Baukunst – Mitglieder

Kurt Ackermann

Architekt

Am 2. März 1928 in Insingen/Bayern geboren,
gestorben am 6. Mai 2014.
Von 1984 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.
Von 1993 bis 2014 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1946-1948 Praktikum und Gesellenprüfung als Maurer und Zimmermann
1949-1954 Architekturstudium, Oskar-von-Miller-Polytechnikum und Technische Hochschule München
Seit 1953 freischaffender Architekt in München, ab 1993 Partnerschaft mit Peter Ackermann
1970-1980 im Patronatskomitee von Bauen + Wohnen
1974-1993 Ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Entwerfen und Konstruieren, Universität Stuttgart
1971 und 1980 Gastprofessuren für Entwerfen, TU Wien und 1995 TU München
1973-1979 Mitglied der Stadtgestaltungskommission der Landeshauptstadt München
1976-1984 Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1987 Ordentliches Mitglied der International Academy of Architecture (IAA), Sofia
1996 Honorary Fellow of the American Institute of Architects (AIA)
1998 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten (BDA), Bayern
2000 Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München

Werk

Bauten (Auswahl)
1958 Hopfenhalle, Mainburg
Ab 1958 Märker Zementwerk, Harburg/Schwaben
1966 Hypobank, München-Schwabing
1969 Friedenskirche, Gundelfingen/Donau
1970 Wohnanlage Herrmann Moll, München
1972 Christuskirche, Bad Füssing
1974 Rektorat, Studentenhaus, Universität Regensburg
1975 Wüstenrot-Haus, München
1976 Bundesverwaltungsgericht, München
1976 Heizhaus, Flughafen Fürstenfeldbruck
1976 EDV der Stadt München
1977 Offiziersschule, Fürstenfeldbruck
1983 Eislaufzelt Olympiapark, München
1986 Wohnanlage Gottfried-Böhm-Ring, München
1986 Wohnen am Kulturforum, Berlin
1987 Stadtbibliothek München, Laim
1988 Klärwerk Gut Marienhof, München
1990 Konstruktionsbüro Gartner, Gundelfingen/Donau
1991 Hauptpostamt, Regensburg
1991 Leistungszentrum Eiskunstlauf Olympiapark, München
1992 Generaldirektion 2 Europäisches Patentamt, München
1993 Pfortenhof Kloster Andechs
1993 Forschungszentrum Bioverfahrestechnik, Universität Stuttgart
1995 Technik III GHS/Universität, Kassel
1995 Feuerwache 8, München
1997 Arbeitsamt, Suhl/Thüringen
1997 Studentenzentrum, Kindergarten St. Nikolaus, Rosenheim
1998 Hauptpumpwerk, Berlin-Wilmersdorf
1998 Expo Halle 13, Deutsche Messe AG, Hannover
1998 Eingang West, Deutsche Messe AG, Hannover
1999 Amt für Abfallwirtschaft, München
2000 Märker Zementwerk, Rundmischbett, Harburg/Schwaben
2000 Wohnanlage Friedenspromenade, München-Trudering
2000 Erweiterung Generaldirektion 2 Europäisches Patentamt, München
2001 Mediengebäude Agrob AG, Ismaning
2002 Valeo Wischer- und Motorenwerke, Bietigheim-Bissingen
2003 Generaldirektion 3 Europäisches Patentamt, München
2004 BMW Trainingsakademie, Unterschleißheim
2004 Wohnanlage Gewofag, BUGA, München-Riem
2005 Öko-Türme Klärwerk Gut Großlappen, München
Brücken: 1986 Kelheim, 1991 Berching, 1998 Glacisbrücke Ingolstadt, 2000 Nittenau/Opf.
mit Jörg Schlaich, 2003 Weilburg/Lahn, 2003 Fußgängerbrücken über A 8, München
mit Christoph Ackermann, 2004 EPA über Bayerstrasse, München

Buchveröffentlichungen
Kurt Ackermann und Partner. Bauten und Projekte 1953-1978, Stuttgart 1978
Grundlagen für das Entwerfen und Konstruieren, Stuttgart 1983
Industriebau, 5 Auflagen, Stuttgart 1984
Tragwerke in der konstruktiven Architektur, Stuttgart 1988
Building for Industry, London, Hongkong 1991
Geschoßbauten für Gewerbe und Industrie, Stuttgart 1993
Architekt-Ingenieur, Stuttgart, Zürich 1997
Ackermann und Partner. Bauten und Projekte 1978-1998, München, New York 1998
Kurt Ackermann. Gesamtwerk des Architekten, Stuttgart, Ostfildern 2005

Ausstellung
1984-1991 Industriebau - Wanderausstellung für den Kulturkreis der Deutschen Industrie, mit Otl Aicher

Auszeichnungen

1967, 1971, 1973, 1975, 1983, 1989 BDA-Preise des Landes Bayern
1973 zwei, 1975, 1977, 1979, 1981, 1989 Anerkennungen im BDA-Preis Bayern
1971 Ehrenpreis für guten Wohnungsbau der Landeshauptstadt München
1977 Anerkennung im Fritz-Schumacher-Preis, Universität Hannover
1979 Preis für Stadtbildpflege der Landeshauptstadt München
1983, 1989 Auszeichnungen im Deutschen Architekturpreis
1984 Mies-van-der-Rohe-Preis
1986 Architekturpreis der Landeshauptstadt München
1988 und 1998 Ingenieurbaupreis mit Jörg Schlaich
1990 Constructa-Preis 90, Europäischer Preis für Industriearchitektur
1990 Award for outstanding structures
1993 und 1999 Anerkennungen im Deutschen Architekturpreis
1993 Auszeichnung Guter Bauten, BDA Baden-Württemberg
1994 und 2000 Anerkennungen im Balthasar-Neumann-Preis
1994 Auszeichnung im Rahmen des Constructec-Preises
1994 Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold, Universität Hannover
1995 International Association for Sports Award in Silber
1996 Leo-von-Klenze-Medaille des Freistaates Bayern
1987 Professor h.c. der International Academy of Architecture, Sofia
1989 Ehrendoktor der Technischen Universität Wien
2004 Architekturpreis Westhyp-Stiftung, Dortmund
2005 Ehrenpreis für Guten Wohnungsbau der Landeshauptstadt München
2006 Friedrich-Baur-Preis der Friedrich-Baur-Stiftung und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München