufführung der 2. Sinfonie "Lobgesang" in der Thomaskirche anlässlich der 400-Jahr-Feier der Erfindung des Buchdrucks,
1841 Ernennung zum Königlich Sächsischen Kapellmeister.
Übersiedlung nach Berlin und Hauskomponist Friedrich Wilhelms IV.
Ab 1845 Königlich Preußischer Kapellmeister.
1842 Empfang durch Königin Victoria auf seiner siebten Reise nach England.
1843 Eröffnung des ersten deutschen Konservatoriums in Leipzig, Erster Studiendirektor.
1844 gesundheitlich bedingter Rücktritt von allen Ämtern in Berlin,
Rückkehr nach Leipzig.

Werk

Geistliche Vokalwerke:
1827 Christe, Du Lamm Gottes, MWV A5
Jesu, meine Freude, Choral, MWV A6
1829 Wer nur den lieben Gott lässt walten, Choralkantate, MWV A7
1830 O Haupt voll Blut und Wunden, MWV A8
1831 Vom Himmel hoch, MWV A10
1831 Wir glauben all, MWV A12
1832 Ach Gott vom Himmel sieh darein, Choral, MWV A13
1835 Paulus, op. 36, MWV A14
1837/38 Wie der Hirsch schreit, 42. Psalm, op. 42, MWV A15
1840 Lobgesang / Hymn of Praise, Sinfoniekantate (2. Sinfonie), B-Dur, op. 52, MWV A18

Singspiele und Opern:
1820 Soldatenliebschaft, MWV L1
1821 Die beiden Pädagogen, MWV L 2
Die wandernden Komödianten, MWV L3
1821/22 Die beiden Neffen oder der Onkel aus Boston, MWV L4
1824/25 Die Hochzeit des Camacho. Komische Oper, op. 10, MWV L5
1929 Die Heimkehr aus der Fremde. Liederspiel, op. 89, MWV L6

Schauspielmusiken und andere Bühnenwerke:
Blanche et Vermeille, Fragment, MWV M1
L'homme automate, MWV M3
Freischütz-Parodie, MWV M4
Mozart-Parodie, MWV M5
Was wir bringen, Festspiel, MWV M6
Der standhafte Prinz, MWV M7
1841 Antigone, op. 55, MWV M12
1843 Ein Sommernachtstraum, op. 61, MWV M13
1845 Oedipus in Kolonos, op. 93, MWV M14
1843-1845 Athalia (Jean Racine), op. 74, MWV M16

Konzerte:
1822 Konzert a-Moll für Klavier und Streichorchester, MWV O2
1822 Konzert d-Moll für Violine und Streichorchester, MWV O3
1823 Doppelkonzert für Violine, Klavier und Orchester, MWV O4
1824 Konzert As-Dur für zwei Klaviere und Orchester, MWV O6
1831 Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll, op. 25, MWV O7
1837 Klavierkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 40, MWV O11
1838 Serenade und Allegro giojoso h-Moll / D-Dur für Klavier und Orchester bzw. Streichorchester, op. 43, MWV O12
1838/1844 Violinkonzert e-Moll, op. 64, MWV O14

Ouvertüren u. a. Orchesterwerke:
1824 Ouvertüre für Harmoniemusik, op. 24, MWV P1
1825 Ouvertüre C-Dur (Trompetenouvertüre), op. 101, MWV P2
1826/31 Ein Sommernachtstraum, op. 21, MWV P3
1828/1833/1834 Meeresstille und glückliche Fahrt, op. 27, MWV P5
1832 Die Hebriden, op. 26, MWV P7
1833 Das Märchen von der schönen Melusine, op. 32, MWV P12
1839 Ruy Blas, op. 95, MWV P15

Sinfonien:
12 "Streichersinfonien"
Sinfonie (Sinfonia I) C-Dur, MWV N 1
Sinfonie (Sinfonia II) D-Dur, MWV N 2
Sinfonie (Sinfonia III) e-Moll, MWV N 3
Sinfonie (Sinfonia IV) c-Moll, MWV N 4
Sinfonie (Sinfonia V) B-Dur, MWV N 5
Sinfonie (Sinfonia VI) Es-Dur, MWV N 6
Sinfonie (Sinfonia VII) d-Moll, MWV N 7
Sinfonie (Sinfonia VIII) D-Dur, MWV N 8
Sinfonie (Sinfonia IX) C-Dur, MWV N 9
Sinfonie-Satz (Sinfonia X) h-Moll, MWV N 10
Sinfonie (Sinfonia [XI]) f-Moll, MWV N 11
Sinfonie ([Sinfonia XII]) g-Moll, MWV N 12

"große" Sinfonien
1824 Sinfonie Nr. 1 c-Moll, op. 11, MWV N 13
1823 Sinfonie-Satz c-Moll, MWV N 14
1832 Sinfonie Nr. 5 d-Moll („Reformationssinfonie“), op. 107, MWV N 15
1833 Sinfonie Nr. 4 A-Dur („Italienische“), op. 90, MWV N 16
Sinfonie B-Dur, Fragment, MWV N 17
1842 Sinfonie Nr. 3 a-Moll („Schottische“), op. 56, MWV N 18
Sinfonie C-Dur, Fragment, MWV N 19

Auszeichnungen

1836 Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig
1843 Ehrenbürgerschaft der Stadt Leipzig