Bildende Kunst – Mitglieder

Hanns Schimansky

Maler, Graphiker

Am 26. Mai 1949 in Bitterfeld geboren, lebt in Berlin.
Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

Aufgewachsen in Stralsund und Rostock.
1968-1972 Landwirtschaftsstudium an der Universität Rostock.
1972-1977 Berufspraxis in der Getreidewirtschaft.
1977-1980 Stipendium als Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Gerhard Kettner, seitdem in Berlin.
Seit 1994 Mitglied im Deutschen Künstlerbund.
Seit 1998 Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1985 Winckelmann-Museum, Stendal
1986 Bunte Stube, Ahrenshoop
Galerie Mitte, Berlin
1989 Galerie Rotunde, Berlin
1990 Neue Nationalgalerie, Berlin
Galerie Mitte, Dresden
1991 Städtische Galerie im Museum Folkwang, Essen
1994 Städtisches Museum Leverkusen, Schloß Morsbroich
Hans-Thoma-Gesellschaft, Städtisches Museum Spendhaus, Reutlingen
1995 Galerie Inga Kondeyne, Berlin (auch 2000, 2003, 2009)
Brecht-Haus, Berlin-Weißensee
Galerie Bismarck, Bremen (auch 2002)
1996 Galerie Franck + Schulte, Berlin
1998 Barbara Gross Galerie, München
Sprengel Museum, Hannover
Akademie der Künste, Berlin, Ausstellungsreihe Sehen + Denken 2, "Zeichnungen aus den Serien 'dreireisen' 1991-1998 und 'la rue des deux ponts' 1997"
Konstmuseum, Ystad, Schweden
1999 Kunstverein Friedrichshafen
2000 Musée d'Art et d'Histoire, Neuchâtel, Schweiz
2001 Kunsthalle Rostock
Galerie, Städtische Kunstsammlungen, Albstadt
2003 Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Kunstverein Galerie Zell am See, Österreich
2004 Galerie Espace, Amsterdam
2006 Kunstraum MI Posselt, Bonn
2007 Galerie Karsten Greve, Paris
2008 Gemeentemuseum Den Haag

Zahlreiche Beteiligungen an Gruppenaustellungen in Deutschland, Kroatien, der Tschechischen Republik, Schweden, Frankreich, Russland, Finnland, den USA, den Niederlanden, Norwegen, Luxemburg, der Schweiz und in Belgien.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen (Auswahl):
Galerie, Städtische Kunstsammlungen, Albstadt
Akademie der Künste, Berlin
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur
Deutscher Bundestag, Berlin
Staatliche Museen zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Kupferstichkabinett
Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupfersicht-Kabinett
Museum Folkwang, Essen
Sprengel Museum, Hannover
Städtisches Museum, Leverkusen, Schloss Morsbroich
Staatliche Kunstsammlung, Neubrandenburg
Staatliches Museum, Schwerin
Winckelmann-Museum, Stendal
Konstmuseum, Ystad, Schweden
Musée d'Art et d'Histoire, Neuchâtel, Schweiz

Literatur (Auswahl):
Hanns Schimansky, nulla dies sine linea II. Hg. Sprengel Museum Hannover, 1998
Hanns Schimansky, Zeichnungen
1972-2001. Hg. Kunsthalle Rostock, 2001
Hanns Schimansky, quellenfeld. Hg. Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Ostfildern 2003
Hanns Schimansky. Gemeentemuseum Den Haag, Ostfildern 2008

Auszeichnungen

1985 Wilhelm-Höpfner-Preis der Winckelmann-Gesellschaft, Stendal
1990 Stipendium des Kunstrings Folkwang, Essen
1993 Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin
1996 Grafikpreis der Kunstmesse Dresden
1996/97 Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris
2001 Felix-Hollenberg-Preis für Radierung, Albstadt
2012 Hans Theo Richter Preis, Sächsische Akademie der Künste, Dresden