Baukunst – Mitglieder

Peter Zumthor

Architekt

Am 26. April 1943 in Basel geboren, lebt in Haldenstein/Schweiz.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1958 Berufslehre, Ausbildung als Möbelschreiner.
1963 Kunstgewerbeschule Basel, Ausbildung als Gestalter.
1966 Pratt Institute, New York, Gaststudent Architektur und Design.
1968 Architekt Kantonale Denkmalpflege Graubünden.
1978 Lehrauftrag Universität Zürich, Siedlungspflege und Siedlungsinventarisation.
1979 Eigenes Architekturbüro in Haldenstein, Graubünden.
1988 Gastprofessor am Southern California Institute of Architecture (SCI ARC), Santa Monica .
1989 Gastprofessor, Technische Universität München.
Workshopleiter Sommerakademie Graz.
1996 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten (BDA).
1996 Professor an der Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio.
1999 Kenzo Tange Visiting Professor of Architecture, Graduate School of Design, Harvard University.
2000 Honorary Fellowship of the Royal Institute of British Architects.
2003 Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München.
2003 Laurea ad Honorem in architecture at the Architecture University of Ferrara, Italien.

Werk

1983 Schulanlage Churwalden, Doppelhaus Räth, Haldenstein, Graubünden
1986 Atelier Zumthor, Haldenstein, Graubünden
1986 Schutzbauten für Ausgrabung mit römischen Funden, Chur
1988 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg, Graubünden
1990 Kunstmuseum Chur
1991 Ferien- und Bildungszentrum Willerzell, Schwyz
1993 Wohnungen für Betagte, Chur, Masans, Graubünden
1993 Topografie des Terrors, Internationales Ausstellungs- und
Dokumentationszentrum, Berlin, Deutschland (im Bau seit 1997)
1994 Wohnhaus Truog Gugalun, Versam, Graubünden
1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken
1996 Thermalbad Vals, Graubünden
1997 Kunsthaus Bregenz, Voralberger Landesgalerie, Bregenz, Österreich
1997 Kolumba, Diözesanmuseum, Köln, Deutschland
2000 Klangköper Schweiz, Schweizer Pavillon, Expo 2000 Hannover, Deutschland

Auszeichnungen

1983 Schulanlage Churwalden, Doppelhaus Räth, Haldenstein, Graubünden
1986 Atelier Zumthor, Haldenstein, Graubünden
1986 Schutzbauten für Ausgrabung mit römischen Funden, Chur
1988 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg, Graubünden
1990 Kunstmuseum Chur
1991 Ferien- und Bildungszentrum Willerzell, Schwyz
1993 Wohnungen für Betagte, Chur, Masans, Graubünden
1993 Topografie des Terrors, Internationales Ausstellungs- und
Dokumentationszentrum, Berlin, Deutschland (im Bau seit 1997)
1994 Wohnhaus Truog Gugalun, Versam, Graubünden
1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken
1996 Thermalbad Vals, Graubünden
1997 Kunsthaus Bregenz, Voralberger Landesgalerie, Bregenz, Österreich
1997 Kolumba, Diözesanmuseum, Köln, Deutschland
2000 Klangköper Schweiz, Schweizer Pavillon, Expo 2000 Hannover, Deutschland
2006 Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur der Schweiz
2008 Praemium Imperiale des japanischen Kaiserhauses in der Kategorie Architektur
2009 Pritzker-Preis für Baukunst
2013 Große Nike sowie Preis der Kategorie "Atmosphäre" des Architekturpreises "Nike" für das Kunstmuseum Kolumba in Köln
2013 Preis des internationalen Verbandes der Kunstkritiker (AICA, deutsche Sektion) für das Kolumba Kunstmuseum, Köln