Baukunst – Mitglieder

Donata Valentien

Garten- und Landschaftsarchitektin

Am 30. Oktober 1944 in Coburg geboren, lebt in Wessling.
Seit 1996 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.
Von 2006 bis 2012 Direktorin der Sektion Baukunst.

www.valentien.de

Archivbestand

Biographie

1964-1969 Studium der Landschaftsarchitektur an der Technischen Universität München-Weihenstephan und an der Technischen Universität Berlin.
1969-1974 Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Landschaftsplanung, Professor Walter Rossow, Universität Stuttgart.
Seit 1971 Valentien + Valentien, Büro für Landschaftsarchitektur und Stadtplanung, zusammen mit Prof. Christoph Valentien.
1980 Ernennung zur Honorarprofessorin an der Universität Hohenheim.
1983-1989 im Vorstand der Vereinigung der Stadt-, Regional- und Landesplaner Deutschlands (SRL), Vorsitzende von 1987-1989.
1988 Ernennung zur Honorarprofessorin an der Technischen Universität München.
1988-1999 Mitglied des Lenkungsausschusses der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscherpark.
1989-1995 Mitglied des Beirates für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau des Bundesbauministeriums, Bonn, 1994-1998 stellvertretende Vorsitzende.
Seit 1988 Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, Berlin.
Seit 2005 Mitglied der Villa-Massimo-Jury.

Werk

(Auswahl)
Planungen und Gutachten seit 1990:
1991 Strukturkonzept Brandenburg-Berlin, in Arbeitsgemeinschaft mit dem Institut für Städtebau und Architektur Berlin und Prof. Peter Zlonicky
1995 Städtebaulicher Rahmenplan Bebauungs- und Grünordnungsplan Neue Messestadt Riem
1998 Stadtentwicklungsplan Bad Aibling
2000 Standortentwicklung Sonderflughafen Oberpfaffenhofen

Entwurfs- und Ausführungsprojekte seit 1990:
1995- 2008 Messestadt Riem, 1. Bau-Abschnitt, Straßen und Plätze/öffentliche Grünanlagen
1997 Landesamt für Umweltschutz, Augsburg
1998 Kulturforum Berlin, 1. Bauabschnitt
2000 Bürozentrum Dingolfinger Straße, München, Architekt Kiessler + Partner
2000 Münchner Rückversicherung, Freiflächen am Gästehaus, Königinstraße, München, Architekt Kiessler + Partner
2005-2010 Wettbewerb, Planung und Realisierung des Botanischen Gartens in Shanghai, Architekt Auer + Weber + Assoziierte

Kuratorische Tätigkeit:
Kuratorin der Ausstellung "Wiederkehr der Landschaft" mit Anna Viader Soler, 2010 Akademie der Künste, Berlin; als Wanderausstellung in der Technischen Universität, Dresden, RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen, und in der Stadtgalerie Saarbrücken, 2010-2011

Auszeichnungen

1994 Auszeichnung für beispielhaftes Bauen, Kreis Ravensburg, Architekten-Kammer Baden-Württemberg
1995 Fritz-Schumacher-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S., Hamburg
1996 Deutscher Städtebaupreis der BfG-Bank (Walter-Hesselbach-Preis),
Besondere Anerkennung für die "Neugestaltung historischer Kern Ravensburg"
2006 Deutscher Städtebaupreis, Besondere Anerkennung für das Gesamtkonzept Neue Messestadt Riem und Platz der Menschenrechte
2008 Europäischer Planerpreis für die Entwicklung des Stadtteils München-Riem,
Spezial-Auszeichnung in der Kategorie Nachhaltige Stadtentwicklung
2012 Design Preis 2011 der Stadt Shanghai für die Landschaftsarchitektur des Chenshan Botanischen Gartens Shanghai