Bildende Kunst – Mitglieder

Bogomir Ecker

Bildhauer

Am 29. Mai 1950 in Maribor/Jugoslawien geboren, lebt in Düsseldorf.
Seit 2003 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1971-1973 Studium an der Kunstakademie Karlsruhe.
1973-1979 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf.
1978-1985 Reisen nach Ägypten, Marokko, Persien, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nepal und Tibet.
1979-1980 Paris-Aufenthalt.
1993-2002 Professor an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg.
1994 und 1996 Konzeption und Organisation der internationalen Symposien "Übergangsbogen und Überhöhungsrampe - naturwissenschaftliche und künstlerische Verfahren", Hochschule für Bildende Künste, Hamburg.
1996 Inbetriebnahme der permanenten Installation "Die Tropfsteinmaschine" in der Hamburger Kunsthalle.
2001 "Das Künstlermuseum", Sammlungsneupräsentation, Museum Kunst Palast Düsseldorf (mit Thomas Huber).
Seit 2002 Professor an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1983 Museum Haus Esters, Krefeld
1987 Kunstmuseum, Bonn
1995 Mit Meteoriten, Kunstverein Düsseldorf
1996 Die Tropfsteinmaschine, Hamburger Kunsthalle
1997 Mit Automaten, Sprengel Museum, Hannover
1998 Big Bang, Kunsthalle Karlsruhe
2002 Oldenburger Kunstverein
2006 Man ist nie allein, Folkwang Museum Essen
2007 Man ist nie allein, Hamburger Kunsthalle

Gruppenausstellungen (Auswahl):
1983 Im Theater, Hebbel-Theater, Berlin
1985 Rheingold, Palazzo Promotrice delle Belle Arti, Turin
1986 Behind the Eyes, Museum of Modern Art, San Francisco
1987 Documenta 8, Kassel
Permanent Collection, Brooklyn Museum, New York
1989 Blickpunkte, Musée d'Art Contemporain de Montreal
1991 Opus 13, Museum für Moderne Kunst, Bozen
1993 Wahlverwandschaften, Kunsthalle Rotterdam
1996 Berechenbarkeit der Welt, Kunstverein Bonn
1999 my name, Sammlung Falkenberg, Museum der bildenden Künste Leipzig
1999 Das XX. Jahrhundert, Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof, Berlin
2000 ein/räumen - Arbeiten im Museum, Hamburger Kunsthalle
2001 Birnen, Bohnen und Speck, Shanghai Art Museum, Shanghai
2000 Dinge in der Kunst des XX. Jahrhunderts, Haus der Kunst, München
2002 Klopfzeichen, Museum der bildenden Künste, Leipzig
2003 Das Nichts oder das Unbegreifliche des Unendlichen?, Neues Museum Weserburg, Bremen
2004 ... auf einer unsichtbaren Straße, Kunstprojekt Petuelpark, München
2005 Prolog, Akademie der Künste, Berlin
2007 Die Liebe zum Licht, Kunstmuseum Bochum

Seit 1986 zahlreiche Entwürfe für den öffentlichen Raum, davon realisierte größere Projekte (Auswahl):
1993 Parc della Corneuve, Paris, "Belleville"
1994 Orangerieplatz, Düsseldorf, "Automat"
1994 Universität Erlangen, Platzgestaltung, "Cauer von A nach B"
1997 Fernuniversität Hagen, "Roter Platz"
1999 Technische Universität Amberg, Innenhöfe
1999 Landeszentralbank Oldenburg, Platzgestaltung
2001 ZPD Duisburg, Platzgestaltung

Literatur (Auswahl):
[Mit Automaten]. Bogomir Ecker. Sprengel Museum Hannover, Hannover 1997;
Bogomir Ecker. Blick in den Maschinenraum.
Museum Ostdeutsche Galerie, Regensburg 1998; Jean-Hubert Martin, Barbara Til, Andreas Zeising (Hg.), Künstlermuseum.
Bogomir Ecker. Thomas Huber. Eine Neupräsentation des museum kunst palast. Düsseldorf 2002;
Bogomir Ecker. Man ist nie allein. Mit Texten von Claudia Banz, Hubertus Gaßner und Uwe M. Schneede, Berlin 2006

Auszeichnungen

1976 Bernhard-Hoetger-Preis
1979 Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks
1984 Arbeitsstipendium des Kunstfond e. V., Bonn
1986 Förderpreis des Kulturkreises im BDI
Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium
2001 Edwin-Scharff-Preis der Stadt Hamburg
2002 mfi-Preis für Kunst am Bau
2006 Kunstpreis des Landes Niedersachsen
2014 Justus Bier Preis für Kuratoren