Baukunst – Mitglieder

Daniel Libeskind

Architekt

Am 11. Mai 1946 in Lódz/Polen geboren, lebt in Santa Monica/USA.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

libeskind.com

Biographie

Seit 1965 amerikanischer Staatsbürger.
Studium der Musik in Israel (Stipendium der America-Israel Cultural Foundation) und in New York; anschließend Arbeit als professioneller Musiker, später Wechsel zur Architektur.
1970 Studienabschluss, Cooper Union for the Advancement of Science and Art, New York.
1972 Postgraduierten-Abschluss in Architekturgeschichte und -theorie an der School of Comparative Studies in Essex, seitdem als Architekt tätig.
1989-2003 in Berlin, ab 2003 in New York.
Professor an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, Cret Chair an der University of Pennsylvania und Frank O. Gehry Chair an der University of Toronto.
Lehrtätigkeit und Vorträge an vielen Universitäten in aller Welt.
Seit 1990 Mitglied der European Academy of Arts and Letters.

Werk

Das Schaffen reicht von größeren kulturellen Einrichtungen und öffentlichen Institutionen, kommerziellen Projekten über groß angelegte Generalplanungsprojekte bis hin zu Bühnendesign, Installationen und Ausstellungen

Fertiggestellte Projekte (Auswahl):
1987 Osaka Folly, Internationale Garten Ausstellung in Osaka, Japan
1989/90 Marking the City Boundaries, Stadtplanung und individuelles Bauen, Groningen
1997 Polderland Garden, ein Stahlgarten für die Stadt, Almere, Niederlande
Uozu Mountain Pavilion, permanenter Landschaftsbau und Spazierweg, Seebad Uozu, Japan
1998 Felix Nussbaum-Haus, Osnabrück
1999/2001 Jüdisches Museum Berlin
2001 Serpentine Pavilion, Serpentine Gallery, temporäre Struktur für ein Sommer-Café und Sonderveranstaltungen, Kensington Garden, London
2000-2002 Imperial War Museum North, Manchester, Trafford, England

Im Bau (Fertigstellung):
2003 Maurice Wohl Convention Centre, Bar Ilan Universität, Tel Aviv
Danish Jewish Museum, Kopenhagen
Galerie Weil, privater Atelier- und Galeriebau für die Malerin und Bildhauerin
Barbara Weil, Mallorca
London Metropolitan University Graduate School, London
2005 Erweiterungsbau des Royal Ontario Museum, Toronto, Kanada
2006 Westside Freizeit- und Einkaufszentrum, Bern, Schweiz
Erweiterung des Denver Art Museum, Denver, USA

In Planung (Baubeginn):
2004 The Spiral: Erweiterungsbau des Victoria and Albert Museum, London, England
Jewish Museum San Francisco, USA; Kaufhaus, Dresden, Deutschland
noch offen: Militärmuseum, Dresden; City University of Hong Kong Multi-Media Building, Hongkong
Bebauung des Geländes des World Trade Center, New York, USA (Wettbewerbsgewinn und Auftrag 2003)

Theater-Projekte:
1994/95 "Metamorphosis", Gladsaxe Theater, Kopenhagen, Dänemark
1997 "The Architect", Oslo National Theatret, Oslo, Norwegen
2001/02 "Tristan und Isolde", Richard Wagner, Oper Saarbrücken und Oper Salzburg
2002 "Saint François d'Assise" von Olivier Messiaen, Deutsche Oper, Berlin
2004 "Intolleranza" von Luigi Nono, Oper Saarbrücken
2004/06 "Der Ring des Nibelungen", Richard Wagner, Royal Opera House - Covent Garden, London

Installation und Grafische Arbeiten:
1979 Micromegas, The Architecture of End Space
1983 Chamber Works, Architectural Meditations on Themes from Heraclitus, 28 Zeichnungen
1985 Theatrum Mundi, Through the Green Membranes of Space, 12 Zeichnungen
Three Lessons in Architecture, Reading Machine, Memory Machine, Writing Machine; Goldener Löwe der Biennale Venedig

Zahlreiche Ausstellungen seit 1988 in der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, den USA, Australien, England, Japan

Zahlreiche Veröffentlichungen von und über Daniel Libeskind seit 1981
Ausgewählte Monographien:
Libeskind, Daniel: Between Zero and Infinity, New York 1981
Libeskind, Daniel: Chamberworks, London, 1983
Libeskind, Daniel: Theatrum Mundi, London, 1985
Libeskind, Daniel: Line of Fire, Mailand, 1988
Libeskind, Daniel: Marking the City Boundaries. Groningen, Niederlande, 1990
Libeskind, Daniel: Countersign, London, New York, 1992
Jüdisches Museum, Ernst & Sohn, Berlin, 1992
Daniel Libeskind: Kein Ort an seiner Stelle, Dresden, 1995
El Croquis: Daniel Libeskind. Spanisch und Englisch. Madrid, 1996
Libeskind, Daniel and Balmond, Cecil: Unfolding, Rotterdam, 1997
Libeskind, Daniel. Fishing from the Pavement, Rotterdam, 1997
Radix:Matrix: Daniel Libeskind. Architekturen und Schriften, München, New York, Deutsch 1994 und Englisch, 1997
Sacchi, Livio. Universale di architettura. Daniel Libeskind, Museo ebraico, Berlino, Turin 1998
Dorner, Elke. Das Jüdische Museum Berlin, März 1999
Rodiek, Thorsten. Museum ohne Ausgang: Das Felix-Nussbaum-Haus des Kulturgeschichtlichen Museums Osnabrück - Daniel Libeskind, Tübingen, 1998
Schneider, Bernhard: Das Jüdische Museum Berlin, Daniel Libeskind, München auf Deutsch und Englisch, Januar 1999
Das Jüdische Museum Berlin, Verlag der Kunst, Berlin auf Deutsch und Englisch, 1999
The Space of Encounter, New York 2001

Auszeichnungen

1996 American Academy of Arts and Letters Award for Architecture; Berliner Kulturpreis
1999 Deutscher Architekturpreis für das Jüdische Museum in Berlin
2000 Goethe Medaille der Stadt Frankfurt am Main
2003 Hiroshima Art Preis

Zahlreiche Ehrendoktorwürden:
1997 Humboldt-Universität Berlin
1999 Essex University, zuletzt University of Edinburgh und DePaul University, Chicago