Baukunst – Mitglieder

Fritz Haller

Architekt

Am 23. Oktober 1924 in Solothurn/Schweiz geboren,
gestorben am 15. Oktober 2012.
Von 1994 bis 2012 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1941-1943 Berufslehre.
1943-1948 Angestellter bei verschiedenen Architekten in der Schweiz.
1948/49 Angestellter bei Van Tijen und Maaskant in Rotterdam.
Ab 1949 selbständiger Architekt in Solothurn, bis 1962 zusammen mit seinem Vater Bruno Haller.
1956 Aufnahme in den Bund Schweizer Architekten.
1966-1971 zeitweise Gastprofessor am Bauforschungsinstitut von Konrad Wachsmann, University of Southern California, Los Angeles
1974 Honorarprofessor an der Universität Stuttgart.
1977 Ordentlicher Professor an der Universität Karlsruhe, Leiter des Instituts für industrielle Bauproduktion (bis 1990 Institut für Baugestaltung).

Werk

Wichtigste ausgeführte Bauten:
1951-1954 Primarschule Wasgenring, Basel (Projekt)
1959, 1987 Quartierschule, Solothurn
1957-1960 Schule, Bellach bei Solothurn
1958-1962 Sekundarschule Wasgenring, Basel
1960-1964 Kantonschule, Baden
1961-1963, 1971, 1979, 1987 Betriebsanlage USM, Münsingen
1962-1966 Höhere Technische Lehranstalt, Brugg-Windisch
1963-1965, 1975, 1985, 1990 Maschinenfabrikation, Bellach
1967/68 Wohnhaus Piguet, Lostorf
1968/69, 1986 Wohnhaus Schärer, Münsingen
1970/71 Wohnhaus Fässler, Möringen
1970/71, 1972, 1980, 1985, 1990 Maschinenfabrik Mikron, Boudry
1976/77 Wohnhaus Hafter, Solothurn
1978-1982 SBB Ausbildungszentrum Löwenberg, Murten (mit A. Barth und H. Zaugg)
1982/83, 1987 Betriebsanlage USM, Bühl (Deutschland)
1990/91 Gartencenter Wyss, Aarau
1984-1993 Erweiterung Kantonschule, Solothurn

Wichtigste Projekte
1970 Lehr- und Forschungszentrum ETHL Dorigny mit A. Barth und H. Zaugg
1970 Planung Zentrum Biel (Biel 2000)
1986 Werkanlage Braun, Melsungen (Deutschland)
1988 Medien-Center Halensee, Berlin
1989 Stuag-Werkhöfe

Entwicklung von Baukastensystemen
1964-1970 USM HALLER Möbel-Bausystem
1961-1963 USM HALLER Stahlbausystem MAXI
1966/67 USM HALLER Stahlbausystem MINI
1972-1976 USM HALLER Stahlbausystem MIDI
Ab 1983 ARMILLA - Instrumentarium zur EDV-unterstützten Planung und zum Betrieb von Leitungssystemen in hochinstallierten Gebäuden, Institut für industrielle Bauproduktion, Prof. Fritz Haller, Universität Karlsruhe

"Bauen und Forschen", Ausstellungen über F. Haller
1988 Kunstmuseum Solothurn
1989 Die neue Sammlung, München
1989 Museum für Gestaltung, Zürich
1989 Berlinische Galerie, Gropiusbau, Berlin
1991 Universität Karlsruhe
1992 Universität Dortmund anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde (Teilausstellung)
1993 Kantonschule Solothurn (zur Eröffnung)

Buchpublikationen
Totale Stadt - ein Modell, Olten 1968
Totale Stadt - ein globales Modell, Olten 1975
MIDI, ein offenes System für mehrgeschossige Bauten mit integrierter Medieninstallation, 1975
ARMILLA, Instrumentarium zur EDV-gestützten Planung und Betrieb von Leitungssystemen in hochinstallierten Gebäuden, Institut für industrielle Bauproduktion, Universität Karlsruhe 1983
Fritz Haller - Bauen und Forschen, Dokumentation zur Ausstellung, 1988

Auszeichnungen

1969 Erwähnung in der Encyclopaedia Britannica
1971 Award for designing the Haller-system, resources council inc., USA
1973 Award for best design in steel, American Iron and Steel Institute, USA
1976 Kunstpreis des Kantons Solothurn
1980 Habitation space international award, Milano
1986 Appreciation for artificial intelligence presentation, the Inland California Chapter of the American Institute of Architects
1988 Preisnagel, Gestaltungspreis des Kantons Solothurn
1989 Preisnagel, Bauen im Kontekt mit Altem
1989 Atu Prix, Stiftung bernischer Kulturpreis für Architektur, Technik und Umwelt
1990 Constructa Preis, europäischer Preis für Industriearchitektur
1992 Ehrendoktor der Ingenieurwissenschaften der Universität Dortmund