Baukunst – Mitglieder

Gabriel Epstein

Architekt, Stadtplaner

Am 25. Oktober 1918 in Duisburg geboren, lebt in Paris.
Von 1970 bis 1979 Außerordentliches Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1979 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Archivbestand

Biographie

Ausbildung in Deutschland, Belgien, Israel und England.
1937/38 im Atelier von Erich Mendelsohn, Jerusalem,
1938 im Atelier Heinz Rau.
1942-1946 Offizier in der Britischen Armee.
1949 Abschluß des Architekturstudiums mit Auszeichnung, Architectural Association School of Architecture in London, dort selbst Lehrender bis 1956.
1949-1986 Büro Bridgwater and Shepheard, später Shepheard and Epstein, Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten.
Zahlreiche Gastvorlesungen an Universitäten in Deutschland, Frankreich, Belgien und den USA.
1963/64 Präsident der Architectural Association, London.
1976 Präsident der Franco-British Union of Architects, London.
1978 Professor an der Universität Stuttgart und Direktor des Institutes für Öffentliche Bauten, Professor am Zentrum für Infrastrukturplanung; 1988 emeritiert.
Planungsberater: 1991 Université des Hauts-de-Seine, 1992 Université du Plateau St. Martin, 1992/93 Espace Léopold, Brüssel (Gebäudekomplex des Europa-Parlaments).

Werk

Wohnungen sowie öffentliche und soziale Gebäude (Auswahl):
Gesamtplanungen der Universitäten:
1963 Lancaster
1968 Accra/Ghana
1970 Kampala/Uganda (Umplanung)
1970 Fakultätsgebäude für Architektur, Städtebau und Bauingenieure in Louvain-la-Neuve, Belgien, dort 1975 zwei Gebäude für Vorlesungssäle, 1978 Bibliothek
1971 Warwick (Umplanung)
1973 Chelsea College, University of London
1974 Gebäude der Sozialwissenschaften, Warwick
1976 Milton Keynes, Open University (Umplanung)
1978 Tlemcen/Algerien

1977 Stadtplanung Wapping (London Docks)
1981 Limehouse Basin, London
1984 Princes Dock, Liverpool
1985 Royal Mint and St. Katharine's Dock (Planung), London

Mehrere Schulen und Gymnasien in London und Süd-England, mehrere Colleges of Education: Chichester, Leichester, Windsor, Lincoln, Students Union Liverpool

Sozialer Wohnungsbau in London: Camden, Newham, Poplar, Heston Street, Tower Hamlets, Islington

Umfangreiche Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften und Büchern, darunter:
Planning Forms for 20th Century Cities, Oxford 1976
Ingredients of Quality in Urban Centres, London and Boston 1978
Energieverbrauch und Stadtform, Universität Stuttgart 1981
Well-Being in Cities: The Low-Energy City, Den Haag 1982

Auszeichnungen

17 Auszeichnungen und Preise des Royal Institute of British Architects (R.I.B.A.), des Wohnungsbau-Ministeriums und des Civic Trust
1970 Ehrendoktor der Universität Lancaster