Darstellende Kunst – Mitglieder

Anna Viebrock

Bühnen- und Kostümbildnerin, Regisseurin

Am 3. August 1951 in Köln geboren, lebt in Berlin.
Seit 2009 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

annaviebrock.de

Biographie

Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Frankfurt am Main.
1971-1977 Bühnenbildstudium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Kneidl.
1979-1982 Engagement als Bühnen- und Kostümbildassistentin am Schauspiel Frankfurt bei Karl Kneidl, Wilfried Minks und Peter Palitzsch.
Erste eigene Bühnenbilder für Inszenierungen von Hans Neuenfels.
Ab 1983 Ausstattung von Opern, die Renate Ackermann inszenierte, sowie von Schauspiel-Inszenierungen Jossi Wielers.
Seit den späten 1980er Jahren Zusammenarbeit mit Christoph Marthaler.
1988-1993 Bühnenbildnerin am Stadttheater Basel.
1993-1999 Ausstattungsleiterin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.
2000-2004 Künstlerische Direktion des Zürcher Schauspielhauses gemeinsam mit Christoph Marthaler und der Chefdramaturgin Stefanie Carp.
2002 Regiedebüt in Zürich mit In vain oder Reproduktion verboten.
Seit 2004 als freie Bühnen- und Kostümbildnerin sowie Regisseurin tätig.
Seit Beginn der Spielzeit 2011/12 als Regisseurin, Bühnen- und Kostümbildnerin an der Staatsoper Stuttgart tätig.
2013 Professorin an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

Werk

Bühnenbilder:
Kalldewey Farce, Botho Strauß, Regie: Heinrich Gieskes, Schauspielhaus Frankfurt 1982
Was ihr wollt, William Shakespeare, Regie: Jossi Wieler, Theater Heidelberg 1984
Un Ballo in Maschera, Giuseppe Verdi, Regie: Renate Ackermann, Theater Bielefeld 1986
D'Illusion Comique, Pierre Corneille, Regie: Jossi Wieler, Schauspiel Bonn 1988
Die lustigen Weiber von Windsor, Otto Nicolai, Regie: Renate Ackermann, Oper Basel 1989
Iwanow, Anton Tschechow, Regie: Jossi Wieler, Theater Basel 1989
Die Affäre Rue de Lourcine, Eugène Labiche, Regie: Christoph Marthaler, Theater Basel 1991
Der Bauer als Millionär, Ferdinand Raimund, Regie: Peter Eschberg, Schauspielhaus Frankfurt 1992
Goethes Faust Wurzel 1+2, Christoph Marthaler, UA, Regie: Christoph Marthaler, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1993
Die Stunde Null oder Die Kunst des Servierens, Christoph Marthaler, UA, Regie: Christoph Marthaler, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1995
Kasimir und Karoline, Ödön von Horváth, Regie: Christoph Marthaler, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 1996
Alcina, Georg Friedrich Händel, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart, 1998
Berliner Republik, Regie: Christoph Schlingensief, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz 1999
Le Nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart, Regie: Christoph Marthaler, Wiener Festwochen 2001
Norma, Vincenzo Bellini, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart 2002
Groundings, Christoph Marthaler, UA, Regie: Christoph Marthaler, Schauspielhaus Zürich 2003
Der Marterpfahl, nach Friedrich von Gagern und Heiner Müller, Regie: Frank Castorf, Volksbühne Berlin 2005
Doktor Faustus, Ferrucio Busono, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart 2005
Tristan und Isolde, Richard Wagner, Regie: Christoph Marthaler, Bayreuther Festspiele 2005
Die Fruchtfliege, Christoph Marthaler, Regie: Christoph Marthaler, Volksbühne Berlin 2005
Geschichten aus dem Wiener Wald, Ödön von Horváth, Regie: Christoph Marthaler, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz 2006
Winch only, Christoph Marthaler, Regie: Christoph Marthaler, Kunsten Festival des Arts, Brüssel 2006
Alceste, Christoph Willibald Gluck, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart 2006
La Traviata, Giusppe Verdi, Regie: Christoph Marthaler, Opéra de Paris 2007
Wozzeck, Alban Berg, Regie: Christoph Marthaler, Opéra National de Paris 2008
Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie, Anna Viebrock/Christoph Marthaler, Regie: Christoph Marthaler, Wiener Festwochen 2009
Medea in Corinto, Johann Simon Mayr, Regie: Hans Neuenfels, Bayerische Staatsoper 2010
Die Sache Makropolus, Leoš Janáček, Regie: Christoph Marthaler, Salzburger Festspiele 2011
Die Nachtwandlerin, Vincenzo Bellini, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart 2012
Glaube Liebe Hoffnung, Ödön von Horváth, Regie: Christoph Marthaler, Volksbühne Berlin 2012
Sale, Regie: Christoph Marthaler, Musik: Georg Friedrich Händel, Opernhaus Zürich 2012
Ariadne auf Naxos, Richard Strauß, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, Staatsoper Stuttgart 2013
Das Weisse vom Ei - Une île flottante, Eugène Labiche u.a., Regie: Christoph Marthaler, Theater Basel, 2013
Heimweh & Verbrechen, Regie: Christoph Marthaler, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg 2014
Wunderzaichen, Mark Andre, Regie: Jossi Wieler/Sergio Morabito, UA, Staatsoper Stuttgart 2014
Les Contes d'Hoffmann, Jacques Offenbach, Regie: Christoph Marthaler, Teatro Real Madrid 2014
Tessa Blomstedt gibt nicht auf, Regie: Christoph Marthaler, Volksbühne Berlin 2014
Il Viaggio a Reims, Gioachino Rossini, Regie: Christoph Marthaler, Opernhaus Zürich 2015
Hallelujah (Ein Reservat), Regie: Christoph Marthaler, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 2016
Hoffmanns Erzählungen, Jacques Offenbach, Regie: Christoph Marthaler, Staatsoper Stuttgart 2016

