Film- und Medienkunst – Mitglieder

Rosa von Praunheim

Filmregisseur und Autor

Am 25. November 1942 in Riga geboren, lebt in Berlin.
Seit 2009 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.
Seit 2015 Direktor der Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Vor allem mit seinem Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" (1979) wird Rosa von Praunheim der öffentliche Wegbereiter der politischen Schwulen- und Lesbenbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. "Die Bettwurst" aus dem gleichen Jahr wird zum Kultfilm. In 30 Jahren dreht von Praunheim über 50 Filme. Neben Homosexualität waren seine Themen ältere, vitale Frauen (zum Beispiel Evelyn Künneke und Lotti Huber) und seit den späten 1980er Jahren die AIDS-Prävention.
Bis 2006 Dozent für Filmregie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg.
Rosa von Praunheim ist Autor zahlreicher dokmentarischer und fiktionaler Stoffe, ist Hörspielautor und schreibt Gedichte.

Werk

Filme (Auswahl):
1971 "Die Bettwurst" (Buch, Regie, Kamera, Produktion)
1971 "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" (Buch, Regie)
1977 "Tally Brown, New York" (Buch, Regie, Produktion)
1979 "Armee der Liebenden oder Aufstand der Perversen" (Buch, Regie, Schnitt, Produktion)
1981 "Unsere Leichen leben noch" (Regie, Schnitt, Produktion)
1986 "Anita - Tänze des Lasters" (Buch, Regie, Schnitt, Produktion)
1989 "Überleben in New York" (Buch, Regie, Produktion)
1992 "Ich bin meine eigene Frau" (Buch, Regie, Produktion)
1999 "Der Einstein des Sex" (Buch, Produktion)
1999 "Wunderbares Wrodow" (Regie)
2000 "Für mich gab's nur noch Fassbinder" (Buch, Regie)
2004 "Wer ist Helene Schwarz?" (Buch, Regie)
2005 "Männer, Helden, schwule Nazis" (Buch, Regie)
2007 "Meine Mütter - Spurensuche in Riga" (Buch, Regie, Produktion)
2008 "Tote Schwule - Lebende Lesben" (Buch, Regie, Produktion)
2008 "Der rosa Riese" (Drehbuch, Produzent, Regie)
2009 "Rosas Höllenfahrt" (Drehbuch, Produzent, Sprecher, Regie, Mitwirkung, Interviews, Kommentar)
2009 "24h Berlin - Ein Tag im Leben" (Regie, Beitrag im Rahmen des Projektes)
2010 "Stricher - Berliner Jungs" (Drehbuch, Regie)
2011 "Die Jungs vom Bahnhof Zoo" (Drehbuch, Produzent, Regie)

Auszeichnungen

1979 Deutscher Filmpreis für "Tally Brown"
1999 Robert-Geisendörfer-Medienpreis
2008 17. Rosa-Courage-Preis
2008 Filmpreis der Stadt Hof
2012 Grimme Preis (Kategorie Information und Kultur)