Musik – Mitglieder

Brian Ferneyhough

Komponist

Am 16. Januar 1943 in Coventry/Großbritannien geboren, lebt in Stanford/Kalifornien/USA.
Seit 1996 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

Musikalische Ausbildung an der School of Music in Birmingham und an der Royal Academy of Music in London.
1968 Mendelssohn-Bartholdy-Stipendium ermöglichte weitere Studien bei Ton de Leuw in Amsterdam.
1969 Stipendium für Kompositionsstudien bei Klaus Huber am Konservatorium in Basel.
1973-1986 Lehrer für Komposition an der Musikhochschule Freiburg.
Seit 1976 Vorträge und Seminare bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt. 1984-1996 Koordinator der Kompositionskurse in Darmstadt.
1884-1987 Leitung von Meisterklassen an der Civica Scuola di Musica Milano.
1986/87 Leitender Kompositionslehrer am Königlichen Konservatorium Den Haag.
1987-1999 Professor für Musik an der University of California in San Diego.
Seit 1990 Leitung von Kompositionskursen an der Fondation Royaumont bei Paris.
Seit 2000 Fakultätsmitglied der Stanford University und Ernennung zum William H. Bonsall Professor in Music.
Weitere Gastprofessuren am Königlichen Konservatorium Stockholm, California Institute of the Arts, an der Universität in Chicago. Lectures am Conservatoire National Supérieur de Paris, den Universitäten von Oxford und Cambridge sowie verschiedenen amerikanischen Universitäten und Colleges.

Werk

(Auswahl):
1966 Sonata for Two Pianos
1967 Sonatas for String Quartet
1968 Epicycle für 20 Solo-Streichinstrumente
1969 Missa Brevis
1969-1971 Firecycle Beta für 2 Klaviere und Orchester
1969-1980 Funérailles für 2 Violinen ,
1970 Sieben Sterne
1970 Cassandra's Dream Song, Flöte solo
1971-1977 Time and Motion Study I, 1973-1976 II, 1974 III
1972-1975 Transit, Six Solo Voices
1980 Second String Quartet
1981 Lemma-Icon-Epigram, Solo Piano
1981 Maisons Noires für Ensemble
1982 Carceri d' Invenzione I, 1985 II, 1986 III (Ausarbeitung zu siebenteiligen Zyklus)
1983 Adagissimo, String Quartet
1983-1989 Kurze Schatten II, Solo Gitarre
1986 Intermedio alla ciaconna, Solo Violine
1987 Third String Quartet
1987 Fanfare for Klaus Huber für 2 Percussionisten
1989-1990 Fourth String Quartet, Streichquartett und Sopran
1994 On Stellar Magnitudes, Mezzosopran und Ensemble
1996-1997 Allgebrah, Solo Oboe
1997 Flurris
2000 Opus Contra Naturam, Solo Piano
2001 In Nomine à 3
2003 Les Froissements des Ailes de Gabriel for Guitar and Chamber Ensemble
2004 No Time (At All) for 2 Guitars
2004 Shadowtime, Opera in Seven Scenes. Libretto by Charles Bernstein
2005 O Lux
2006 5. String Quartet
2010 6. String Quartett

Auszeichnungen

1968/69/70 Kompositionspreise beim Gaudeamus-Wettbewerb
1972 und 1974 Kompositionspreise vom ISCM
1973 Stipendium vom SWR aus der Heinrich-Strobel-Stiftung
1976-1977 Stipendium des DAAD
1978 Koussevitsky-Preis
1984 Ernennung zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
1990 Ernennung zum Associate der Royal Academy of Music
1995 Royal Philharmonic Society Award
1998 Fellow of the Royal Academy of Music
2007 Ernst von Siemens Musikpreis