Musik – Mitglieder

Philippe Manoury

Komponist

Am 19. Juni 1952 in Tulle/Frankreich geboren, lebt in Strasbourg.
Seit 2015 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Musik.

Biographie

Klavierstudium am Pariser Konservatorium bei Pierre Sancan, Komposition an der École Normale de Musique in Paris bei Gérard Condé, später bei Max Deutsch, einem Schüler von Arnold Schönberg, Harmonielehre, Kontrapunkt und Musikanalyse am Konservatorium von Montreuil bei Philippe Drogoz und Musikanalyse am Konservatorium von Bobigny.
Ab 1971 regelmäßige Teilnahme an Festivals zeitgenössischer Musik, u. a. in Royan, La Rochelle, Donaueschingen, London; die Aufführung seines Klavierwerks "Cryptophonos" machte ihn 1974 bekannt.
1974-1977 Kompositionstudium am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Michel Philippot und Ivo Malec. Analysestudien bei Claude Ballif, computergestützte Komposition bei Pierre Barbaud.
1978 Übersiedlung nach Brasilien, Vorträge und Seminare über zeitgenössische Musik an verschiedenen Universitäten.
1981 Rückkehr nach Frankreich, Eintritt in das 1977 von Pierre Boulez gegründete Institut de Recherche et de Coordination Acoustique/Musique (IRCAM) als Forscher, Komponist und Dozent, mit Miller Puckette Arbeit an der Entwicklung von Max/MSP, einer grundlegenden visuellen Programmiersprache für interaktives Livespiel.
1983-1987 Leitung des dortigen pädagogischen Programms des Ensemble intercontemporain.
1987-1997 Professor für Komposition und elektronische Musik am Conservatoire de Lyon.
1992 Gastkomponist im ACDA - Centre Acanthes in Villeneuve-lès-Avignon.
1995-2001 Komponist am Orchestre de Paris.
1998-2000 Künstlerischer Direktor und musikalischer Berater der Europäischen Musikakademie des Festival d'Aix-en-Provence.
2001-2003 Komponist an der Scène Nationale d'Orléans.
Kompositionsseminare in Deutschland, Skandinavien und den USA.
2004 Übersiedlung in die USA, Lehrstuhl für Komposition und Musikanalyse an der University of California, San Diego.
Seit 2013 Kompositionsprofessor an der Haute école des arts du Rhin - Académie supérieure de musique de Strasbourg.

Werk

Vokalmusik a cappella:
1993/94 En echo
2001/02 Slova
2003 Fragments d'Héraclite
2006 Trakl-Gedichte
2008 Inharmonies
2008 Missa obscura

Vokal- und Instrumentalmusik:
1982 Zeitlauf
1985 Aleph
1988 Deux mélodies
1990 Xanadu
1994 Chronophonies I/II
2003 Noon
2004 Blackout
2006 On Iron
2007/08 Cruel Spirals
2009 Gesänge - Gedanken

Instrumentalmusik:
1974 Cryptophonos
1987 Jupiter
1988/89 Pluton
2001 La ville - première sonate
2006 Partita I
2007/09 Veränderungen

Konzertante Musik:
1976 Numéro cinq
1978 Le Tempérament variable
1989 La Partition du Ciel et de l'Enfer
1994 Passacaille pour Tokyo
2007 Terra Ignota - In memoriam Karlheinz Stockhausen
2010 Synapse

Orchestermusik:
1980 Numéro huit
1993 Pentaphone
1995 Prélude and Wait
1998 Fragments pour un portrait
1999 Sound and Fury
2004 Portrait of the Artist as a Young Man
2005 Strange Ritual
2005 Identités remarquables
2007 Abgrund
2008 Instants pluriels
2012 Echo-Daimónon für Klavier
2013 IN SITU für Ensemble und Orchester
2013 Melencolia

Kammermusik:
1986 Instantanés
1987/88 Le Livre des claviers
1991 Neptune
1992 Michigan Trio
1992 Gestes
1995 Metal
1995/96 Ultima
1997 Last
2010 Stringendo
2010 Tensio

Opern:
1995/96 60e Parallèle
2000/01 K...
2003 La Frontière
2011 La nuit de Gutenberg

Auszeichnungen

1976 Kammermusikpreis der Société des auteurs, compositeurs et éditeurs de musique (SACEM)
1998 Großer Kompositionspreis der Stadt Paris
1999 Großer Preis der SACEM für symphonische Musik
2001 Großer Preis der Société des auteurs et compositeurs dramatiques (SACD) und Preis der Musikkritik für "K ..."
2002 Prix Pierre de Monaco für "K ..."
2009 Diapason d'Or, Paris
2012 Victoires de la musique classique, Komponist des Jahres
2013 Kompositionspreis für "In situ", Musiktage Donaueschingen
2014 Ernennung zum Officier des Arts et des Lettres durch das französische Kulturministerium