Bildende Kunst – Mitglieder

Johanes Gottfried Gurlitt

Gymnasialprofessor, Philologe

Am 13. März 1754 in Leipzig geboren,
gestorben am 14. Juni 1827.
Von 1790 bis 1827 Ehrenmitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin.

Biographie

Johannes Gottfried Gurlitt geboren 13. März 1754 zu Leipzig, erhielt seine erste Bildung auf der Thomasschule daselbst. Bezog 1773 die Universität Leipzig. Der Abt zu Kloster Bergen bei Mageburg der berühmte Resewitz berief ihn 1778 zum Oberlehrer am Pädagogium dieses Klosters, rückte 1786 in den Coment, 1779 erhielt er das Rektorat welches er bis 1797 verwaltete, wo er zum Professor u. Direktor des Pädagogiums ernannt wurde. Der Senat von Hamburg berief ihn 1802 zum Direktor des Johanneums u. Professor des Gymnasiums, die Universität zu Helmstädt ernannte ihn 1806 zum Doktor der Theologie. Seine zahlreiche Schriften sind theologisch. philosop. historischen u. archäologischen Inhalts. (...)""Die Biographie Winkelmann's, 'Über Gemmenkunde' (Magedeburg 1798), 'Ueber Mosaik' (daselbst 1798). 'Versuch über Büstenkunde' (daselbst 1800); auch diese herausgegeben als 'archäologische Schriften' von Corn. Müller (1831) Erwähnung finden. Er starb zu Hamburg am 14. Juni 1827.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)