Literatur – Mitglieder

Alex Wedding

eigtl. Margarete Weiskopf, geb. Bernheim

Schriftstellerin

Am 11. Mai 1905 in Salzburg geboren,
gestorben am 15. März 1966.
Von 1956 bis 1966 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (Ost), Sektion Literatur und Sprachpflege.

Weiterführende Informationen

Archivbestand

Biographie

Jugend in Salzburg.
Seit 1925 Arbeit als Stenotypistin, Verkäuferin, Buchhändlerin, Bankangestellte und Journalistin in Berlin.
1928 Heirat mit dem Schriftsteller Franz Carl Weiskopf.
1931 erste Publikationen von Kinderbüchern im Malik Verlag unter Pseudonym.
1933 Flucht vor den Nationalsozialisten nach Prag.
1939 Emigration über Paris nach New York.
1949 Rückkehr nach Prag.
Reisen nach Schweden und China, Arbeit als Übersetzerin und Korrespondentin.
Ab 1953 Wohnsitz in Berlin.
Arbeit als freie Schriftstellerin, schrieb hauptsächlich Kinderbücher.
Stiftete testamentarisch den Alex-Wedding-Preis für Kinder- und Jugendliteratur.

Werk

Ede und Unku. Kinderbuch. Berlin 1931
Das Eismeer ruft. Berlin (SBZ) 1947
Die Fahne des Pfeiferhänsleins. Illustrationen von Hans Baltzer. Berlin (SBZ) 1948
Söldner ohne Geld. Jugendroman. Berlin (SBZ) 1948
Das große Abenteuer des Kaspar Schmeck. Illustrationen von Herbert Reschke. Berlin (Ost) 1951
Das eiserne Büffelchen. Jugendroman. Berlin (Ost) 1954
Lissy. Drehbuch gemeinsam mit Konrad Wolf. 1957
China. Dokumentarfilm. 1957
Schatz der Erde und weißer Schnee. Berlin (Ost) 1961
Die Drachenbraut. Chinesische Volksmärchen. Berlin (Ost) 1961
Hubert das Flusspferd. Berlin (Ost) 1963
Im Schatten des Baobab. Berlin (Ost) 1965

Auszeichnungen

1915 Kleist-Preis
1950 Nationalpreis der DDR 1. Klasse