Film- und Medienkunst – Mitglieder

Johann Feindt

Kameramann, Regisseur

Am 16. März 1951 in Hamburg geboren.
Seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Medizinstudium,
1976-1980 Studium an der Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin.

Werk

1979 UNVERSÖHNLICHE ERINNERUNGEN (zusammen mit Klaus Volkenborn und Karl Siebig)
1981 HOFFNUNG STIRBT ZULETZT - LIDICE (Regie, Kamera)
1983 DER VERSUCH ZU LEBEN (Regie)
1987/88 NACHTJÄGER (Regie, Kamera)
IM GLANZE DIESES GLÜCKES (Gruppenarbeit mit T. Trampe, J. Meerapfel, H. Reidemeister)
1990/91 DER SCHWARZE KASTEN (Co-Regie mit Tamara Trampe, Kamera)
1993/94 WUNDBRAND (Co-Regie mit Didi Danquart, Kamera)
1997/98 MEIN FREUND, DER MINISTER (Regie, Kamera)
1999 KRIEGSSPLITTER - KOSOVO (Regie, Kamera)
2000 PROTOKOLL EINER RECHERCHE - SOLDATEN (zusammen mit Tamara Trampe)
2002 SEBNITZ - DIE PERFEKTE STORY
2003 M.I.A. - REPORTER VERMISST
2002/05 WEISSE RABEN - ALPTRAUM TSCHETSCHENIEN (zusammen mit Tamara Trampe)
2009 WIEGENLIEDER (zusammen mit Tamara Trampe)
2012/13 ICH HABE DREIMAL GEDRÜCKT, DANN WARST DU DA (AT) (zusammen mit Tamara Trampe)

Kameraarbeit (Auswahl):
Dokumentarfilm:
1984 DIE KÜMMELTÜRKIN GEHT (Regie: Jeanine Meerapfel)
1985 JOE POLOWSKI - EIN AMERIKANISCHER TRÄUMER (Regie: Wolfgang Pfeiffer)
1989 MEIN KRIEG (Regie: Thomas Kufus)
1992 BERUF NEONAZI (Regie: Winfried Bonengel)
1995 SEHE ICH DEUTSCHLAND IN DER NACHT (Regie: Andreas Kleinert)
DER HIMMEL KÜSST DIE BERGE (Regie: Pascale Schmidt)
1997 ROTE HAND VON ULSTER (Regie: Hans Erich Viet)
1998 GEBURTSSTATION (DOCU-SOAP) (Regie: Thomas Kufus)
2000 KANZLERBILDER (Regie: Thomas Schadt)
2001 EIN KIND AUS DER FREMDE (DOCU-SOAP) (Regie: Caroline Goldie)
2004 DIE 50er JAHRE (Serie) (Regie : Thomas Kufus, Jan Schütte)
2005/2006 SEPP BIERBICHLER - ein Portrait (Regie: Regina Schilling)
2005/2007 PAINFULL PEACE (Regie: Anne Thoma)
2009/10 GERHARD RICHTER - PAINTING (Regie: Corinna Belz)
2010 CARTE BLANCHE (Regie: Heidi Specogna)
2010 VATERLANDSVERRÄTER (Regie: A.K.Hendel, Prod: It works-Medien)
2011 MILES AND WAR (Regie: Anne Thoma)

Spielfilm:
1994 DIE VERGEBUNG (Prod. Ostfilm, Regie Andreas Hönsch)
1998 VIEHJUD LEVI (Prod. zerofilm, Regie: Didi Danquart)
2005 OFFSET (Prod.: noirfilm, Regie: Didi Danquart)
2006 FREISCHWIMMER (Prod.: typhoon film, Regie: Andreas Kleinert)
2009/10 BITTERE KIRSCHEN (Prod.: noir film, Regie: Didi Danquart)
2012 DIE FRAU VON FRÜHER (Prod.: Peter Heilrath Filmprod., Regie: Andreas Kleinert)

Fernsehspiel:
1999 DER SCHWARZE RITTER - Tatort (SWR,Regie: Didi Danquart)
2000 DIE DRÜCKER - Schimanski (Prod.: Colonia Media, Regie: Andreas Kleinert)
2001 KELLY-BASTIAN (Prod.: filmpool, Regie: Andreas Kleinert)
2002 MEIN VATER (Prod.: Colonia Media, Regie: Andreas Kleinert)
2003 VERLOREN - Polizeiruf 110 (Prod.: Allmedia, Regie : Andreas Kleinert)
DAS GEHEIMNIS DES GOLEM - Schimanski (Prod.: Colonia Media, Regie: A.Kleinert)
2004 WINTERENDE - Polizeiruf 110 (Prod.: Allmedia, Regie: A.Kleinert)
2005 ALS DER FREMDE KAM (Prod.: Colonia Media, Regie: A.Kleinert)
2006 HURENKINDER (Prod.: Studio Hamburg, Regie: Andreas Kleinert)
2007 ROSYS BABY - Polizeiruf (Prod.: Claussen und Wöbcke, Regie: Andreas Kleinert)
2008 HAUS UND KIND(Prod.: Kineo Film, Regie: Andreas Kleinert)
ENDSPIEL - POLIZEIRUF 110 (Prod.: TV60, Regie Andreas Kleinert)
2009 KEINER GEHT VERLOREN (Prod.: Claussen,Wöbke und Putz, Regie: Dirk Kummer)
2011 NACHT OHNE MORGEN (Prod.: Colonia Media, Regie: Andreas Kleinert)
FETTE HUNDE - Tatort (Prod.: Colonia Media, Regie: Andreas Kleinert)
2012 DAS LETZTE WORT (Prod.: Hessischer Rundfunk, Regie: Didi Danquart)
SCHNEEWITTCHEN MUSS STERBEN (Prod.: All In Productions, Regie: Manfred Stelzer)
2013 SCHNITZEL FÜR VIER (Prod.: Colonia Media, Regie: Manfred Stelzer)

Auszeichnungen

Bundesfilmpreis (Der Versuch zu leben)
Nominierung zum Deutschen Filmpreis (Der Schwarze Kasten)
Nominierung zum Deutschen Kamerapreis (Kelly-Bastian)
Grimme Preis (Reporter Vermißt und Weisse Raben)
Goldene Taube des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Leipzig (Unvers. Erinnerungen)
Emmy Award (Mein Vater)