Literatur – Mitglieder

Peter von Matt

Literaturwissenschaftler

Am 20. Mai 1937 in Luzern geboren, lebt bei Zürich.
Seit 2007 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

1970 Habilitation über E. T. A. Hoffmann.
1976 Nachfolger Emil Staigers als Ordinarius für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich.
Gastprofessuren an den Universitäten Basel, Bern und an der Stanford University, Kalifornien/USA.
Literaturkritiker und Publizist, insbesondere für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Neue Zürcher Zeitung.

Werk

Die wichtigsten seiner Essays sind gesammelt in den Bänden:
Das Schicksal der Phantasie. Studien zur deutschen Literatur. München, Wien 1994
Die verdächtige Pracht. Über Dichter und Gedichte. München, Wien 1998
Öffentliche Verehrung der Luftgeister. Reden zur Literatur. München, Wien 2003
Das Wilde und die Ordnung. Zur deutschen Literatur. München, Wien 2007

Bücher (Auswahl):
Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur. München, Wien 1989
Verkommene Söhne, mißratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur. München, Wien 1995
Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist. München, Wien 2006
Der Entflammte. Über Elias Canetti. Zürich 2007
Wörterleuchten. Kleine Deutungen deutscher Geschichte. München 2009
Selbstvorstellung. In: Sinn und Form (2/2009)
Das Kalb von der Gotthardpost. München 2012
Recht, Gerechtigkeit und Sympathie. Über die Gerichtsbarkeit der Literatur und ihre Strategien. Zürich 2013

Auszeichnungen

(Auswahl):
1998 Preis der Frankfurter Anthologie
2001 Friedrich-Märker-Preis für Essayistik
2004 Deutscher Sprachpreis
2006 Heinrich-Mann-Preis für Essayistik
2007 Brüder-Grimm-Preis
2011 Jahrespreis der Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur
2012 Schweizer Buchpreis
2014 Johann-Melchior-Wyrsch-Preis (gemeinsam mit Beatrice von Matt)
2014 Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main