Baukunst – Mitglieder

Gustav Peichl

Pseudonym: Ironimus

Architekt, Karikaturist

Am 18. März 1928 in Wien geboren, lebt dort.
Von 1984 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

ironimus.com

Archivbestand

Biographie

1943/44 Studium an der Staatsgewerbeschule, Wien-Mödling
1947 Studium and der Bundesgewerbeschule in Linz
1950-1953 Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien
1952-1954 Mitarbeit im Atelier Roland Rainer in Wien
1954 beginnt unter dem Pseudonym Ironimus Karikaturen zu zeichnen für Die Presse und den Bildtelegraph, ab 1960 für die Süddeutsche Zeitung
Seit 1955 eigenes Architekturbüro in Wien
1973-1996 Professor und Leiter der Meisterschule für Architektur an der Akademie der bildenden Künste, Wien und 1987/88 Rektor

Werk

Bauten (Auswahl):
1968-1983 ORF-Landesstudios, Graz, Eisenstadt, Linz, Salzburg, Innsbruck, Wien
1979 Erdefunkstelle, Aflenz/Steiermark
1984 Bühne für den Papstbesuch in Wien
1985 Phosphat-Eliminationsanlage (PEA), Berlin-Tegel
1990 Erweiterung des Städel-Kunstinstituts und der Städelschule, Frankfurt am Main
1991 Volksschule Wienerberg
1992 Bundeskunsthalle, Bonn
1993 Probebühne für das Burgtheater, Wien
1993 EVN-Forum, Wien-Südstadt
1996 "Paul-Grüninger"-Volksschule und Hauptschule, Wien 21
1998 Münchner Kammerspiele, Werkraumtheater, München
1998 ORF-Landesstudio Niederösterreich
1998 Wohnhochhaus "Wagramer" im Wohnpark Alte Donau, Wien
1999 Kindertagestätte des Deutschen Bundestages, Berlin
1999 Millenium-Tower, Wien
Mitglied des Österreichischen Kunstsenats
Seit 1987 Ehrenmitglied des Royal Institute of British Architects
Seit 1954 Politischer Karikaturist unter dem Pseudonym "Ironimus"

Publikationen:
Gründung der Zeitschrift Bau - Schrift für Architektur und Städtebau, zusammen mit Hans Hollein, Walter Pichler und Oswald Oberhuber
Zahlreiche Veröffentlichungen von und über Gustav Peichl
Zahlreiche Ausstellungen

Auszeichnungen

(Auswahl)
1971 Großer Österreichischer Staatspreis
1975 Reynolds Memorial-Award
1986 Mies-van-der-Rohe Preis
1989 Berliner Architekturpreis
1993 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
1993 Auszeichnung zum Deutschen Architekturpreis
1996 Honorary Fellow of the American Institute of Architects
1996 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1997 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
2003 Goldenes Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich