Baukunst – Mitglieder

Uwe Kiessler

Architekt

Am 17. Februar 1937 in Krefeld geboren, lebt in München.
Von 1989 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.kiessler.de

Biographie

1947-1956 Moltke-Gymnasium, Krefeld.
1956-1961 Architekturstudium an der Technischen Hochschule München.
1981-1990 Professor für Entwurf und Baukonstruktion an der Fachhochschule München, 1990 bis 2002 Lehrstuhl für Integriertes Bauen an der Technischen Universität München.

Seit 2003 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München.

Werk

Bauten und Projekte, vgl. dazu Homepage:
1964 Überbauung Bahngelände, München
1967 Wohnhaus Westphal, Gräfeling
1975 Bayerische Staatskanzlei, München
1976 Verwaltungsgebäude Bayerische Rück, München
1982 Rischarts Backhaus, München
1984 Technologiezentrum Softlab, München
1988 Technisches Zentrum ERCO-Leuchten, Lüdenscheid
1988 Berlinmodell Industriekultur, Heliowatt, Berlin
1990 Pressehaus Gruner + Jahr, mit Büro Steidle + Partner, Hamburg
1994 Kunstbau Lenbachhaus, München
1995 Wissenschaftspark, Gelsenkirchen
1996 Hotel und Großkino Gießereigelände, Ingolstadt
1997 Literaturhaus, München
2000 Umbau Ateliergebäude Villa Stuck, München
2000 Marstallplatz Süd, München
2001 Kunstsammlung Ständehaus, Düsseldorf
seit 1998 Telekom Center, München
seit 2000 Gewerbehof, München
seit 2001 Café und Generationenhaus Petuelpark, München

Ausstellungen:
1978 Architekten in München - 8 Positionen, Kunstforum Maximilianstrasse, München
1978 Bayern in Moskau, Moskau
1982 Die andere Tradition, Architektur von 1800 bis heute, München
1983 Zeit im Aufriß, Architektur in Bayern nach 1945, Herkulessaal der Residenz, München
Industriebau, Institut für Entwerfen und Konstruieren, Prof. Kurt Ackermann,
Universität Stuttgart
1985 L'Art, le Style & l'Auto, Musée d'Art Moderne, Paris
1985 Bauen heute, Architektur der Gegenwart in der Bundesrepublik
1986 Arquitetura contemporanea Alema, Museum MASP, São Paulo
1989 Berlinmodell Industriekultur, Entwürfe für die städtische Arbeitswelt, Senatverwaltung für Bau- und Wohnungswesen, Berlin
1991 Bauwerk des Jahres, Gruner + Jahr, Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e. V., Hamburg
1993 Architekturschule München 1868-1993, Bayerische Akademie der Schönen Künste, München
1994 München 5 Architekten: Robert Vorhoelzer, Hans Döllgast, Sep Ruf, Josef Wiedemann, Uwe Kiessler; Junta de Andalucia, Sevilla
1995 Solares Bauen, Akademie der Künste, Berlin-Tiergarten
1995 "par exemple", Abbilder zeitgenössischer Architektur in Deutschland und Frankreich, Praterinsel, München
1996 the architect as seismograph, Biennale, Venedig
1996/97 Solar energy in architecture and urban planning, Berlin, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt
1999 Kunstmarkt, Düsseldorf
1999 Co-Laboration: Artists/Architects, Galeria Elba Benitez, Madrid und Gelsenkirchen (Dan Flavin)
2001 Kiessler + Partner, Bauten und Projekte 1994 bis 2001, Baureferat, München

Veröffentlichungen:
Siehe auch Homepage www.arch.tu-muenchen.de/fakultaet/forschung/kiessler.html

Auszeichnungen

1967 Rom-Preis, Villa Massimo
1977 BDA-Preis Bayern
1983 BDA-Preis Bayern
1984 Kunstpreis Berlin, Förderungspreis Baukunst
1984 Stahlbaupreis (Rischart's Backhaus)
1985 Industrie und Handwerk im Städtebau (Rischart's Backhaus)
1989 BDA-Preis Bayern
1993 BDA-Preis Bayern
1994 Architekturpreis der West-Hyp-Stiftung für vorbildliche Gewerbebauten (Wissenschaftspark Gelsenkirchen)
1995 BDA-Preis Bayern
1996 Deutscher Architekturpreis (Wissenschaftspark Gelsenkirchen)
1997 BDA-Preis Bayern
1998 Münchner Architekturpreis
1999 Denkmalschutz und Neues Bauen der Landeshauptstadt München (Literaturhaus München)