Baukunst – Mitglieder

Frei Otto

Architekt

Am 31. Mai 1925 in Siegmar/Sachsen geboren,
gestorben am 9. März 2015 in Warmbronn.
Von 1970 bis 1979 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1979 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1993 bis 2015 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1943 Studienbeginn an der Technischen Hochschule Berlin.
1943-1945 Kriegseinsatz; bis Ende 1947 Kriegsgefangenschaft in Chartres, Frankreich, dort Lagerarchitekt.
1948 Studium an der Technischen Universität Berlin.
1950/51 Studienreise in die USA zu Wright, Severud, Mendelsohn, Saarinen, Mies van der Rohe, Neutra, Eames. Studium der Soziologie und des Städtebaus an der University of Virginia, USA.
1952 Diplom-Ingenieur, Technische Universität Berlin, Tätigkeit als freier Architekt in Berlin.
1954 Promotion an der Technischen Universität Berlin, Thema "Das hängende Dach".
1958-1969 Entwicklungsstätte für den Leichtbau, Atelier Berlin-Zehlendorf.
1964-1991 Professur, Universität Stuttgart, Aufbau und Leitung des Instituts für leichte Flächentragwerke.
Seit 1969 Atelier Frei Otto, Leonberg/Warmbronn.

Mitglied der Accademía de Archeologia, Lettere e Arti, Neapel, der Académie Française d'Architecture, Paris, der International Academy of Architecture, Sofia

Werk

Bauten:
1955 Bundesgartenschau, Kassel
1956 Alexandrastiftung, Berlin
1957 Bundesgartenschau, Köln; Interbau, Berlin
1960 Kindergarten und Kirche, Berlin, mit Bubner
1961 Gestaltung des evangelischen Kirchentags im Olympiastadion, Berlin
1962 Deubau Gitterschale
1963 Internationale Gartenschau, Hamburg
1965 Wandelbares Dach für Taillibert, Cannes
1967 Deutscher Pavillon, Expo 1967, mit Rolf Gutbrod, Montreal
1968 Wandelbares Dach, Stiftsruine Hersfeld
1970 Dach Luisenburg-Theater, Wunsiedel, mit Romberg
1971 Bundesgartenschau, Köln
1972 Olympiadach München, mit Behnisch
1974 Hotel- und Konferenzzentrum Mekka, mit Gutbrod
1975 Ceremony Tent Aberdeen; mit Happold; Multihalle, mit Carlfried Mutschler, Mannheim
1977 Bühnendach für Pink Floyd
1980 Voliere, Tierpark Hellabrunn, München, mit Jörg Gribl
1981 Sporthalle, Jeddah, mit Rolf Gutbrod
1982-1989 Holzfachschule Hooke Park, Dorset, mit Burton
1985 Diplomatic Club, Riyadh, mit Omrania
1987 Erweiterungspavillons, Möbelfabrik Wilkhahn, Bad Münder, mit Gestering; Zelt, Bamberg, mit Dörrer
1990 Ökohäuser, Berlin, mit Kendel
1995 Christian-Wagner-Brunnen, Leonberg/Warmbronn
1996 Pavillons, Biennale Venedig, mit S.L. Rasch; Jubiläums-Schiff für die Akademie der Künste, Berlin, mit H.-C. Müller

Ausstellungen:
1971 "The work of Frei Otto", Museum of Modern Art, New York
1975 "The work of Frei Otto", Neufassung, Internationale Wanderausstellung in fünf Erdteilen
1981 "Natürliche Konstruktionen", Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart, und in Goethe-Instituten in rund 80 Ländern
1992 "Gestalt finden, Frei Otto - Bodo Rasch", Ausstellung zum Werkbundpreis, Villa Stuck, München

Veröffentlichungen:
Das hängende Dach (auch in Spanisch, Russisch, Polnisch), 1954
Zugbeanspruchte Konstruktionen, Band 1 (auch in Englisch, Russisch), 1962
Zugbeanspruchte Konstruktionen, Band 2 (auch in Englisch, Russisch), 1966
Natürliche Konstruktionen (auch in Russisch, Französisch, Italienisch, Japanisch), Stuttgart 1982
Frei Otto - Schriften und Reden 1951-1983, 1984
Gestaltwerdung, 1988
Das hängende Dach, Neuauflage, Stuttgart und Dresden, 1990
Gestalt finden, Frei Otto - Bodo Rasch, Fellbach, 1995

Auszeichnungen

1967 Kunstpreis der Stadt Berlin
Auguste-Perret Preis der Union Internationale des Architectes (mit Rolf Gutbrod), Prag
1971 Paul-Bonatz-Preis der Stadt Stuttgart; Kunstpreis der Stadt Köln
1973 Doctor of Arts and Architecture der Washington University St. Louis
1974 Thomas Jefferson Medal der University of Virginia, Charlottesville
1977 Professor h.c. der Universidad Frederico Villareal, Lima
1979 Deutscher Holzbaupreis (mit Carlfried Mutschler)
1980 Doctor of Science h.c. der University of Bath
Aga Khan Award (mit Rolf Gutbrod), Lahore
1982 Medaille de la Recherche et de la Technique der Académie Française d'Architecture,
Paris; Großer Preis des Bundes Deutscher Architekten und Goldmedaille, Biberach
1989 International Design Award der Japan Design Foundation, Osaka
1990 Dr.-Ing. e.h. Universität Essen; Honda Prize für Ökotechnologie der Honda Foundation, Tokyo
1992 Werkbundpreis Bayern, München
1996 Großer Preis des Deutschen Architekten- und Ingenieurverbandes, Berlin
1997 Wolf Prize in Arts der Wolf Foundation (mit Aldo Van Eyck), Jerusalem
1998 Aga Khan Award (mit Omrania, Happold), Granada
Premio Especial, VII Bienal de Architectura de Buenos Aires
2000 Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, Ehrenbürger der Stadt Leonberg
2005 Ehrendoktorwürde der Technischen Universität München
2005 Royal Gold Medal des Royal Institute of British Architects
2006 Premium Imperiale des japanischen Kaiserhauses
2013 Klassik-Nike für Olympiapark mit dem Olympiastadion und dem Olympiazeltdach in München