Inszenierungen:
In Vain oder Reproduktion verboten, Schauspielhaus Zürich 2002
Geschwister Tanner, nach Robert Walser, Schauspielhaus Zürich 2004
iOPAL. große oper, Hans Joachim Hespos, Staatsoper Hannover 2005
69 Arten den Blues zu spielen, Jürg Laederach, Theater Basel 2006
Ariane et Barbe-Bleue, Paul Dukas, Opéra National de Paris 2007
Arbeit Nahrung Wohnung, Enno Poppe/Marcel Beyer, Biennale München in Koproduktion mit der Staatsoper unter den Linden, Berlin 2008
Die Bügelfalte des Himmels hält für immer, Theater Basel 2009
Der letzte Riesenalk. Ein Diorama, Anna Viebrock/Malte Ubenauf, Schauspiel Köln 2009
Wozuwozuwozu, nach Billard um halb zehn von Heinrich Böll, Schauspiel Köln 2010
Fremd, Hans Thomalla, UA, Staatsoper Stuttgart 2011
Das Mansion am Südpol. Eine Immobilie, Jürg Laederach, Theater Basel 2012
IQ, Enno Poppe, Schwetzinger SWR Festspiele 2012
Gabe/Gift, Händl Klaus, Schauspiel Köln 2013

Ausstellungen:
Anna Viebrock: Im Raum und aus der Zeit - Bühnenbild als Architektur, Schweizerisches Architekturmuseum Basel 2010/2011

Dokumentation:
Anna Viebrock - Bühnen/Räume. Damit die Zeit nicht stehen bleibt. Hrsg. von Bettina Masuch, Verlag Theater der Zeit 2000
Anna Viebrock. Das Vorgefundene erfinden. Hrsg. von Ute Müller-Tischler, Malte Ubenauf, Verlag Theater der Zeit 2011

Auszeichnungen

1994, 1996, 1997 Bühnen- und Kostümbildnerin des Jahres, Zeitschrift Theater heute
1996, 1999, 2005, 2006 Bühnenbildnerin des Jahres, Zeitschrift Opernwelt
1997 Hessischer Kulturpreis
1997 Kortner-Preis, gemeinsam mit Christoph Marthaler
1998 Kostümbildnerin des Jahres, Zeitschrift Theater heute
2002 Bühnen- und Kostümbildnerin des Jahres, Zeitschrift Opernwelt
2004 Theaterpreis Berlin
2008 Kostümbildnerin des Jahres, Zeitschrift Opernwelt
2013 Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
2015 Zürcher Festspielpreis