Musik – Mitglieder

Peter Eötvös

Komponist, Dirigent

Am 2. Januar 1944 in Székelyudvarhely/Transsylvanien/Ungarn geboren, lebt in Budapest.
Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

1959 Studium an der Musikakademie Budapest, später Dirigierstudium an der Musikhochschule Köln .
1968-1976 Interpret für Klavier, Schlagzeug und elektronische Instrumente beim Stockhausen Ensemble.
1971-1979 Arbeit am Elektronischen Studio des WDR Köln.
1978 Leitung des Eröffnungskonzertes des IRCAM Paris auf Einladung von Pierre Boulez.
1979-1991 Musikalischer Direktor des Ensembles InterContemporain.
1985-1988 Principle Guest Conductor des BBC Symphony Orchestra, London.
1991 Gründung des Internationalen Eötvös Instituts für junge Dirigenten und Komponisten in Budapest.
1992-1998 Professor an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
1994-2004 Chefdirigent des Radio Kammerorchesters Hilversum.
1998-2001 Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
2002-2007 erneute Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
2004 Gründung der Eötvös Contemporary Music Foundation in Budapest.
2002-2005 Erster Gastdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart.
2003-2007 Erster Gastdirigent der Göteborgs Symfoniker.
Seit 2009 Erster Gastdirigent des Radio-Symphonieorchesters Wien.

Mitglied der Széchenyi Academy of Art, Budapest, der Sächsischen Akademie der Künste, Dresden, und der Royal Swedish Academy of Music.

Werk

(Auswahl):
1963-1990 Drei Madrigalkomödien, für Kammerchor zu 12 Stimmen mit crotales, auf Texte von Carlo Gesualdo
1973 Harakiri, Musiktheater
1975/97 Radames, Kammeroper
1986 Chinese Opera für Kammerorchester
1992 Korrespondenz für Streichquartett
1993 Psychokosmos für Cymbalom solo und Orchester
1995 Atlantis für Orchester
1996 Shadows für Flöte, Klarinette und Kammerorchester
1998 Drei Schwestern nach Anton Tschechow, Oper
1998/99 As I Crossed a Bridge of Dreams, Musiktheater
1999 zeroPoints für Orchester
2000 600 Impulse for brass ensemble
2001 Snatches of a Conversation für (doppel) Trompete solo und Ensemble
2002 IMA für Chor und Orchester
2003 Erdenklavier-Himmelklavier, In memoriam Luciano Berio
2004 Angels in America, Oper nach dem gleichnamigen Schauspiel von Tony Kushner
2005 CAP-KO, Klavierkonzert
2006 Seven - Memorial for the Columbia Astronauts für Solovioline und Orchester
2006-2008, rev. 2009 Love and Other Demons, Oper nach dem gleichnamigen Roman von Gabriel García Márquez
2002, rev. 2009 Le Balcon, Opéra en dix tableaux, livret de Françoise Morvan avec la collaboration de Peter Eötvös et André Markowicz d’après "Le Balcon" de Jean Genet
2009 Die Tragödie des Teufels, komisch-utopische Oper in zwölf Bildern, Text von Albert Ostermaier
2010 Schiller: energische Schönheit für 8 Stimmen, 8 Bläser, 2 Schlagzeuger und Akkordeon, Texte aus Friedrich Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen
2010-2011 Cello Concerto Grosso für Violoncello und Orchester
2011 Herbsttag für Mädchenchor a cappella, Gedicht von Rainer Maria Rilke
2003-2004, rev. 2012 Angels in America, opera in two parts, based on the play by Tony Kushner, Libretto by Mari Mezei
2012 Dances of the Brush-footed Butterfly for piano solo
2012-2013 Speaking Drums, four poems for percussion solo and orchestra, text by Sándor Weöres
2013 Dodici für 12 Cellisten
2013 Hommage à Domenico Scarlatti für Horn-Solo und Streichorchester
2013 Paradise Reloaded (Lilith), Oper in 12 Bildern, Text von Albert Ostermaier, eingerichtet von Mari Mezei und Peter Eötvös
2013/2014 Da capo für Cimbalom solo und Ensemble
2014 Der Goldene Drache, Musiktheater, Libretto: Roland Schimmelpfennig

Auszeichnungen

(Auswahl):
1988 Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
1997 Bartók-Preis, Ungarn
2000 Christoph und Stephan Kaske Preis
2002 Kossuth-Preis, Ungarn
2003 Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
2004 Cannes Classical Award (MIDEM) in der Kategorie Best Living Composer
2004 Pro Europa, Kompositionspreis
2006 Im memoriam Béla Bartók prize, Hungarian Arts Prize
2007 Frankfurter Musikpreis
2008 Prix de composition musicale de la Fondation Prince Pierre de Monaco für das Violinkonzert Seven
2011 Goldener Löwe, Biennale Venedig