Bildende Kunst – Mitglieder

Friedrich Wilhelm Basilius von Ramdohr

Diplomat, Kunstschriftsteller

Am 21. Juli 1752 in Drübber/Niedersachsen geboren,
gestorben am 26. Juli 1822.
Von 1799 bis 1822 Ehrenmitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin.
Assessor

Biographie

Friedrich Wilhelm Basilius von Ramdohr Königlich Preußischer Gesandter in Neapel. Im Jahre 1752 geboren zu Drübber in der Grafschaft Hoya seit 1787 Ober-Appellationsrath zu Zelle, früher Gerichts-Assessor in Hannover. Nachdem seine politische Tätigkeit (übertr.) in Zelle aufgehört hatte lebte er 1808 bei dem Domherrn v. Bodenhausen in Merseburg u. ging 1810 nach Italien um eine Revision seiner eigenen Grundsätze über Kunstästhetik anzustellen u. Data zu einem neuen kritisch-geschichtlichen Werke über die Malerei zu sammeln. Er wurde Königl. Preuß. Gesandter in Neapel wo er auch 26. Juli 1822 starb. Er hat mehreres über Kunst geschrieben und beschäftigte sich auch praktisch mit derselben. Von seinen Schriften über Kunst sind bekannt: Weben Malerei und Bildhauerei in Rom 3 Jh. 8. Leipz. 1787. Studien zur Kenntnis der schönen Natur, der schönen Künste &c. auf einer Reise in Dänemark 8. Hanov. 1792. Beschreibung der Gemäldegallerie des Freyherrn v. Brabeck. 4. Hanov. 1792. Charis oder über das Schöne u. die Schönheit in den Nachbildenden Künsten, 8. Leiz. 1793.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)