Darstellende Kunst – Mitglieder

Susanne Linke

Tänzerin, Choreografin

Am 19. Juni 1944 in Lüneburg geboren, lebt in Berlin.
Seit 2004 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

www.susanne-linke.com

Biographie

1964-1967 Ausbildung bei Mary Wigman in Berlin.
1967-1970 Tanzausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen.
1970-1973 Tänzerin im Folkwang Tanzstudio unter der künstlerischen Leitung von Pina Bausch, gleichzeitig erste eigene choreographische Arbeiten.
1975-1985 Leitung des Folkwang Tanzstudios.
1979 Vertiefung ihres Choreographiestudiums in New York.
1981 Beginn ihrer internationalen Tourneetätigkeit mit zahlreichen Soloarbeiten, Gruppenchoreographien und Workshops.
Seit 1985 freischaffende Choreographin u. a. für die José Limón Company in New York, die Pariser Oper, die Grupo Corpo in Brasilien, das Nederlands Dans Theatre und die Kibbutz Dance Company, Israel.
Zu Beginn der 1990er Jahre Gründung der Company Susanne Linke.
1994-2000 Leitung des Bremer Tanztheaters, bis 1996 zusammen mit Urs Dietrich.
2000-2001 Gründungsmitglied des Choreographischen Zentrums Zeche Zollverein in Essen.
Seit 2001 wieder als freischaffende Choreographin tätig.
Gastchoreographien: Jant-Bi/Senegal, Limón Dance Company/New York, Carolyn Carlson Atelier/Paris, Versiliadanza/Florenz, Paris Opera, Folkwang Hochschule Essen, Choreographisches Theater Johann Kresnik/Bonn, Aalto Theater/Essen, Jeanne Ruddy Dance/Philadelphia.

Werk

Soweit nicht anders angegeben, an der Folkwang Universität der Künste (vormals Folkwang Hochschule Essen):
Mono, 1970
Trio, 1971
Habe die Ehre ... zum Ball, 1973
Danse Funèbre, 1975
L'histoire obscure, 1975
Puppe, 1975
Trop Tard, Festival Estival de Paris 1975
Der Tod und das Mädchen, 1976
De la nuit à l'aube, Prémontrés de Pont-à-Mousson 1976
Warten Sie auch?, 1977
Ach Unsinn, Solo, 1977
Satie, 1977
Wandlung, Solo, 1978
Die Nächste bitte, 1978
Ballade, 1978
Wowerwiewas, 1979
Im Bade wannen, Solo, 1980
Frauenballett, 1981
Flut, Solo, 1981
Es schwant ..., Solo, 1982
Wir können nicht alle nur Schwäne sein, 1982
Am Reihenplatz, 1983
Orient-Okzident, Solo, 1984
Schritte verfolgen, Solo, 1985
Also Egmont, bitte, José Limón Company, New York 1986
Afectos Humanos, (Rekonstruktion des gleichnamigen Tanzzyklus' von Dore Hoyer), Teatro San Martin, Buenos Aires 1987
Dolor, Solo, Teatro San Martin, Buenos Aires 1987
Jardin cour, Opéra de Paris 1988
Affekte, mit Urs Dietrich, 1988
Effekte, mit Urs Dietrich, 1991
Ruhr-Ort, 1991
Tristan und Isolde, Nederlands Danstheater 1, Den Haag 1992
Dialog mit G. B., 1993
Tu-Wa-Ga, 1993
Amasti Mai?, Nederlands Danstheater 2, Den Haag 1994
Dialog I+II, 1994
Märkische Landschaft, Folkwang Hochschule Essen und Bremer Tanztheater 1994
Da war plötzlich ... - Herzkammern, mit Urs Dietrich, 1995
Hamletszenen, Bremer Tanztheater 1996
Frauenballett/Heiße Luft, Bremer Tanztheater 1996
Es wird schon ... Honeymoon in Paraguay, Bremer Tanztheater 1998
Le coq est mort, mit Avi Kaiser, Jant-Bi, Senegal 1999
Über Kreuz, mit Reinhild Hoffmann, Hebbel-Theater, Berlin 1999
H2 O Penthesilea Ping, Bremer Tanztheater 1999
Tanz-Dis-Tanz, mit Urs Dietrich, PACT-Zollverein, Essen 2003
Extreme Beauty, Limón Dance Company, New York 2003
Visi-tat-ion, Carolyn Carlson Atelier, Paris 2004
Assagi di Polese, Versiliadanza, Florenz 2004
Ich bin ..., Opéra de Paris 2005
Fragmente - Skizzen, 2006
Schritte verfolgen, Rekonstruktion, 2007
It's wonderful, Choreografisches Theater Johann Kresnik, Bonn 2007
Kaikou - Solotanz, mit Raimondo Rebeck, Aalto Theater, Essen 2007
Quasinormal, The Performing Garage, Jeanne Ruddy Dance, Philadelphia 2008
Kaikou Yin, Solo, Versiliadanza, Florenz 2008
Vaellus, Musikfestival in Turku, Finnland 2012
Yaman, Duets, Folkwang University of Arts, Essen 2013
Mistral, mit Koffi Kôkô, Akademie der Künste, Berlin 2014
Nemmokna - ein Tanzstück, Theater Trier 2016

Auszeichnungen

1975 Dritter Preis beim Concours International de Chorégraphie de Bagnolet - Le Ballet pour Demain für Danse Funèbre
1975 Jurypreis beim 7. Internationalen Choreografischen Wettbewerb in Köln für Puppe
1975 2. Preis beim Festival Estival de Paris für Trop Tard
1978 Folkwang Preis der Folkwang Hochschule Essen
1979 Stipendium des Nordrhein-Westfälischen Kultusministeriums zum Choreographiestudium in New York
1985 Deutscher Kritikerpreis
2007 Deutscher Tanzpreis
2008 Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich
2015 heijo+gisela hangen Kunstpreis