Bildende Kunst – Mitglieder

Daniel Spoerri

Tänzer, Dichter, Regisseur, Objektkünstler

Am 27. März 1930 in Galati/Rumänien geboren, lebt in Wien und Seggiano/Italien.
Von 1984 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Bildende Kunst.
Seit 2008 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1930 geboren als Daniel Issac Feinstein.
1942 Übersiedlung in die Schweiz
1950-1954 Studium des klassischen Balletts in Zürich und Paris
1954-1957 Erster Tänzer am Stadttheater Bern und Regisseur an einer Kleinkunstbühne
1957-1959 Regieassistent am Theater Darmstadt. Herausgeber der Zeitschrift für konkrete Dichtung "material".
Heirat mit Vera Mertz.
seit 1959 in Paris
1960 Mitbegründer des Manifests des "Nouveau Réalisme"
1963 Teilnahme am "Festum Fluxorum Fluxus", Düsseldorf
1964 Organisation und Publikation der Zeitschrift MAT-MOT mit Karl Gerstner.
1970 Gründung der Eat Art Gallery, Düsseldorf.
1975-1979 Arbeit an verschiedenen (Dokumentar-) Filmen mit Marie-Louise von Plessen.
1977-1982 Professur an der Fachhochschule für Kunst und Gestaltung, Köln
1983 Gastdozent an der Ecole des Beaux Arts, Brest.
1983-1989 Professur an der Akademie der Bildenden Künste München.
1987 Gastdozent an der Hochschule für Angewandte Kunst, Wien
seit 1991 Arbeit am Skulpturenpark Hic Terminus Haeret - Il Giardino di Daniel Spoerri, Seggiano.
1997 Einweihung der Stiftung Hic Terminus Haeret - Il Giardino di Daniel Spoerri, Seggiano
2005 Ehrenbürger von Seggiano

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1990 Centre Georges Pompidou, Paris u.a. Orte
2001 Kunsthalle Villa Kobe, Halle a. d. Saale u.a. Orte
2003 Kunsthaus Wien
2006 Staatliches Museum Schwerin
Kunstsammlung Neubrandenburg
2007 Centro per l'arte contemporanea Luigi Pecci, Prato, Italien
Villa Haiss Museum für zeitgenössische Kunst, Zell a. H.
2008 Museo Civico d'Arte, Modena, Italien
2009 Galerie Levy, Hamburg

Literatur:
Daniel Spoerri, Biographie und Werk. Hg. Heidi E. Violand-Hobi, München 1998
Daniel Spoerri, Objekte. Hg. Museum Tinguely, Basel 2001
Daniel Spoerri, Der Zufall als Meister. Hg. Thomas Levy, Bielefeld 2003
Daniel Spoerri. Hg. Jüdisches Museum Rendsburg, Dr. Bamberger-Haus, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, Rendsburg 2005
Daniel Spoerri, Prillwitzer Idole. Staatliches Museum Schwerin, Kunstsammlungen, 2006
Daniel Spoerri, NOT BY CHANCE. Hg. Centro per l'arte contemporanea Luigi Pecci, Prato 2007

Auszeichnungen

1993 Grand Prix National de la Sculpture, Frankreich
2005 Ernennung zum Ehrenbürger von Seggiano
2005 Baumkünstler des Jahres, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schleswig
2008 Eckhart Witzigmann-Preis