Baukunst – Mitglieder

Jean-Louis Cohen

Architekt und Kunsthistoriker

Am 20. Juli 1949 in Paris geboren, lebt in Paris.
Seit 2003 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Biographie

1973 Abschluss Studium der Architektur, Architecte DPLG.
Ab 1973 Mitarbeit bei verschiedenen Forschungsprojekten, zahlreiche Gastprofessuren in Frankreich, Deutschland und den USA.
1979 Verantwortlich für die Sparte Architektur der Ausstellung "Paris-Moscou" im Centre Georges Pompidou.
1982 Diplom, Études approfondies en histoire et civilisations, École des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris.
1985 Promotion, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris.
1988-1989 Zusammen mit Bruno Fortier Konzept der ständigen Ausstellung "Paris, la ville et ses projets" im Pavillon de l'Arsenal.
1992 Habilitierung zur Führung von Forschungsprojekten, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris.
Seit 1992 Leitung zahlreicher Forschungsprojekte, insbesondere über die Architektur des 20. Jahrhunderts in Frankreich, Deutschland, Italien, Russland und den USA und über die Modernisierung der Stadtplanung in Paris.
Seit 1994 Professor für Architekturgeschichte, Institute of Fine Arts, New York University.
Seit 1996 Professor an der Universität Paris-VIII, Institut français d'urbanisme, ab 1998 Berater des Ministeriums für Kultur und Öffentlichkeitsarbeit, 2000 bis 2003 Wissenschaftlicher Beirat in der französischen Behörde für Denkmalschutz.
1998-2003 Direktor des Institut Français d'Architecture, Leiter des Projekts Cité de l'architecture et du patrimoine, Chaillot, Frankreich.
1999-2003 Direktor des Musée des Monuments français.

Seit 1989 Mitglied des Beirats, Fondation Le Corbusier,
seit 1991 des Advisory Board, School of Architecture, Princeton University, Princeton, USA,
seit 2000 der Accademia di San Luca, Rom,
seit 2001 der Russischen Architektur-Akademie,
des Wissenschaftsbeirats, Institut national d'histoire de l'art,
seit 2002 des Wissenschaftsbeirats, Centro Internazionale di Studi di Architettura Andrea Palladio, Vicenza

Werk

Projekte, Beratung (Auswahl)
1976-1986 Berater, Stadtplanung Villejuif, Frankreich
1978 Wettbewerb zusammen mit Yves Lion, Stadtplanung des Stadtteils Château d'eau, Reims, besondere Anerkennung der Jury
1982-1986 Restaurierung, Schule Karl Marx von André Lurçat (1933 erbaut), Villejuif
1983 Wettbewerb zusammen mit Alexandre Chemetoff, Planung des Parc de la Villette, Paris, erster Preis ex-aequo
1986 Rekonstruktionsprojekt zusammen mit Pierre Granveaud des Pavillons von Constantin Melnikov (1925 erbaut), Parc de la Villette, Paris
1993 Projekt für die Rekonstruktion des Zoos von Vincennes, Berater des Bureau des Paysages, bestes Projekt
1994 Expertise über die Rehabilitierung der Schule Karl Marx von André Lurçat (1933 erbaut), Villejuif
1996-1998 Vorbereitende Studie über die Landschaftsplanung der Agora von Athen, zusammen mit Susana und Dimitris Antonakakis und Yannis Tsiomis

Veröffentlichungen (Auswahl):
URSS 1917-1978, l'architecture, la ville, zusammen mit Marco De Michelis und Manfredo Tafuri, Rom und Paris 1999
La coupure entre architectes et intellectuels, ou les enseignements de l'italophilie, Paris 1984
Le Corbusier et la mystique de l'URSS, théories et projets pour Moscou 1928-1936, Lüttich 1987, in englisch: Princeton 1992
Paris, la ville et ses projets, Paris 1988, 1990, 1992
Paris, the 20th Century Architecture and Urbanism, Tokio 1990 zusammen mit Monique Eleb
Des fortifs au périph, Paris, les seuils de la ville, zusammen mit André Lortie, Paris 1992
Américanisme et modernité, l'idéal américain dans l'architecture, Paris 1993
Mies van der Rohe, Paris 1994, Berlin 1995, London 1995, Rom 1996, in spanisch 1997
André Lurçat (1904-1970), autocritique d'un moderne, Paris, Lüttich 1995, Milano 1998
Scènes de la vie future; les architectes européens et la tentation de l'Amérique, 1893-1960, Paris 1995, Montréal (englisch) 1995, Barcelona (katalanisch) 1996
Les années 30, l'architecture et les arts de l'espace entre industrie et nostalgie, Paris 1997
Casablanca, mythes et figures d'une aventure urbaine, zusammen mit Monique Eleb, Paris und New York 1998
Casablanca, portrait de ville, Paris 1999, zusammen mit Monique Eleb
Paris architecture 1900/2000, Paris 2000
Une cité à Chaillot, avant-première, Paris 2001
Encyclopédie Perret, Paris 2002, zusammen mit Joseph Abram und Guy Lambert
Alger, paysage urbain et architecture 1800-2000, Paris 2003, zusammen mit Nabila Oulebsir und Youcef Kanoun
Fragen an das Architekturmuseum: ein Pariser Experiment, Hamburg 2004

Kurator, Berater und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei zahlreichen Architektur-Ausstellungen, darunter ab 2002
2002-2004 Auguste Perret et la poétique du béton, Institut français d'Architecture, Ville du Havre, Galleria civica d'arte contemporanea, Turin
2003 Alger, paysage urbain et architectures 1800-2000, Institut français d'architecture, Ecole polytechnique d'architecture et d'urbanisme d'Alger
2004 Cities, Corners, Internationales Kulturforum, Barcelona

Auszeichnungen

1996 Prix du livre d'architecture de l'Académie d'Architecture
1997 Architecture Book Award des American Institute of Architects
2001 Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
2003 Médaille de l'analyse architecturale de l'Académie d'Architecture, Paris
2010 Schelling Architekturpreis in Architekturtheorie, Karlsruhe