Baukunst – Mitglieder

Françoise-Hélène Jourda

Architektin

Am 26. November 1955 in Lyon/Frankreich geboren,
gestorben am 31. Mai 2015.
Von 2001 bis 2015 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

Professorin an der Technischen Universität Wien, Leiterin des Instituts für Raumgestaltung und Entwerfen.
Mitglied der Académie d'Architecture, Frankreich.

Werk

Entwürfe/Bauten:
1985 Schulkomplex "Laterne", Cergy-Pontoise, Frankreich
1987 Architekturschule Lyon, Vaulx en Velun, Frankreich
Umbau und Möblierung des Rathauses, Montbrison, Frankreich
Wohnhaus, Lyon, Frankreich
Mahnmal der Deportation, Place Terreaux, Lyon, Frankreich
1988 U-Bahnstation Parilly, Vénissieux, Frankreich
1989 Experimentelle Wohnbebauung, Stuttgart, Deutschland
Wohnungsbau, Tassin-la-Demi-Lune, Frankreich
Büroflächen und Wohnungsbau Zac Didot, Paris, Frankreich
Internationales Schulzentrum, Lyon, Frankreich
1990 Beschilderungen des U-Bahnsystems und Möblierung des Stadtraums, Lyon, Frankreich
1991 Studentenwohnungen, Ecully, Frankreich
1992 Universität Marne-la-Vallée, Bau eines Lehrgebäudes mit Mensa und Bau eines Gebäudes mit Seminar- und Arbeitsräumen, Marne-la Vallée, Frankreich; Sozialwohnungen, Lyon, Frankreich
1993 Fortbildungsakademie des Innenministeriums des Landes NRW, Herne-Sodingen
1994 Bauwerke für die Autobahn A 51, Abschnitt Grenoble-Gap-Sisteron, Frankreich
Gerichtsbebäude, Melun, Frankreich
1995 Umbau eines Holzhauses, Mégève, Frankreich
1996 Futuroscope & Entertainment Center, Krefeld
1997 Parkanlage mit Wohnbebauung und Bau eines 13.000 qm großen Gewächshauses,
Potsdam
1998 Europaklinik und Anlage eines überdachten Marktplatzes, Lyon, Frankreich
1999 Gewächshäuser für den Botanischen Garten, Bordeaux, Frankreich
2000 Nationales Technisches Rugby-Zentrum, Marcoussis, Frankreich

Ausstellungen:
EWG, Brüssel,1980
"Modernité et Post-Modernité", IFA (Institut Français d'Architecture), Centre Georges Pompidou, Paris, 1981
Biennale, Paris, 1982
"Ecole d'Architecture de Lyon", Lyon, Frankreich, 1985
New-Delhi, Indien, 1986
Pavillon de l'Arsenal, Paris, 1988
Fonds Régional d'Art Contemporain, Lyon, Frankreich, 1989
The Art Institute, Chicago, USA, 1989
"Projekte und Realisationen", Oslo (Norwegen), IFA (Institut Français d'Architecture), Paris, 1990
"Architectures Publiques", Centre Georges Pompidou, Paris, 1990
CCI (Chambre de Commerce et d'Industrie), Centre Georges Pompidou, Paris, 1991
Design Centre, Montreal, Kanada, 1991
IFA (Institut Français d'Architecture), Paris, 1993
Royal Institute of British Architects, London, 1993
International Union of Architects, Weltkongress in Chicago, USA
Städtische Bibliothek in Lyon, 1994
Biennale in Venedig, 1996
NAI, Niederländisches Architekturinstitut, Rotterdam, NL, 1996
"Made in France", Centre Georges Pompidou, Paris, 1997
Französisches Konsulat in Hong-Kong, 1997
Galerie Aedes West, Berlin, 1997

Auszeichnungen

1981 Album de la Jeune Architecture
1987 Equerre d'Argent, Architekturschule in Lyon
1999 European Solar Prize, Prize for Solar Building, Fortbildungsakademie des Landes NRW Mont-Cenis in Herne-Sodingen
1999 Holzbaupreis des Landes Nordrhein-Westphalen, Fortbildungsakademie des Landes NRW Mont-Cenis in Herne-Sodingen
2000 Grande Médaille d'Argent de la Fondation Le Soufaché 1874, Académie d'Architecture, für: Gesamtwerk
2000 Palmarès Acier 2000, Catégorie Plus Bel Ouvrage de Construction Métallique-Bâtiment, für: Palais de Justice de Melun 1994-1998
Chevalier de l'Ordre National du Mérite