Literatur – Mitglieder

Wolf Lepenies

Schriftsteller (Essay), Soziologe

Am 11. Januar 1941 in Deuthen geboren, lebt in Berlin.
Seit 2003 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Aufgewachsen in Koblenz.
Studium der Soziologie in Münster (Dr. phil. 1967).
1970 Habilitation an der FU Berlin.
1971-1977 Professor für Soziologie an der FU Berlin.
1973 Fellow am Center for the Humanities, Wesleyan University, Middletown, Conn., USA.
1974 Gastprofessor an der Universität von Texas.
1975 Fellow am Center for Advanced Studies, Wien.
1977-1979 Directeur d'études associé an der Maison des Sciences de l'Homme in Paris.
1979-1980 und 1982-1984 Mitglied bzw. Langzeitmitglied der School of Social Science des Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey, USA.
1982-1984 ordentlicher Professor für Soziologie an der FU Berlin.
Seit 1982 ständiges wissenschaftliches Mitglied des Wissenschaftskollegs zu Berlin.
1986-2001 Rektor des Wissenschaftskollegs zu Berlin.
1987 Gründungsmitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin.
1988 und 1990 Gastvorlesungen am Collège de France, Paris.
1990 Distinguished Scholar, Commonwealth Center for Literary and Cultural Change, Universität von Virginia.
1991 Sigma-Tau-Laterza-Vorlesungen, Rom.
1991/92 Chaire Européenne am Collège de France, Paris.
1992 Auswärtiges Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences.
1993 Senator der Deutschen Nationalstiftung, Weimar.
1994-2003 Kuratoriumsmitglied der Central European University, Budapest.
1995 Mitglied der "Commission Fauroux", Paris.
2001 Vorstandsmitglied der Theodor-Heuss-Stiftung, Stuttgart.
Seit 2001 Permanent Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin.

Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der American Academy of Arts and Sciences, der Académie Universelle des Cultures, Paris, der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften und der Königlich-Schwedischen Akademie der Literatur, Geschichte und Altertumswissenschaften, Stockholm, der Academia Europaea, London, des Aspen Institute, Berlin, der Deutschen Nationalstiftung, Weimar. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Fritz Thyssen Stiftung, Köln, Beiratsmitglied des International Institute for Advanced Study, Kyoto.

Werk

Melancholie, Langeweile und Reflexion. Diss. Münster 1967
Melancholie und Gesellschaft. Frankfurt am Main 1970
Soziologische Anthropologie. München 1971
Das Ende der Naturgeschichte. Wandel kultureller Selbstverständlichkeiten in den Wissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts. München 1976
Kritik der Anthropologie. Mit Helmut Nolte. München 1977
Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven sozialen und historischen Identität, eine Disziplin. Vier Bände. Hg. Frankfurt am Main 1981
Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. München 1985
Autoren und Wissenschaftler im 18. Jahrhundert. Linné-Buffon-Winckelmann-Georg Forster-Erasmus Darwin. München, Wien 1988
Gefährliche Wahlverwandtschaften. Essays zur Wissenschaftsgeschichte. Stuttgart 1989
Folgen einer unerhörten Begebenheit. Die Deutschen nach der Vereinigung. Berlin 1992
Aufstieg und Fall der Intellektuellen in Europa. Frankfurt am Main 1992
Benimm und Erkenntnis. Über die Rückkehr der Werte in den Wissenschaften. Frankfurt am Main 1997
Saint-Beuve. Auf der Schwelle zur Moderne. München 1997
Sozialwissenschaft und sozialer Wandel. Ein Erfahrungsbericht. Oldenburg 1999
Kultur und Politik. Deutsche Geschichten. München 2006
Warum war Henry James so schlechter Laune? Geistesarbeiter und ihre Freunde. Berlin 2007
Auguste Comte. Die Macht der Zeichen. München 2010
Die Macht am Mittelmeer. Französische Träume von einem anderen Europa. München 2016

Auszeichnungen

1984 Alexander-von-Humboldt-Preis, Paris
1986 Kulturpreis der Stadt Koblenz
1988 Karl-Vossler-Preis des Landes Bayern
1994 Ehrendoktor der Sorbonne, Paris
1994 Offizier der französischen Ehrenlegion
1998 Forschungspreis für Romanistische Literaturwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1998 Leibniz-Ring, Hannover
1998 Premio Capo Circeo der Deutsch-Italienischen Gesellschaft
1999 Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
2000 Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn
2000 Theodor-Heuss-Preis
2002 Kommandeur des Königlichen Nordsternordens, Schweden
2003 Leibniz-Medaille der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
2003 Prix Chartier, Paris
2006 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
2007 Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen
2010 Schader-Preis
2015 Adam-Mickiewicz-Preis